Hier mein längst überfälliger Beitrag über meinen geistigen Wegbegleiter in dieser tristen Welt.

(zum Teil bearbeitete) Auszüge aus Wiki

Henry Charles Bukowski jr. wurde am 16. August 1920 in Andernach als Heinrich Karl Bukowski geboren.

Bukowskis Kindheit war sehr schwierig. Sein Vater war Milchlieferant, und die Familie lebte in zeitweise sehr armen Verhältnissen. Regelmäßig betrog der Vater die Mutter mit anderen Frauen, betrank sich und ließ seine Wut durch Gewalt am Sohn aus. In die Pubertät gekommen, litt Bukowski zudem an starker Akne und hatte am ganzen Körper Pusteln, die ihn sogar ein Jahr die Schule aussetzen ließen. Nach der Schule studierte Bukowski zunächst Journalismus am Los Angeles City College und versuchte sich bereits in jungen Jahren – zunächst ohne großen Erfolg – als Schriftsteller. Viele Jahre lang lebte er wenig sesshaft, machte zahllose Jobs, saß für kurze Zeit im Gefängnis (wegen Trunkenheit) und in der Psychiatrie. Stationen dieser Wanderjahre waren unter anderem New Orleans, Miami Beach, New York, Atlanta, Chicago und Philadelphia.

1952 heuerte er für etwa zwei Jahre bei der amerikanischen Postbehörde als Briefzusteller an. Nach seiner Entlassung begann er Gedichte zu schreiben.
Ende der 50er heuerte Bukowski wieder bei der Post an, diesmal im Innendienst. Er arbeitete elf Jahre als Briefsortierer. Seine Erlebnisse als Angestellter des U.S. Postal Service verarbeitete Bukowski in seinem ersten Roman, „Der Mann mit der Ledertasche“ (Originaltitel: „Post Office“).




Das war mein erster Roman von Bukowski, den ich wohl im Alter von 17 Jahren gelesen haben muss. Das Buch hab ich geradezu verschlungen und mich immer wieder gewundert, warum ich nicht schon vorher seinen Namen irgendwo mal gelesen habe.
Anfänglich dachte ich, der Kerl ist einfach saukomisch, bis ich mich über das Buch und den Autor mal schlau gemacht habe.
Fakt 1 der Überraschung: Das Buch ist autobiografisch: Hank = Bukowski
Fakt 2 der Überraschung: Es gab noch VIEL MEHR von Bukowski zu lesen.
In den darauffolgenden zwei Jahren hatte ich dann schließlich alle Bücher, die man auf Deutsch bekommen konnte, verschlungen.

Bukowskis Geschichten sind häufig teilautobiografisch, wenngleich meistens satirisch überhöht. Angesichts seiner Biografie wundert es nicht, dass es häufig um Menschen geht, die sich auf der Schattenseite des „American Way of Life“ durchs Leben schlagen. Seine Protagonisten sind Kleinkriminelle, Säufer, Obdachlose, Huren und er selbst – in Form seines literarischen Alter Egos Henry Chinaski (genannt Hank).

Bukowski schreibt in einer harten, direkten Sprache, und er spart in seinen Geschichten die schmuddeligen Aspekte des menschlichen Lebens keineswegs aus. Insbesondere seine Dialoge sind exzellent beobachtet und auf höchstem Niveau geschrieben. Kritiker nannten ihn auch den Schreibweltmeister im Schwergewicht.

Den intimsten Einblick in seine Kindheit und Jugend gibt das Buch „Das Schlimmste kommt noch oder fast eine Jugend“.




Das ist mein Lieblingsbuch von Bukowski, weil man sehr viel über seine Kindheit und seine ersten Leseschritte erfährt. Als Einstieg empfehle ich aber nach wie vor: Der Mann mit der Ledertasche.
Wenn man alle Bücher liest, merkt man auch, dass sich viele Themen wiederholen und in ihren Übertreibungen variieren.
Den einzigen 100% Fictional Roman, den ich von ihm gelesen habe, ist "Ausgeträumt". Würde mich mal interessieren, ob es in den USA noch mehr davon gibt. Allerdings sagt Wiki:

In dem Roman „Pulp“ (dt. „Ausgeträumt“), den er während seiner letzten schweren Krebserkrankung beendete, verlässt er den Bereich des autobiografischen Schreibens, obwohl er auf der Ebene des personalen Erzählers bleibt. Erzählt wird die Geschichte des Privatdetektivs Nick Belane, der den Tod in der Figur einer schönen Frau findet. Autobiografische Züge sind in diesem letzten Roman nur noch in symbolischer Form und stark verfremdet zu finden.

Wenn Zeitsprünge möglich wären, würde ich als erstes ein Konzert der Beatles besuchen und danach auf eine Lesung des Meisters gehen (obwohl sich das ein wenig beisst: Bukowski kann die Beatles nicht ausstehen):

Schon zu seinen Lebzeiten hat er das Bild vom saufenden und krakeelenden Genie nach Kräften gefördert. Legendär ist zum Beispiel die Lesung in der Hamburger Markthalle Ende der 1970er Jahre, bei der ein Kühlschrank auf der Bühne stehen musste, damit der Alkoholnachschub nicht abriss.



Es müsste auch Videoaufzeichnungen seiner Lesungen existieren, leider habe ich dafür noch keine Quelle gefunden.

FILME ÜBER BUKOWSKI:

Bukowski: Born Into This

Ein Dokumentarfilm von John Dullaghan. Der Film lief ab 2004 in amerikanischen Kinos und ist mittlerweile als DVD erhältlich. Dullaghan arbeitete für diesen Film auch mit Bukowskis Witwe Linda zusammen. Darin äußern sich Sean Penn, Tom Waits, Bono und viele weitere Weggefährten und Freunde über Bukowski.


Hiervon erfuhr ich beim Schreiben dieses Themas zum ersten Mal:

Ganz normal verrückt (Ordinary Madness)

Italienische Bukowski-Verfilmung von Marco Ferreri aus dem Jahre 1981 mit Ben Gazzara (als Hank Chinaski) und Ornella Muti in den Hauptrollen. Basierend auf dem Buch „Erections, Ejaculations, Exhibitions and General Tales of Ordinary Madness“ von 1972.


Dann gibt es noch Factotum (kürzlich erworben, aber ich weiss noch nicht, was ich von dem Film zu halten habe) und Barfly (mit Mickey Rourke als Bukowski !!!). Letzterer interessiert mich brennend, da ich den Roman über die Entstehung des Films gelesen habe (Hollywood).

Last but not least noch eine Aufzählung aller dt. Veröffentlichungen (Wiki):

* Aufzeichnungen eines Außenseiters (1970), Essays, veröffentlicht in Open City
* Der Mann mit der Ledertasche (1974), Roman
* Gedichte, die einer schrieb, bevor er im 8. Stockwerk aus dem Fenster sprang (1975), Gedichte
* Kaputt in Hollywood (1976), Kurzgeschichten, u. a. veröffentlicht in Open City
* Faktotum (1977), Roman
* Das ausbruchsichere Paradies. Stories vom verschütteten Leben (1977), Erzählungen
* Fuck Machine (1977), Erzählungen
* Flinke Killer (1977), Gedichte
* Das Leben und Sterben in Uncle Sams Hotel (1977), (Kurzgeschichten)
* Pittsburgh Phil & Co. (1977), erste sieben Erzählungen aus Das ausbruchsichere Paradies
* Ein Profi (1977), zweiter Teil der Erzählungen aus Das ausbruchsichere Paradies
* Western Avenue. Gedichte aus über 20 Jahren (1979), Gedichte
* Das Liebesleben der Hyäne (1980), Roman
* Die Ochsentour (1980), Erinnerungen an seinen Deutschlandbesuch
* Pacific Telephone - 51 Gedichte (1982) Gedichte
* Das Schlimmste kommt noch oder Fast eine Jugend (1983), Roman
* Gedichte vom südlichen Ende der Couch (1984), Gedichte
* Eintritt frei - Gedichte 1955-1968 (1984), Gedichte aus der dt. Ausgabe Western Avenue
* Der größte Verlierer der Welt - Gedichte 1968-1972 (1979), Gedichte aus der dt. Ausgabe Western Avenue
* Diesseits und jenseits vom Mittelstreifen - Gedichte 1972-1977 (1984), Gedichte aus der dt. Ausgabe Western Avenue
* Hot Water Music (1985), Erzählungen
* Der lange Job (1985), Stories und Gedichte, Comics von Mathias Schultheiss
* Nicht mit sechzig, Honey (1986), Gedichte
* Die letzte Generation (1988), Gedichteauswahl aus War All the Time
* Hollywood (1990), Roman über die Dreharbeiten von Barfly
* Die schönste Frau in der ganzen Stadt (1991), Zusammfassung von Der lange Job und Ein Reader
* Roter Mercedes (Gedichte 1984-1986)
* BUK (1989) Von und über Charles Bukowski
* Jeder zahlt drauf (1993), (Kurzgeschichten)
* Terpentin on the rocks (1991), Gedichte
* Schlechte Verlierer (1991), Erzählungen
* Die Girls im grünen Hotel (1982), Gedichte
* Kamikaze-Träume (1984), Gedichte
* Auf dem Stahlroß ins Nirwana (1996), Gedichte
* Umsonst ist der Tod (1999), Gedichte 1992-1993
* Ausgeträumt (1995), Roman
* Der Andere (1995), Erzählung
* Schreie vom Balkon - Briefe (deutsche Übersetzung von Carl Weissner, 2005)
* Den Göttern kommt das große Kotzen (deutsche Übersetzung von Carl Weissner, 2006)


(Meine Güte, habe ich wohl doch noch nicht alles gelesen?...hm...)

Bukowski starb am 9. März 1994 in San Pedro/Los Angeles (seine Wahlheimat) an Leukämie.



Rest in peace...(und trink einen auf mich dort oben...oder dort unten)