Seite 1 von 3 123 Letzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: Roman Polanski

  1. #1
    Regisseur
    Registriert seit
    10.08.2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.737

    Roman Polanski

    Ekel (Repulsion, 1965) - mit Catherine Deneuve,
    Tanz der Vampire (The Fearless Vampire Killers, 1967) - mit Ferdy Mayne
    Rosemaries Baby (Rosemary's Baby 1968) - mit Mia Farrow und John Cassavetes, Chinatown (1974) - mit Jack Nicholson und Faye Dunaway
    Der Tod und das Mädchen (The Death and the Maiden, 1994) nach dem gleichnamigen Theaterstück von Ariel Dorfman - mit Sigourney Weaver und Ben Kingsley, Die neun Pforten (The Ninth Gate) (1999) - mit Johnny Depp, Der Pianist (2001) - nach Władysław Szpilmans Autobiographie - mit Adrien Brody und Thomas Kretschmann. Nur einige Titel aus dem großartigen Oevre des aus Polen stammenden Roman Polanski. Nachdem ich mir am Wochenende seit langer Zeit wieder mal "Rosemaries Baby" angeschaut habe, brannte es mir in den Fingern, an dieser Stelle einer der größten Regisseure unserer Zeit in einem Topic zu huldigen.

    Ich persönlich liebe ja "Rosemaries Baby". Unter dieser scheinbar so harmlos anmutenden Oberflächlichkeit, die der Film verbreitet, steckt der pure Schauer. Horror erscheint hier fast alltäglich und wird dadurch noch erschreckender. Bei Rezepieren dieses Werkes fiel mir mit Schrecken auf, wie wenig Filme des gleichen Genres noch so erschreckend wirken wie "Rosemaries Baby". Gerade die Tatsache, dass Polanski hier nicht, wie heutzutage üblich, filmische Bomben auf die Zuschauer wirft, sondern sie durch kleinere Explosionen langsam aber sicher in den Wahnsinn treibt, erzielt er einen weitaus beeindruckenderen Effekt als zurecht verschriiene Streifen wie "House of Wax".

    Auch sein "Chinatown" ist ein später, aber grandioser Beitrag zum Film Noir. Besetzt mit Jack Nicholson und Faye Dunaway ist "Chinatown" definitiv einer der besten Filme der ausgehenden 70er bzw. beginnenden 80er Jahre (neben "Wie ein wilder Stier").

    In "Der Pianist", Polanskis wohl unüblichstem Werk, gelang es Polanski zu Oscar-Ehren. Mit diesem Film gelang Polanski sein wohl am meisten atobiogarfisch geprägtes Stück Filmgeschichte. Neben "Schindlers Liste" und "Das Leben ist schön" wohl einer der bedeuntendtsen Beiträge zum Holocaust.

    Was haltet Ihr von Roman Polanski?!
    Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
    und hinter tausend Stäben keine Welt.
    Rainer Maria Rilke

  2. #2
    Zuschauer
    Registriert seit
    19.09.2003
    Beiträge
    15

    Re: Roman Polanski-

    Ich kann da nur zustimmen. Polanski ist sicherlich einer der ganz großen Regisseure.

    Rosemaries Baby ist für mich der beste Horrorfilm aller Zeiten. Die Messlatte, an der sich andere auszurichten haben.
    Dagegen ist Kubriks Shining ein gemütliches Kaffeekränzchen.

    Schade, dass es diese Art von subtilem Horror, der sich ins Unermessliche steigert, heutzutage so gut wie nicht mehr gibt.

    Erstaunlich ist Polanskis Vielfältigkeit. Kaum ein Genre, welches er nicht erfolgreich bearbeitet hat. Im Unterschied zu Kubrik aber ohne diese gelegentlich etwas hüftsteif wirkende Schwergewichtigkeit, die aus jedem Bild eine Einstellung für die Ewigkeit machen will.

    An dieser Stelle sollte man den in Deutschland relativ unbekannten Film Ekel noch einmal hervorheben. Großartig. [Edit: Kleine Verwechslung meinerseits. Gemeint war eigentlich Der Mieter.]

    Und sein Macbeth gehört zu den besten Shakespeareverfilmungen.

  3. #3
    Regisseur
    Registriert seit
    10.08.2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.737

    Re: Roman Polanski-

    You are so right! Ich kann bei der Kubrick-Schelte zwar nicht ganz zustimmen, aber ansonsten sehe ich das ähnlich.
    Trotzdem wird Polanski, glaube ich, gemeinhin, unterschätzt.
    Es ist nicht so, dass seinen Filmen von der allgemeinen Kritik keine Aufmerksamkeit zuteil kommt, dennoch erscheint es mir so, dass bei Erwähnung namenhafter Regisseure der letzten 30 Jahre der von Polanski oftmals ausbleibt. Bei Erwähnung des New Cinema tauchen immer wieder Namen wie Spielberg, DePalma, Coppola oder Lucas (wenn auch selten) auf, Polanski ist da eher Fehlanzeige. Man könnte annehmen, das europäische Autorenkino würde Polanski in seine Ahnenreihe aufnehmen: Doch dafür ist Polanski wohl immer eine Spur zu american gewesen (s."Chinatown"). Wenn von Aussiedlern die Rede ist fällt eher der Name Milos Forman. Woran liegt das?

    Ich glaube, Polanski war immer ein Hollywood-Outsider, der trotz dieses Status immer wie kein zweiter gerade Hollywood am maßgeblichsten beeinflusst hat; anders als ein Wim Wenders, der von Amerikas Gros der Cineasten nur sekundär wahrgenommen wurde. Trotz der erzähltechnischen Brillanz seiner Werke, wirkten sie dennoch nie spektakulär groß. Gerade die Unauffälligkeit in seinem Oevre ist der Verdienst der Großteil seiner Werke, aber auch gleichzeitig sein Fluch: Polanski musste erst ein Mammut-Werk wie "Der Pianist" drehen um es bis zum verdienten Oscar und der damit zu der von Hollywood erhaltenen Bestätigung für sein filmisches Schaffen zu erlangen.
    Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
    und hinter tausend Stäben keine Welt.
    Rainer Maria Rilke

  4. #4
    Zuschauer
    Registriert seit
    19.09.2003
    Beiträge
    15

    Re: Roman Polanski-

    Oops. Kleine Korrektur: Ich merke gerade, dass ich nicht Ekel meinte, sondern Der Mieter. Aber Ekel klingt inhaltlich auch großartig. Muss ich unbedingt sehen.

  5. #5
    Hauptdarsteller
    Registriert seit
    20.06.2001
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    637

    Re: Roman Polanski-

    Halte viel von Polanski. Neben seinen gmeinhin bejubelten Meisterwerken "Chinatown" und "Rosemaries Baby" sind "Der Tod und das Mädchen" (emotional sehr mitreißend) und "Der Mieter" mit Sichherheit zwei seiner besten aber auch unterschätztssten Filme. Vor allen Dingen der Mieter hat es mir angetan. Ganz, ganz böser Film.
    Staring at the sea Will she come?
    Is there hope for me After all is said and done

  6. #6
    Regisseur
    Registriert seit
    10.08.2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.737

    Re: Roman Polanski-

    Du hast recht! "Der Tod und das Mädchen" ist in der Kritikerwelt weitläufig unterschätzt worden. Der Film ist ein stimmungsvolles Kammerspiel, dessen Minimalsmus sich kongenial der extremen darstellerischen Leistung andient. Vermutlich hätte ein 08/15-Regisseur Bilder von Missbrauch und Vergewaltigung zwischen den Gesprächen eingeworfen, einen breiten Kontext zur südamerikanischen Geschichte gezogen...Polanski jedoch beschränkt sich ganz bewusst auf seine Schauspieler. Die Worte erwecken Bilder, die, aufgrund der glaubwürdigen Darbietung der von den Schauspielern gesprochenen Dialoge, eine Monstrosität entwickeln, die kein tatsächliches Bild der Vergewaltigung hätte erwecken können.
    Als "brillant" habe ich immer den Kniff betachtet sich auf nur ein Musikstück während des Films zu beschränken: Auf "Der Tod und das Mädchen". Wenn man den Kontext zu diesem Stück kennt, verbindet man automatisch die im Kopf vorgestellten Bilder mit ihm. Ein bißchen so wie mit "Für Elise" in "Rosemaries Baby", welches das musikalische Leitmotiv des gesamten Films ist (hier zeigt sich, dass gerade der Kontrast zwischen Bild und Musik ein interessante Methode ist um den Zuschauer das Schreckliche im Schönen erkennen zu lassen-hoffnungsloser Polanski..schluchz..).

    Aber das ist wieder das, was ich meine: Polanskis Filme sind eben nicht "groß", weswegen sie gemeinhin übersehen werden. Ein Kammerspiel wie "Der Tod und das Mädchen" kriegt noch nicht mal eine Oscar-Nominierung während "Der Pianist" gleich mir mehreren ausgezeichnet wird. Das ist geradezu symptomatisch für die mangelnde Anerkennung die seinen "kleinen" Filmen zu teil kommt.
    Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
    und hinter tausend Stäben keine Welt.
    Rainer Maria Rilke

  7. #7
    Hauptdarsteller
    Registriert seit
    20.06.2001
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    637

    Re: Roman Polanski

    Kann deinen Ausführungen zu "Der Tod und das Mädchen" nur zustimmen. Neben "Aliens" auch wahrscheinlich Weavers beste Leistung. Kennst du den "Der Mieter"? Falls nein, kann ich dir den nur empfehlen. Der Film schleicht sich in absoluter Seelenruhe an einen heran und packt einen dann eiskalt bei den Eiern. Am besten vorher nichts über den Inhalt lesen, dann wirkt er umso besser.
    Staring at the sea Will she come?
    Is there hope for me After all is said and done

  8. #8
    Regisseur
    Registriert seit
    10.08.2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.737

    Re: Roman Polanski

    an Silverblade

    Danke für den Tipp! Werde ich mir bei der nächsten Gelegenheit auf jeden Fall mal zu Gemüte führen!
    Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
    und hinter tausend Stäben keine Welt.
    Rainer Maria Rilke

  9. #9
    Regisseur
    Registriert seit
    28.04.2003
    Ort
    Sunshine
    Beiträge
    2.423

    Re: Roman Polanski

    Ich kenne nur den Tanz der Vampire, aber der ist super
    Neben der extrem scharfen Sharon Tate (die übrigens wohl für ihre Schönheit bestraft wurde?) ist der Film auch noch mit so skurrilen Figuren angereichert (Professor, Gehilfe, Schwuler Vampir-Sohn) daß ich aus dem Schmunzeln nicht mehr raus kam.
    Don't let me falter, don't let me hide,
    Don't let someone else decide
    Who or what I will become

  10. #10
    Regisseur Avatar von Lars
    Registriert seit
    04.05.2005
    Beiträge
    3.970

    Re: Roman Polanski

    Also nen Film hab ich von ihm, zu meiner Schande, noch nie gesehn. Aber den 'Tanz der Vampire' - also das Musical - kenn ich auswendug, hab ich glaub ich 8 mal oder so gesehn. Wirklich ein Meisterwerk voll lustiger Dialogen und toller Charakteren
    "Death is a disease, it's like any other. And there's a cure. A cure - and I will find it."

Seite 1 von 3 123 Letzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36