Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Celebrity Psychos - The Summer They All Went Mad

  1. #1
    Admin Avatar von Matt
    Registriert seit
    19.05.2001
    Beiträge
    21.730

    Celebrity Psychos - The Summer They All Went Mad

    Zugegeben, der Artikel ist jetzt nicht gerade kurz geraten, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Ziemlich böse, sehr interessant und natürlich sehr lustig! Stellenweise fast schon so gut wie die Gesellschaftsatire eines Bret Easton Ellis!

    enjoy:

    Celebrity and Its Discontents
    A Diagnosis

    By Vanessa Grigoriadis (New York Metro)



    Our celebrities are mad as hell, and they’re not going to take it anymore. They’re on a dangerous rampage, and no one is safe. Christian Slater grabbed a woman’s bottom outside an Upper East Side deli, and Russell Crowe had a tantrum lengthy enough for him to rip a phone out of the wall, take it down the elevator, and throw it into the face of a clerk at the city’s most exclusive hotel. Dave Chappelle beat a quick path from his final Comedy Central tapings to South Africa, explaining he needed to go visit a friend, and Brad Pitt dyed his hair platinum (he got it done by Jen’s hairdresser!), played public footsie with Angelina Jolie, and paid the price with viral meningitis. Courtney Love, the patron saint of celebrity craziness, has been quiet lately, but getting larger. Who knows when she may erupt again. This summer, all outbreaks are only sideshows to the concurrent breakdown of Michael Jackson during his trial and the more recent mania of Tom Cruise, two of the biggest and most mysterious stars in the world unmasked as stark-raving lunatics. (The reeducation of Katie Holmes, the Manchurian Fiancée, continues apace.) Attack or be attacked: The other week, Leonardo DiCaprio was hanging out at a house party in the Hollywood Hills when one of the female guests hit him in the face with a bottle.

    This is a country of big, of mega, and these are megastars having megabreakdowns, and we are megainterested. Something is wrong with Chris Tucker too—caught speeding at 109 miles per hour, he recently led cops on a ten-mile chase, later explaining he was late for church. It seems that celebrity egos have gotten out of control. It seems that the celebrity system has gotten out of control. The $20 million against 20 percent of the gross, the sponsorship money, the lava of free stuff. The freedom, the immortality, the fact that you will never be found guilty in a jury trial. Mariah Carey becomes a star at 18, and she never has to think about the weather for her entire adult life.

    It seems there are so many more images of celebrities these days that there cannot help but be more out-of-control images, the curtain blasted to bits by the surveillance hive-mind that extends from paparazzi to stylist’s assistant tipped out by Us Weekly to neighboring Delano cabana guests. Then it seems the craziness might be happening because the increase in watching is the very thing creating the craziness. Then it seems that the beginning, middle, and end of the celebrity life story is finding a way to get people to keep watching and loving the star forever, so at a time when they are more watched and more loved than at any other point in history, they should not be going so crazy.

    But they are.

    The celebrity houses stretch along the Malibu shore, one after another, like a string of diamonds. From these three- (Courteney Cox Arquette) or four- (Julia Roberts) or five- (Ray Romano) bedroom modernist boxes by Richard Meier’s contemporaries, you can see the world clearly. From these soaring windows, the water is fine. They are built close to each other as in a city on their moss-covered stilts. Ten million dollars does not even secure a backyard, but the Pacific induces a state of Zen, and you even get a frisson of excitement that only the barest sliver of land separates you, George Clooney, from Halle Berry, or Mel Gibson from Britney and Kevin. Inside the glass bubble, you feel all alone. The only comfort is the wide-open ocean.

    But here, in the middle of the Pacific, is Frank Griffin, 55, British co-owner of an L.A.-based photo agency, separated father of an 8-year-old son, and not one of the worst kinds of stalkerazzi but not one of the best either. He stands on the bow of the Full Moon, the new 41-foot Cranchi boat he purchased with his spoils from the first Tom and Katie shot in Rome, the first Jennifer Lopez and Marc Anthony shot, one of the first Britney Spears bumps that later turned out to be not a bump, or, in a gruesome side effect of newfangled tabloid reportage, the first photo of a bump that might have been a bump that didn’t last. Britney hates the paparazzi, especially now that she’s huge, like huge huge: “On a Britney car chase,” says a shooter for another agency, Splash, “you’re thirteenth in a line of cars following this racing madwoman: There’s nothing to do but close your eyes and hang on. It’s so dangerous! It’s my favorite part of the job.”

    Today, Griffin is chill; he’s mostly out here showing off his new boat to two of his young charges, Danny Young and Mustafa Khalili, 28-year-old Brits whose nationality is clear despite their American uniform of khaki shorts, baseball caps, and slim Pumas in primary colors. Khalili returned from the beaches of Waikiki yesterday on the trail of Justin Timberlake and Cameron Diaz, two big stars who may hate the paparazzi even more than Britney, but he came back empty-handed, no cove giving up secrets, no hotel valet with a price on information, and later Griffin is going to give him hell. First, though, they’re going to check out Brad Pitt’s house.

    The sea gets rougher as the boat turns upwind, houses streaming by faster now, the one with the dark wood (Stephen Dorff’s) and the apricot one with green trimming (Leo’s mom’s) and finally the one Jennifer Aniston leases for upwards of $25,000 a month, which has all the blinds closed—no photo today of the bikini-clad America’s Sweetheart reading a script on a chaise longue, that ubiquitous tabloid shot that tends to be followed by a caption about how she’s recovering from a Shiatsu massage (Aniston, all tabloid readers know, gets massages daily). Griffin knows Aniston—his man in Chicago got her walking on Lake Michigan yesterday with her hairstylist, Chris McMillan. “He’s trying to get Brad and Jen back together, but it’s not going to work,” declares Griffin, who has a lot of strong opinions on such topics. “When it came to Angelina, Jen couldn’t forgive that; perhaps if they’d had children, he would’ve been more discreet. It was Angelina’s choice to out the relationship, though, with the photographs from Kenya.” He bangs his hand on the thin tan wheel. “Brad flew to Mombasa on a private plane! The information came from her camp!”

    A few whitecaps swirl around a buoy commandeered by happy seals. “That looks fun,” says Young. “Until a shark comes along, and then—” He brings his hands together in a loud clap.

    The boat pulls near Brad’s. Built into a cliff, the house has a long series of windows shaped like an eye, staring right at us. Griffin stares back and raises his binoculars. “Come on, Brad,” he implores. “Give it up.”

    At the most basic level, it’s people like Griffin, with an army of furtive men with digital cameras, who are driving celebrities crazy. They are the snakes in the celebrity garden, lurking and leering, spoiling paradise. Or maybe they’re more like Jagerettes, handing out shots and getting everyone drunk on the celebrity-industrial complex, a shape-shifting behemoth that compensates for fewer ticket sales by producing more personality-driven lip glosses. The tabloid business is growing as the entertainment business is shrinking; perhaps eventually the former will overtake the latter, and stars will still be playing themselves.

    The relationship between stars and paparazzi has certainly turned into bounty hunting, but it’s not entirely clear that physical safety is the only reason stars have lobbied for the LAPD to begin an investigation into the paparazzi, given symbolic heft by the recent car accident between Lindsay Lohan and a “pap” on a trendy Nolita-esque corner of West Hollywood. Celebrities don’t want to ignore the paparazzi anymore—the stories they fuel have gotten so big they’re ending up on the CNN ticker. So life takes place behind half-drawn blinds. They should have known better when they moved in, or perhaps they’ve only just started to mind that Malibu, with a Nobu in the quaint mini-mall, has in the past few years become Star Country, and thus a leading spot for paparazzi, stalkers, starfuckers, fans, and all manner of untoward elements who seek to suck the energy right out of the star and leave no excess warmth of heart for him to bestow on the charity of his choosing.

    And Griffin is taking more than their pictures. Gossip, particularly of the unsourced British variety, is the leader in celebrity irritants, as discerned in a study of celebrity stressors by Charles Figley, a professor at Florida State University. The gossip keeps pouring in as we simultaneously honor and revile our celebrities in a more intimate manner than ever before; today is only another day in the inexorable progress of a full Britification of our celebrity press. What’s important now is less the dissonance between actor and onscreen roles and more the difference between the image the celebrity is selling and the way he “really” is. Most of the paparazzi you come across in L.A. are Brits, relentless greyhounds of war with an attitude. “Americans can’t do this job—they don’t want to make $2,000 a day legally,” sneers Griffin.

    The camera doesn’t lie, you were in this place at that time, Jennifer Garner is clearly many months pregnant and having a shotgun wedding to Ben Affleck at Parrot Cay, but then there’s the backstory too. (Are you really happy? Do you hate that Ben smokes? Are you secretly terrified of J.Lo?) Paparazzi, more than ever, are the sources on text accompanying photographs. Exaggeration is what tabloids traffic in, and photographers can be happy to oblige—they often submit text to editors along with their photos, text that can be phoned in from a place called Imagination.

    If not paparazzi, there’s always someone else to sell you out. Even your own publicist. “Some publicists are part of the problem,” says Ken Sunshine of Sunshine Consultants. “To get attention for their unknowns, people sell out their A-list clients, who are too dumb and too naïve to realize this is being done to them. The income stream is a volume business.”

    Lindsay Lohan and Paris Hilton have both claimed to have excommunicated friends whom they set up with false information that later appeared in print. (No word if each was the other’s friend.)

    Finally, as any reader of the supermarket tabloids can tell you, truth and falsehood are beside the point. There’s a phantom being, a doppelgänger, out there with your name on it, and you can’t control the way it’s behaving. Once you have been cast in a story line, there is no way out. It’s been a year since the tabs first wondered if Nick Lachey and Jessica Simpson were going to break up, and the cover of last week’s Star magazine still asks, nick & jessica: over by xmas? It is now necessary for Jennifer Aniston to bounce back from her divorce and engage in a deep friendship with Vince Vaughn, her co-star in a new movie called, of course, The Breakup. Inevitably, in the next news cycle, Jen collapses on the way to dinner with friends because the divorce process is “taking an unmistakable toll.”

    In the final indignity, the same photo of Aniston walking her dog may be used one week to show her independence—she’s enjoying things for herself!—and the next week to demonstrate her unhappiness (“She tried to relax by taking her dog, Norman, on a long walk”).

    Of course, this is only the stuff that gets printed. Any bit of information posted on a blog flies across the Internet and sticks. The gaze is intense and permanent. “My clients are concerned about speed,” says Leslee Dart of the Dart Group. “You print a false rumor, and within an hour, it’s disseminated worldwide. The ability to set the record straight has become impossible.” The expanding world market needs to be fed: When I was with Griffin, he got a call from his distributor about a new account in Croatia. “There you go,” he crowed. “A few years ago, they’re slaughtering each other, and now they’re buying pictures of Britney Spears’s crotch.”

    These days, we talk about celebrities like they’re our friends—or former friends. On a recent night at Koi, the trendiest sushi restaurant in all L.A., Kato Kaelin, older, ruddy-cheeked, in a fringed leather jacket, is the only celebrity inside.

    A middle-aged woman in a yellow pantsuit comes out of the restaurant and takes a picture of the paparazzi with her cameraphone. A tall couple in slightly too dressy evening attire slither toward the valet. “Who did we miss in there?” they ask each other.

    “Angelina and Brad,” jokes the woman. “He’s got her on the table. He’s like, ‘I love sushi!’ ”

    “Sa-shimi!” says the man.

    It’s so hard to be a star—and no one cares. Stars are not just like us. According to researchers, celebrities are four times as likely to commit suicide as noncelebrities and live, on average, thirteen years less than Joe and Jane Sixpack. Celebrities may receive substandard treatment at hospitals, victims of deferred medical tests or competition between surgeons for the honor of operating on a celebrity. Celebrities may experience more insomnia, migraines, and irritable-bowel syndrome. Celebrities are twice as likely to develop a serious alcohol problem.

    And who’s to blame for this tale of famous woe? Well, Mommie Dearest, of course. “In every autobiography of a famous person, you find that a parent has either died, been punishing, or been terribly neglecting,” says Sue Erikson Bloland, a psychoanalyst in private practice and daughter of ego psychologist Erik Erikson, whose childhood followed a similar pattern. This void is then filled by a mentoring figure, a grandparent or teacher or even the other parent, who makes a narcissistic investment in the star. The child grabs the chance at love, but it’s a trap. Jessica Simpson’s lifetime of encouragement from her father, the one who pushed her to sing and also made her promise to remain a virgin (his virgin) until she married, is all about reducing her to his puppet (a pretty puppet).

    Not content to leave the study of celebrities to tabloid body-language experts, the psychological community is coming to terms with celebrity psychopathology. The modern medical term—the famous term, the celebrity term, the superstar of psychological monikers—is acquired situational narcissism (coined by a doctor who may know whereof he speaks, since he refused an interview because he didn’t appear in the “Best Doctors” issue of this magazine).

    Are the crazy drawn to Fame, or does Fame make them crazy? ASN claims the latter. To a celebrity, narcissism is a rational response to a world that functions as a mirror, amplifying one’s positive self-image, the sense that one is in the absolute center. It arrives later than classical narcissism—which sets in between the ages of 3 and 5, once a realistic view of the world begins to develop—but the disorders are indistinguishable, with patients exhibiting the same grandiose fantasies, excessive need for approval, lack of empathy, anger, and depression (how fabulous). Fearful of exposing the real them, narcissists project a glorified self that becomes so ingrained it becomes impossible to tell what’s real and what’s made up. This is the self they start talking about in the third person. Everyone must love this self or it risks dissolution. There must be Omnipresent Love. Speech becomes impressionistic and lacking in detail—a symptom celebrity profilers well recognize.
    “The media and the movie industry don’t always agree with each other, but they’re both out to entertain,” says Steven Spielberg. “People should not be fooled.”

    Celebrity, as John Updike wrote, is the mask that eats into the face. A study has shown that pop stars use personal pronouns in their songwriting three times more once they become famous; another study claims that the more famous one gets, the more one checks oneself in the mirror, and the more one’s self-concept becomes self-conscious. It’s a problem, to be both self-involved and self-conscious.

    A Tinseltown version of post-traumatic stress disorder develops. Danger is around every corner. “The same thing happens to celebrities that happens because of war, because you’re in the middle of disaster, terrorism,” says psychologist Robert Butterworth. Last month, Catherine Zeta-Jones’s stalker was sent to prison after claiming she was going to blow Zeta-Jones’s brains out like JFK or slice her up like Manson did to Sharon Tate unless she stopped having an affair with George Clooney, which she wasn’t.

    Trapped in their bubble, celebrities experience arrested development. The celebrity becomes an adolescent, a developmental stage that is non-age-specific. The time is the time before the blows to self-esteem that lead to a mature, realistic view of one’s weaknesses and strengths and a capacity for love that transcends self-love (Paris Hilton time).

    But once again, the world impedes. Someone, a fired masseuse or peevish younger sister, tells the celebrity that he is full of it, or he loses out on the new Steven Soderbergh movie. Impostor syndrome sets in, with its attendant sense of fraudulence. The star begins to notice he has a limited skill set based upon a fortunate genetic hand dealt him. Emotionally intuitive creatures, they realize they’re surrounded by people smarter than they are—even their agents!—and that makes them insecure.

    Wary of the gap between the false and true self, the star overcompensates by developing a God complex. Important people request the star’s largesse, as the many supplicating letters in Marlon Brando’s recent estate auction demonstrate, even one from Martin Luther King Jr. (“I have been subject to great personal strife and am obliged to go to Court Thursday,” Brando telegrams back. “I feel honored that you asked for what assistance I could give. I cannot at this time be of assistance.”) The star may be told, like Madonna has been by the rabbis of Kabbalah, that she is the reincarnation of Queen Esther. The star may be the tool by which the message of a body like Scientology is meant to be disseminated across all lands.

    The overall multiaxial assessment: Completely Out of Their Mind Personality Disorder With Multiple Insane Features, or, more succinctly, Beyond Diagnosis.

    So who would want to be a star under these conditions? Listen to a star in the making: Ariel Gade, 8, at the premiere of mainstream horror flick Dark Water, when asked if she likes fame. “I love it,” she says, her voice quavering with excitement. “I’m just having such a good time tonight!” Does she want to be famous? “I’d like to be a director. I think directors are the coolest people around.” When I ask her if things were still the same with her friends, first she says yes, but then reconsiders: “Well,” she says, scrunching up her exquisite face, “actually, I’m home-schooled, so I don’t have any friends. But I do have cousins.” She starts to walk away but stops short. “Oh, and by the way, this is a Bill Blass design,” she says, holding out her pink tulle dress. “Bill Blass brought it over a few days ago, I don’t remember exactly when. Bill Blass gave it to me as a little gift.” (Which would have been nice, except Bill Blass is dead.)

    Paradise is hanging out at the most private—but not too private—places around, like the exquisite Château Marmont garden, which mortals are discouraged from entering after nightfall, or Bungalow 8, the subway-car-size Chelsea bar with no VIP room that makes stars feel “normal” because each banquette features stars like a Mary-Kate Olsen or a Jay-Z, so that everywhere you look there is a reminder that you are in the right place, you have not made a mistake, you are as special as they say. Homage will be paid from celebrity to celebrity: “I went up to Angelina Jolie at an awards thing, and I just, I couldn’t help it, I started bawling,” says Anne Hathaway, star of The Princess Diaries, at lunch at the Central Park Boathouse on a recent Wednesday. “She’s been my favorite actress since I was 16. We watched each other in the eyes, and I could tell she had a beautiful soul. I guess she thought the same thing about me, because she asked me to go to Cambodia in association with her project. She said the sweetest thing: ‘Whenever I’m in a hotel room, I love watching your films, because even if it’s three in the morning, it makes me so happy.’ ”

    No one has ever been safe in the House of Fame, though. Leo Braudy’s definitive study of fame, The Frenzy of Renown, traces the earliest mention of this house to Ovid’s Metamorphoses, where it rests on a mountaintop at the meeting point of land, sky, and sea. In Chaucer’s fourteenth-century poem “The House of Fame,” the house has become a castle with as many windows as snowflakes, packed with sorceresses and jugglers, magicians and wizards, celebrated singers like Orpheus and humble minstrels with bagpipes. A half-foot of solid gold covers the ceiling, walls, and floor of the great hall, where Fame herself presides from a throne made of ruby, her head extending to heaven and her body covered with as many “tongues as on bestes heres.” Her herald, Eolus, the god of wind, holds a trumpet of Praise and a trumpet of Slander, blowing from them as Fame pleases.

    Tom Cruise, in all his lunatic effusiveness and paranoid defensiveness, is the definitive celebrity of this age. He’s the boy in the bubble. He’s said not to read his press, and has requested photo approval on shoots since his Risky Business days. One could not act as Cruise has if one understood how one’s actions were being interpreted. One could not pop the question to Katie Holmes at a candlelit dinner at the Eiffel Tower and announce the news at a press conference less than eight hours later, nor claim that methadone was originally called adolophine because “it was named after Adolf Hitler,” nor tell Matt Lauer, “There is no such thing as a chemical imbalance . . . Matt, Matt, Matt, Matt—you’re glib.” (A talk-show host, glib?) One could not be so forceful about such things unless one was Tom Cruise. “The exterior is only one covering,” he has said, equally forcefully. “I do not have a fear of life or death.”

    In the bubble, the Cruise makes his own rules, as was evident at the New York War of the Worlds premiere last month. Even though Hollywood protocol dictates Major Star arrival only once all other beings have been stuffed in the theater, Cruise arrived two hours early. He wanted to press flesh, fans, reporters, curious bystanders, but particularly his new fiancée, whom he devoured with kisses. CAN I STEAL A KISS FROM TOM? read a placard held up by a fan.

    Katie shook her head. Katie does not speak.

    The hundred or so fans who got there early wore War of the Worlds T-shirts, and Cruise ran over to them, grabbing cell phones to say hello to mothers before he headed to the press line, where frantic arms stretched tape recorders over barricades. “We’re from British TV,” said one reporter. “I love Brits!” shrieked Cruise.

    “We’re from Australian TV,” said the next reporter.

    “I love the Aussies!” he yelled.

    The reporter from People magazine was shaking: “I have no idea what’s on this tape,” she whispered. “It was like we went into a trance and got all giggly and girly. Tom touched my arm—he gripped it.”

    Other guests started to arrive, like Hulk Hogan: “I think AFTRA should elect me as the commissioner of Demolition Paparazzi with a kind of above-the-law license, and let me handle each of them on an individual basis,” he said, twitching.

    Steven Spielberg strode in—this is his movie, Tom is his guy, and no one’s messing with either of them. “The media has to make a lot of money the way that movies have to make a lot of money,” he said. “I’m very grown-up about this. They need to get out of a media slump the same way everyone’s like, ‘What’s going to get Hollywood out of their movie slump in ’04 and ’05?’ So when I see the media exploiting a couple, I know that’s another industry trying to make a lot of money off of the celebrity of these people. Then they get weeks of a good episodic series called the Tom and Katie series, the Ben and Jennifer series, the Brad and Angelina series.” He glowered. “The media and the movie industry don’t always agree with each other, but they’re both out to entertain,” he said. “People should not be fooled.”

    Howard Stern and girlfriend Beth Ostrovsky greeted Tom and Katie, then sashayed down the red carpet. “I can’t believe the girl is 26 years old and still a virgin, but I do believe her,” said Stern. “On my show, I’d ask, ‘What does that mean, “to hold out”? Everything but? What exactly?’ ”

    “Honey!” said Ostrovsky. “She was very nice to you about two minutes ago.”

    “Am I being mean?” asked Stern. “I’m just curious. What if they get in bed and—who knows?—he doesn’t like her backside. There could be all kinds of problems. Then there’s the whole religion thing. Oh, I don’t know where to end. There’s all kinds of weird stuff going on there, jumping up and down on the couch on Oprah. I’m excited when I’m with a woman, but I don’t jump up and down on a couch—”

    The Cruise did not hear any of this. He glided right past it. He was involved, steady, focused, making his way toward the theater as he took on questions about when he will get married, or if he feels competitive with Holmes—“I don’t have rivalries,” he said, “especially not with my love”—and how it feels to have Katie near him (“It’s very exciting”). Will he do Broadway? “If I can find the right thing,” he said. “I don’t know of any piece of theater I’d like to be doing, but I like dancing. I like dancing.”

    Now Cruise was at the door. He turned around one more time, looking back over all he saw, all these hundreds of people swarming toward him in midtown Manhattan, the whole world watching, everyone interested expressly in the Cruise. From inside the bubble, he waved, like the good witch in The Wizard of Oz.

    Of course, there’s another Tom Cruise—a couple of them, actually. The good Tom Cruise has some questionable twins. There’s the one who goes home and does God knows what with God knows whom—the real Tom Cruise. Then there’s the one who haunts certain blogs and numerous conversations. Who among us would believe any of this preposterous stuff, but there it is, wherever you look on the Internet. Did Tom Cruise ask Scarlett Johansson, Jessica Alba, and Kate Bosworth to be his girlfriend before picking Holmes, who was in fact his fifth-choice girlfriend? Ridiculous. Did he promise Holmes a five-year contract, worth $10 million with no conjugal duties, to play his wife? Who makes this stuff up? Rob Thomas of Matchbox 20 has even gone on record denying that Cruise was caught in Thomas’s bed by Thomas’s wife. (“If I was gay, Tom Cruise wouldn’t be on the top of my list,” he said. “It would be Brad Pitt.”) Word-of-mouth stories are even less believable, more like Eyes Wide Shut than anything that would happen to a megastar in the prime of his career. I bumped into a friend in the West Village last week who told me the most outlandish story of all: One time on Universal president Ron Meyer’s boat, Cruise put a mask on, the same mask from Mission: Impossible, and wouldn’t take it off. They docked and went to a nightclub. Cruise went to the bathroom. He met a guy. The guy wasn’t interested. He ripped off the mask and declared, “But I’m Tom Cruise!” The only response to this kind of lunacy is “And I’m Marie Antoinette!” Cruise is a figure of fantasy, stalking our dream lives, as surely as the paparazzi stalk him.

    Except that many of us don’t believe it’s our dream life. Everybody thinks that they know what celebrities really do. They do it with gerbils, and with women not their wives, and under the influence of cocaine, and in bathrooms with people of the same sex. (Part of what’s so satisfying about Paris Hilton is that, before she turned into Ivana Trump, every single atom of her being told you her real life was every bit as lurid as any figment of the gossip imagination.) People tell you things, and they have such a ring of truth to them: “I worked with a male movie star who, when he became a male movie star of stature, would actively work the casting couch—not only proclaim the size of his penis, which was gargantuan, but willingly say servicing it was part of the program,” says a former agent. “Some women would run screaming from the room. Some would stay and become part of the movie. And I was his agent. I was his agent.”

    When one makes about $80 million a picture, like Cruise does, one can pay for whatever handlers one wishes, and these handlers will become your friends, family, and confidants. (Just make sure they don’t have cousins at In Touch!) L.A.’s population is exploding, and I’m not sure that it’s not because people today are compelled to relocate to places where they could possibly work for, with, or near a celebrity. These days, a life as Julia Roberts’s assistant is not a lost life, but a life blessed, transmogrified, made shiny by her presence. To be in the entourage of such a star, either as landscaper, organic-food preparer, or second assistant, is to be made whole.

    The people who help make stars beautiful are the ones they’re closest to—they see the Real You before the fake one. Jennifer Aniston moved in with her hairdresser when she and Brad split up. Therapists are great, but they’re hard to own—“You don’t have time to treat more than one celebrity at once, unless it’s Woody Allen,” says psychologist Stuart Fischoff. “They say, ‘I want to make sure, Doc, that I can call you 24 hours a day, seven days a week.’ Well, no, you can’t. ‘No one sets limits on me!’ ”

    The aura of a celebrity extends over everyone he or she works with. “I’ve gotten thank-yous on albums, and that’s really great,” says Stuart Kaplan, star cosmetic dermatologist, multiple triple-platinum albums with plaques inscribed TO OUR DERMATOLOGIST hung throughout his Beverly Hills office. There he is, still at the office at 9:30 P.M., a lovable guy in blue Dickies, a Horace Mann graduate who misses New York but can’t give up the swell life. “I treated a kid whose father was a director, and he said, ‘Somehow, somewhere, you’ll have a character named after you in a movie,’ ” he says. Then he catches himself. “I am not a better doctor because I treat celebrities,” he says. “I am a better doctor because of my charitable work.”

    Spoken like a celebrity.

    Nowadays in the celebrity nuthouse, the inmates are running the asylum, only pretending that they’re the ones under observation. Brad Pitt owns the international rights to the lusty 60-page W magazine spread that cast Angelina Jolie as his wife. Michael Douglas and Catherine Zeta-Jones sold their wedding pictures for £1 million to OK!, the smarmy British tabloid that will open a U.S. office this fall and very likely broker more of such deals to the detriment of shallower-pocketed American tabloids. Gwyneth Paltrow and Chris Martin staged a paparazzi shot leaving her gynecologist after getting the news that she was pregnant, her brother’s girlfriend behind the camera.

    Of course, for a narcissist, privacy is a relative concept. Often, it’s just part of the performance. Private, when a celebrity uses the word, means many things, perhaps “I’m classy” or “I don’t go to nightclubs” or “I’m shy,” but what it rarely means is “I’m private” and certainly not when a semi-naked photo shoot is involved. A few months ago, good-girl actress Hilary Duff, 17, explained to me in an interview that she couldn’t possibly divulge that she was dating rock singer Joel Madden—she was a private person, she said, and she had to save something for herself, otherwise what does one have? This made sense. Except a couple months later at the premiere of The Perfect Man, Duff’s new movie, there was Madden, covered in tattoos, his hair arrayed in a black-dyed faux-hawk—Hilary’s “Perfect Man,” as the entertainment-news programs put it. He mumbled something about Hilary being a great girl.

    Public image, after all, is the business stars are engaged in. Nowadays, reality seems to be following fantasy, as stars become their tabloid selves. Angelina Jolie, best known for Tomb Raider, is now an A-list star. The affair with Brad Pitt has been a small price to pay. Manipulations of the machine can have real-life consequence. The May-December between Ashton Kutcher and Demi Moore, which began when both had projects to promote, has now produced a “bump.”

    No one is being fooled, and no one is in control. The circus has no ringmaster. Yet everyone is getting some of what he wants. And isn’t that what psychiatrists say a relationship is all about?
    If it can be written, or thought, it can be filmed. (Stanley Kubrick)

  2. #2
    Hauptdarsteller Avatar von Harvey Dent
    Registriert seit
    25.02.2004
    Beiträge
    688

    Re: Celebrity Psychos - The Summer They All Went Mad

    VOLLE ZUSTIMMUNG -
    der Artikel ist nicht gerade kurzgeraten
    :wink:

  3. #3
    Regisseur
    Registriert seit
    07.07.2005
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    4.998

    Re: Celebrity Psychos - The Summer They All Went Mad

    Ich liebe Google-Übersetzungen:

    Unsere Berühmtheiten sind als Hölle wütend, und sie werden nicht es mehr nehmen. Sie sind auf einem gefährlichen Rampage, und niemand ist sicher. Christlicher Slater ergriff einer Frau, die außerhalb eines oberen seitlichen Ostdeli unter ist, und Russell Crowe hatte einen Tantrum, der genug langatmig ist, damit er ein Telefon aus der Wand heraus zerreißt, es hinunter den Aufzug nimmt und es in das Gesicht einer Sekretärin im exklusivsten Hotel der Stadt wirft. Schlag Dave Chappelle ein schneller Weg von seinen zentralen tapings des abschließenden Comedy nach Südafrika, erklärend mußte er gehen Besuch ein Freund, und Nagel ohne Kopf Pitt färbte sein Haarplatin (ihn erhielt ihn getan vom Friseur Jens!), gespieltes allgemeines footsie mit Angelina Jolie und den Preis mit Virenmeningitis gezahlt. Liebe Courtney, der Gönner Heiliger von Berühmtheitcraziness, ist kürzlich ruhig gewesen, aber erhalten größer. Wer weiß, wann sie wieder ausbrechen kann. Dieser Sommer, sind alle Ausbrüche nur sideshows zum gleichzeitigen Zusammenbruch von Michael Jackson während seines Versuches und des neueren mania der Kreuzfahrt Tom, zwei der größten und geheimnisvollsten Sterne in der Welt, die als steif-stark-raving lunatics unmasked ist. (das reeducation von Katie Holmes, das Manchurian Fiancée, setzt apace.) fort, Angriff oder wird in Angriff genommen: Die andere Woche, Leonardo DiCaprio hing heraus an einem Hausbeteiligten in den Hügeln Hollywood, als einer der weiblichen Gäste ihn im Gesicht mit einer Flasche schlug.

    Dieses ist ein Land von grossem, von groß, und diese sind die megastars, die megabreakdowns haben, und wir sind megainterested. Etwas ist mit Chris Tucker auch falsch -- verfangenes Schnellfahren bei 109 Meilen pro Stunde, führte er vor kurzem Spindeln auf einer 10-Meilen-Verfolgung und später erklärte er, war spät für Kirche. Es scheint, daß Berühmtheitegos eine Steuerung verlassen haben. Es scheint, daß das Berühmtheitsystem eine Steuerung verlassen hat. Die $20 Million gegen 20 Prozent vom groben, das Förderunggeld, der Lava des freien Materials. Die Freiheit, die Unsterblichkeit, die Tatsache, daß Sie nie schuldig in einem jury Versuch gefunden werden. Mariah Carey wird ein Stern bei 18, und sie muß an das Wetter für ihr gesamtes Erwachsenleben nie denken.

    Es scheint, daß es so viel mehr Bilder von Berühmtheiten diese Tage, daß es nicht mehr Heraus-vonsteuerungsbilder helfen aber geben kann, der Vorhang gibt, der zu den Spitzen durch den ÜberwachungBienenstock-verstand gesprengt wird, der von paparazzi zu den Assistenten des Stilisten verlängert, der heraus von uns Wochenzeitung auf benachbarte Cabanagäste Delano gespitzt wird. Dann scheint es, daß das craziness geschehen konnte, weil die Zunahme, aufzupassen, die Sache ist, die das craziness verursacht. Dann scheint es, daß der Anfang, die Mitte und das Ende der Berühmtheitlebengeschichte eine Weise findet, Leute zu veranlassen den, Stern für immer aufzupassen und zu lieben zu halten, also, zu einer Zeit als sie aufgepaßt sind und mehr als an irgendeinem anderen Punkt in der Geschichte liebten, sollten sie nicht so verrückt gehen.

    Aber sie sind.

    Die Berühmtheithäuser dehnen entlang das Ufer Malibu nacheinander wie eine Zeichenkette der Diamanten aus. Von diesen drei (Courteney Cox Arquette) oder vier (Julia Roberts) oder fünf modernist Kästen (des Strahlromano) Schlafzimmers durch Zeitgenossen Richard Meiers, können Sie die Welt offenbar sehen. Von diesen hochfliegenden Fenstern ist das Wasser fein. Sie werden nah an einander wie in einer Stadt auf ihren Moos-bedeckten Stelzen errichtet. 10 Million Dollar nicht sogar sichert einen Hinterhof, aber der Pazifik verursacht einen Zustand von Zen, und Sie erhalten sogar ein frisson von Excitement, dem nur der bloßeste Splitter des Landes Sie trennt, von George Clooney, von der Hallebeere oder von den Mel Gibson von Britney und von Kevin. Innerhalb der Glasluftblase fühlen Sie ganz allein. Der einzige Komfort ist der weit offene Ozean.

    Aber hier, mitten in dem Pazifik, ist aufrichtiges Griffin, 55, britischer Co-Inhaber einer L.A.-basedfotoagentur, getrennter Vater eines Sohns 8-year-old und nicht einer der schlechtesten Arten von stalkerazzi aber nicht einer vom besten auch nicht. Er steht auf dem Bogen des Vollmonds, des neuen Bootes 41-foot Cranchi, die er mit seinem verdirbt vom ersten Tom und vom Katie geschossen in Rom kaufte, des ersten Jennifer Lopez und des Schusses TreberAnthony, einer der ersten Stangenstösse Britney, die später ausfielen, nicht ein Stoß zu sein, oder, in einer gruesome Nebenwirkung von newfangled tabloidreportage, das erste Foto eines Stoßes, der ein Stoß gewesen sein konnte, der nicht dauerte. Britney haßt das paparazzi, besonders nun da sie sehr groß ist, wie sehr großes sehr großes: "auf einer Autoverfolgung Britney,", sagt einen Shooter für eine andere Agentur, Spritzen, "Sie sind dreizehntes in einer Linie der Autos, die diesem Laufen madwoman folgen: Es gibt nichts zu tun aber nah Ihre Augen und an zu hängen. Es ist so gefährlich! Es ist mein Lieblingsteil des Jobs.",

    Heute ist Griffin Schauer; er ist meistens aus hier darstellen weg von seinem neuen Boot bis zwei seiner jungen Aufladungen, Junge Danny und Mustafa Khalili, 28-year-old Brits dessen Nationalität trotz ihrer amerikanischen Uniform der khakifarbigen Kurzschlüsse, der Baseballkappen und der dünnen Pumas in den Primärfarben klar ist. Khalili ging von den Stränden von Waikiki gestern auf der Spur von Justin Timberlake und Cameron Diaz, zwei grosse Sterne zurück, die das paparazzi hassen können sogar mehr als Britney, aber er kam mit leeren Händen, kein Cove zurück, der oben Geheimnisse, kein Hotelvalet mit einem Preis auf Informationen gibt, und neueres Griffin wird ihm Hölle geben. Zuerst obwohl, sie aus Haus Nagel ohne KopfPitts überprüfen werden.

    Das Meer erhält, während das Boot upwind dreht, die Häuser rauher, die vorbei schneller jetzt, das mit dem dunklen Holz (Stephen Dorffs) strömen und die Aprikose eine mit grüner Zutat (Mammas des Löwen) und schließlich Pachtvertrag das ein Jennifer Aniston für aufwärts von $25.000 ein Monat, der alle Vorhänge hat, die geschlossen werden -- keinem Foto heute vom Bikini-plattierten Schatz des Amerikas, der einen Index auf einem chaiselongue liest, das überall vorhandenes tabloid schoß, das neigt, gefolgt zu werden von einem Untertitel über, wie sie von einer Massage Shiatsu erholt (Aniston, alle tabloidleser kennen Sie, erhält Massagen täglich). Griffin kennt Aniston -- sein Mann in Chicago erhielt sie gestern gehend auf See Michigan mit ihrem hairstylist, Chris McMillan. "er versucht, Nagel- ohne Kopf und Jenrückseite zusammen zu erhalten, aber sie wird nicht arbeiten,", erklärt Griffin, das eine Menge starke Meinungen über solche Themen hat. "als es zu Angelina kam, könnte Jen nicht dem verzeihen; möglicherweise, wenn sie wurden, hatte Kinder, er das would've, das diskreter gewesen wurde. Es war Wahl Angelinas aus zum Verhältnis, obwohl, mit den Fotographien von Kenia.", Er Knalle seine Hand auf dem dünnen Säurenummerrad. "Nagel ohne Kopf flog nach Mombasa auf einer privaten Fläche! Die Informationen kamen von ihrem Lager!",

    Einige whitecaps wirbeln um eine Boje, die durch glückliche Dichtungen commandeered ist. "dieser Blickspaß," sagt Junge. "bis einen Haifisch entlang und dann kommt --", das er seine Hände zusammen sind in ein lautes Klatschen holt.

    Das Boot zieht nahe Nagel ohne Kopf. Errichtet in eine Klippe, hat das Haus eine lange Reihe Fenster, die wie ein Auge geformt werden, nach rechts staring an uns. Stares Griffin zurück und Erhöhungen seine Binokel. ", gehen Nagel ohne Kopf, "er implores an. "geben Sie ihn oben.",

    Auf dem grundlegendsten Niveau ist es Leute wie Griffin, mit einer Armee der furtive Männer mit digitalen Kameras, die die verrückten Berühmtheiten fahren. Sie sind die Schlangen im Berühmtheitgarten, lurking und das Leering und verderben Paradies. Oder möglicherweise sind sie mehr wie Jagerettes, teilen Schüsse und erhalten jeder getrunken auf dem Berühmtheit-industriellen Komplex, ein Form-verschiebenbehemoth aus, der wenige Kartenverkäufe entschädigt, indem es Beschaffenheit-gefahrene Lippenglanze produziert. Das tabloidgeschäft wächst, da das Unterhaltungsgeschäft shrinking ist; möglicherweise schließlich überholen der ehemalige Wille der letzte, und Sterne werden noch sich spielen.

    Das Verhältnis zwischen Sternen und paparazzi hat zweifellos zu die Prämiejagd gemacht, aber es ist nicht völlig frei, daß körperliche Sicherheit die einzigen Grundsterne haben beeinflußt ist, damit das LAPD eine Untersuchung in das paparazzi anfängt, symbolisches Gewicht durch den neuen Autounfall zwischen Lindsay Lohan und ein "pap" auf einer trendy Ecke Nolita-esque von WestHollywood gegeben. Berühmtheiten möchten nicht das paparazzi mehr ignorieren -- die Geschichten, die sie tanken, haben erhalten, also groß beenden sie oben auf dem CNN-Börsentelegraphen. So findet das Leben hinter Hälfte-gezeichneten Vorhängen statt. Sie sollten besser gewußt haben, als sie innen umzogen, oder möglicherweise haben sie nur gerade begonnen, sich zu kümmern, um daß Malibu, mit einem Nobu im wunderlichen Mini-Mini-mall, in den letzten Jahren hat, Sternland zu werden, und folglich ein führender Punkt für paparazzi, stalkers, starfuckers, Ventilatoren und alle Weise der ungefügigen Elemente, die suchen, das Energierecht aus dem Stern heraus zu saugen und keine überschüssige Wärme des Herzens zu lassen, damit er auf der Nächstenliebe seines Wählens schenkt.

    Und Griffin nimmt mehr als ihre Abbildungen. Klatsch, besonders von unsourced britische Vielzahl, ist der Führer in den Berühmtheitreizmitteln, wie in einer Studie von Berühmtheitstressors von Charles Figley, ein Professor erkannt an der Floridalandesuniversität. Der Klatsch hält, innen zu gießen, während wir gleichzeitig und revile unsere Berühmtheiten in einer vertrauteren Weise als überhaupt vorher ehren; heutiger Tag ist nur ein anderer Tag im unerbittlichen Fortschritt von einem vollen Britification unserer Berühmtheitpresse. Was ist jetzt weniger der Dissonance zwischen Schauspieler wichtig ist und onscreen Rollen und mehr der Unterschied zwischen dem Bild, welches die Berühmtheit verkauft und die Weise, er "wirklich" ist. Die meisten des paparazzi kommen Sie herüber in L.A. sind Brits, relentless greyhounds des Krieges mit einer Haltung. "Amerikaner können nicht diese Arbeit erledigen -- sie möchten nicht $2.000 ein Tag erlaubterweise bilden," Sneers Griffin.

    Die Kamera liegt nicht, waren Sie in diesem Platz zu dieser Zeit, ist Jennifer Garner offenbar viele Monate, die eine Schrotflintehochzeit zu Ben Affleck am Papageien Cay schwanger und gehabt worden sein würde, aber dann gibt es auch das backstory. (sind Sie wirklich glücklich? Hassen Sie, daß Ben raucht? Sind Sie terrified geheim von J.Lo?), Paparazzi, mehr als überhaupt, sind die Quellen auf dem Text, der Fotographien begleitet. Übertreibung ist, was tabloids innen handeln, und Photographen können glücklich sein zu verbinden -- sie reichen häufig Text bei den Herausgebern zusammen mit ihren Fotos, Text ein, der innen von einem Platz angerufen werden kann, der Imagination genannt wird. Wenn nicht paparazzi, dort immer jemand anderes zum heraus Verkaufen Sie ist. Sogar Ihr eigenes publicist. "einige publicists sind ein Teil des Problems," sagt Sonnenschein Ken der Sonnenscheinberater. ", Aufmerksamkeit für ihre Unbekannten, Leute zu erhalten verkaufen aus ihren Ein-Listenklienten, die zu dumb sind und zu naïve, dieses zu verwirklichen sie angetan wird. Der Einkommenstrom ist ein Ausgabengeschäft.",

    Lindsay Lohan und Paris Hilton haben beide behauptet zu haben excommunicated Freunde, die sie mit falschen Informationen aufstellten, die später im Druck erschienen. (kein Wort, wenn jeder der andere Freund. war), Schließlich wie jeder möglicher Leser der Supermarkttabloids Ihnen erklären können, sind Wahrheit und Unwahrheit neben dem Punkt. Es gibt ein Phantomsein, ein doppelgänger, heraus dort mit Ihrem Namen auf ihm, und Sie können nicht die Weise steuern, die er sich benimmt. Sobald Sie in einer Geschichtelinie geworfen worden sind, gibt es keinen Ausweg. Er wird ein Jahr seit den zuerst gewunderten Vorsprüngen gewesen, wenn Einschnitt Lachey und Jessica Simpson im BegriffWAREN, oben zu brechen, und die Titelseite der von letzter Woche Sternzeitschrift bittet noch, Einschnitt u. jessica: Over durch Weihnachten? Es ist jetzt notwendig für Jennifer Aniston, von ihrer Scheidung zurück aufzuprallen und in einer tiefen Freundschaft mit Vince Vaughn, ihr Co-Stern sich zu engagieren in einem neuen benannten Film selbstverständlich der Breakup. Unvermeidlich in den folgenden Nachrichten machen Sie, Jen einstürzt auf der Weise zum Abendessen mit Freunden einen Kreislauf durch, weil der Scheidungprozeß "nimmt eine unmißverständliche Abgabe.",

    In der abschließenden Beleidigung kann das gleiche Foto von Aniston gehend ihr Hund benutzt werden eine Woche zum Zeigen ihr von Unabhängigkeit -- sie genießt Sachen für herself! -- und die folgende Woche, um ihr unhappiness ("sie versuchte, sich zu entspannen, indem sie ihren Hund, Normannen, auf einem langen Weg "nahm) zu demonstrieren. Selbstverständlich ist dieses nur das Material, das gedruckt erhält. Jede mögliche Spitze der Informationen bekanntgegeben auf einem blog fliegt über das Internet und die Stöcke. Das Anstarren ist intensiv und dauerhaft. "meine Klienten werden über Geschwindigkeit betroffen," sagt Pfeil Leslee der Pfeilgruppe. "Sie drucken ein falsches Gerücht, und innerhalb einer Stunde, wird es weltweit verbritten. Die Fähigkeit, das Rekordgerade einzustellen ist geworden unmöglich.", Der erweiternweltmarkt muß eingezogen werden: Als ich mit Griffin war, erhielt er einen Anruf von seinem Verteiler über ein neues Konto in Croatia. "dort gehen Sie," er krähten. "einigen Jahren, schlachten sich sie, und jetzt kaufen sie Abbildungen der Gabelung vor der Stangen Britney.",

    Diese Tage, sprechen wir über Berühmtheiten, wie sie unsere Freunde -- oder ehemalige Freunde sind. Auf einer neuen Nacht bei Koi, ist die trendiest Sushigaststätte in allem L.A., Kato Kaelin, älter, ruddy-cheeked-cheeked, in einer eingesäumten ledernen Jacke, die einzige Berühmtheit nach innen. Eine im mittleren Alterfrau in einem gelben pantsuit kommt aus die Gaststätte heraus und macht ein Photo des paparazzi mit ihrem cameraphone. Ein hohes Paar im etwas zu dressy Abendkleidungslither in Richtung zum valet. "wer, vermissen wir innen dort?", sie fragen sich. "Angelina und Nagel ohne Kopf," Witze die Frau. "er hat sie auf der Tabelle. Er ist wie, ' i-Liebesushi!', "" Sashimi!", sagt den Mann. Es ist so hart, ein Stern zu sein -- und keine Obacht. Sterne sind nicht gerade wie wir. Nach Ansicht der Forscher sind Berühmtheiten viermal, die so wahrscheinlich sind, Selbstmord wie noncelebrities festzulegen und, auf Durchschnitt zu leben, dreizehn Jahre weniger als Joe und Jane Sixpack. Berühmtheiten können nicht der Norm entsprechende Behandlung an den Krankenhäusern, an den Opfern der aufgeschobenen medizinischen Tests oder an der Konkurrenz zwischen Chirurgen für die Ehre des Funktionierens auf einer Berühmtheit empfangen. Berühmtheiten können mehr Schlaflosigkeit, Migränen und Irritabledarmsyndrom erfahren. Berühmtheiten sind zweimal so wahrscheinlich, ein ernstes Spiritusproblem zu entwickeln. Und wer soll für diese Geschichte des berühmten Elendes tadeln? Gut Mommie am liebsten, selbstverständlich. "in jedem Autobiography einer berühmten Person, finden Sie, daß ein Elternteil entweder gestorben ist, bestrafend, oder schrecklich vernachlässigend," sagen Sue Erikson Bloland, ein Psychoanalyst in der privaten Praxis und in der Tochter des Egopsychologen Erik Erikson, dessen Kindheit einem ähnlichen Muster folgte. Diese Lücke wird dann von einer mentoring Abbildung, von Grosseltern oder von einem Lehrer oder sogar vom anderen Elternteil gefüllt, das eine narcissistic Investition im Stern bildet. Das Kind ergreift die Wahrscheinlichkeit an der Liebe, aber es ist eine Falle. Lebenszeit Jessica Simpsons der Ermutigung von ihrem Vater, der wer sie drückte, um zu singen und auch ihre Versprechung bildete, eine Jungfrau (seine Jungfrau) zu bleiben bis sie verband, ist ganz über das Verringern sie auf seiner Marionette (eine hübsche Marionette).

    Der nicht Inhalt zum Überlassen der Studie von Berühmtheiten tabloidKörper-sprachexperten, die psychologische Gemeinschaft kommt zu den Bezeichnungen mit Berühmtheitpsychopathology. Die moderne medizinische Bezeichnung -- die berühmte Bezeichnung, die Berühmtheitbezeichnung, das superstar der psychologischen monikers -- ist das erworbene umstandsbezogene narcissism (geprägt von einem Doktor, der wovon kennen daß kann, er spricht, da er ein Interview ablehnte, weil er nicht in der Ausgabe "der besten Doktoren" dieser Zeitschrift erschien). Sind die verrückten gezeichnet zum Ruhm verrückt, oder Ruhm bildet sie? ASN behauptet das letzte. Zu einer Berühmtheit ist narcissism eine rationale Antwort zu einer Welt, die als Spiegel arbeitet und verstärkt irgendjemandes positives Selbst-Bild, die Richtung, daß man in der absoluten Mitte ist. Es ankommen später als klassisch narcissism -- welch einstellen zwischen d Alter von 3 und 5, einmal ein realistisch Ansicht von d Welt anfangen zu entwickel -- aber d Störung sein nisht zu unterscheidend, mit Patient ausstellen d gleich großartig Phantasie, übermäßig Notwendigkeit für Zustimmung, Mangel von empathy, Zorn, und Tiefstand (wie fabelhaft). Ängstlich vom Herausstellen das reale projizieren sie, narcissists a glorifizierten Selbst, der wird, also ingrained wird es unmöglich, zu erklären, was real ist und was gebildet wird. Dieses ist über der Selbst, den sie anfangen, in der dritten Person zu sprechen. Jeder muß dieser Selbst lieben, oder es riskiert Auflösung. Es muß Liebe Omnipresent geben. Rede wird impressionistic und im Detail ermangelnd -- Auswerteprogramme einer Symptomberühmtheit erkennen gut. "die Mittel und die Filmindustrie nicht immer stimmen mit einander überein, aber sie sind zu unterhaltene beide heraus," sagt Steven Spielberg. "Leute sollten nicht getäuscht werden.",

    Berühmtheit, als John Updike schrieb, ist die Schablone, die in das Gesicht ißt. Eine Studie hat gezeigt, daß Knallsterne persönliche Pronomina in ihren songwriting drei Zeiten verwenden, einmal, das sie berühmt werden; eine andere Studie behauptet, daß das berühmtere man erhält, sich mehr man im Spiegel überprüft, und mehr irgendjemandes wird der Self-concept self-conscious. Es ist ein Problem, Selbst-beteiligt und self-conscious zu sein. Eine Version Tinseltown der Pfosten-traumatischen Druckstörung entwickelt sich. Gefahr ist um jede Ecke. "die gleiche Sache geschieht Berühmtheiten, die wegen des Krieges, weil Sie mitten in Unfall sind, Terrorismus geschieht," sagt Psychologen Robert Butterworth. Letzter Monat, stalker Catherine Zeta-Jones wurde zum behauptenden Gefängnis nach ihr war, Gehirne Zeta-Jones wie JFK heraus durchzubrennen oder sie oben zu schneiden geschickt, wie Manson zu Sharon Tate tat, es sei denn sie stoppte, eine Angelegenheit mit George Clooney zu haben, die sie nicht war. Eingeschlossen in ihrer Luftblase, hielt Berühmtheiterfahrung Entwicklung fest. Die Berühmtheit wird ein Jugendlicher, ein Entwicklungsstadium, das nicht-Alter-spezifisch ist. Die Zeit beträgt die Zeit bevor die Schläge zum Self-esteem, die zu eine fällige, realistische Ansicht von irgendjemandes Schwächen und Stärken und eine Kapazität für Liebe führen, die Self-love überschreitet (Zeit Paris Hilton).

    Aber noch einmal, behindert die Welt. Jemand, ein abgefeuertes masseuse oder jüngere Schwester des peevish, erklärt der Berühmtheit, daß er von ihr voll ist, oder er verliert heraus auf dem neuen Film Steven Soderbergh. Syndrom Impostor stellt innen, mit seiner begleitenden Richtung der betrügerei ein. Der Stern fängt an zu beachten, daß er eine begrenzte Fähigkeit eingestellt gegründet nach einer glücklichen genetischen Hand behandelte ihn hat. Emotional intuitive Geschöpfe, verwirklichen sie, daß sie von den Leuten umgeben werden, die intelligenter sind, als sie -- sogar ihr agents! -- und dieses Marken sie unsicher sind. Vorsichtig vom Abstand zwischen dem falschen und zutreffenden Selbst, die Sternovercompensates durch das Entwickeln eines Gottkomplexes. Wichtige Leute bitten um das largesse des Sternes, als die vielen supplicating Buchstaben in der neuen Zustandauktion Marlon Brandos demonstrieren, eine sogar vom König Jr Martins Luther. ("ich bin abhängig von großem persönlichem Streit und morgens verbunden zu gehen, Donnerstag zurück zu umwerben, "Telegramme Brando gewesen. "ich glaube geehrt, daß Sie baten um, was Unterstützung ich geben könnte. Ich kann nicht diesmal von der Unterstützung sein."), Der Stern kann, wie Madonna ist gewesen durch die rabbis von Kabbalah erklärt werden, daß sie das reincarnation der Königin Esther ist. Der Stern kann das Werkzeug sein, durch das die Anzeige eines Körpers wie Scientology bedeutet wird, über allen Ländern verbritten zu werden. Die gesamte multiaxial Einschätzung: Vollständig aus ihrer Sinnesbeschaffenheitsstörung heraus mit mehrfachen geisteskranken Eigenschaften oder, succinctly, über Diagnose hinaus.

    So würde wer ein Stern unter diesen Bedingungen sein wollen? Hören Sie zu einem Stern im Bilden: Ariel Gade, 8, an der Premiere des dunklen Wassers des Hauptströmungsgrausigkeitleichten Schlages, wenn Sie gefragt werden, ob sie Ruhm mag. "i-Liebe es,", sagt sie, ihre Stimme, die mit Excitement quavering ist. "ich bin gerade, einen guten Zeitpunkt habend heute abend!", Möchte sie berühmt sein? "ich möchte ein Direktor sein. Ich denke, daß Direktoren sind die kühlsten Leute herum.", Wenn ich sie frage, ob Sachen noch dieselben mit ihren Freunden waren, zuerst sagt sie ja, aber prüft dann nach: "gut,", sagt sie und wirklich scrunching herauf ihr vorzügliches Gesicht, ", werde ich Haus-geschult, also habe ich keine Freunde. Aber ich habe Vetter.", Sie beginnt, weg kurz zu gehen aber Anschläge. "OH- und, ist dieses ein Design RechnungsBlass,", sagt sie, aus ihrem rosafarbenen Tullekleid übrigens halten. über "berechnen Sie Blass holte es einigen Tagen vor, ich sich erinnern nicht genau an wann. Rechnung Blass gab es mir als kleines Geschenk.", (das nett gewesen sein würde, ausgenommen Rechnung Blass. tot ist), Paradies hängt heraus an den privatesten -- aber nicht zu privat -- Plätzen um, wie dem vorzüglichen Garten Château Marmont, den mortals vom Hereinkommen nachdem Dunkelwerden entmutigt werden, oder Bungalow 8, der Stab Untergrundbahn-Auto-GrößenChelsea ohne VIP-Raum, der Sterne "Normal" glauben läßt, weil jedes banquette Sterne wie ein Mary-Kate-Kate Olsen oder ein Jay-Z kennzeichnet, damit überall Sie ist schauen, eine Anzeige, daß Sie im rechten Platz sind, Sie haben gemacht nicht einen Fehler, Sie sind so speziell, wie sie sagen. Ehrerbietung ist von Berühmtheit zu Berühmtheit zahlend: "ich ging bis zu Angelina Jolie an einer Preissache, und I gerade, könnte ich nicht ihm helfen, fing ich an bawling,", sagt Anne Hathaway, Stern der Prinzessin Diaries, am Mittagessen beim Central Park Boathouse an einem neuen Mittwoch. "sie wird mein Lieblingsschauspielerin gewesen, da ich 16 war. Wir paßten uns in den Augen auf, und ich könnte ihr erklären hatte eine schöne Seele. Ich schätze, daß sie die gleiche Sache an mich dachte, weil sie mich bat, nach Kambodscha in Verbindung mit ihrem Projekt zu gehen. Sie sagte die süsseste Sache: ' wann immer ich in einem Hotelraum bin, mag ich Ihre Filme aufpassen, weil, selbst wenn es drei morgens ist, es bildet mich so glücklich.',

    niemand ist überhaupt im Haus des Ruhmes, zwar sicher gewesen. LöweBraudys endgültige Studie des Ruhmes, der Frenzy von Renown, Spuren, welche die früheste Erwähnung dieses Hauses zu Ovids Metamorphoses, wo sie auf einem mountaintop am Sitzungspunkt des Landes, des Himmels und des Meeres stillsteht. Im Vierzehntjahrhundert-Gedicht Chaucers "das Haus des Ruhmes," das Haus ist ein Schloß mit da vielen Fenstern als Schneeflocken geworden, verpackt mit Sorceresses und jugglers, Magier und Wizards, gefeierte Sänger wie Orpheus und humble minstrels mit Bagpipes. Ein Hälfte-Fuß festes Gold bedeckt die Decke, die Wände und den Fußboden der großen Halle, in der Ruhm selbst von einem Throne vorsitzt, der gebildet wird vom Rubin, von ihrem Kopf verlängern auf Himmel und von ihrem Körper umfaßt wird mit so vielen "Zungen auf bestesheres.", Ihr kündigen Sie, Eolus, der Gott des Winds, Einflüsse eine Trompete des Lobs und eine Trompete der Verleumdung an und von ihnen durchbrennen, wie Ruhm gefällt. Kreuzfahrt Tom, seinem in ganzem lunatic effusiveness und in paranoid Verteidigungsfähigkeit, ist die endgültige Berühmtheit dieses Alters. Er ist der Junge in der Luftblase. Er wird, um gesagt seine Presse nicht zu lesen und hat um Fotozustimmung auf Eintragfäden seit seinen riskanten Werktagen gebeten. Man könnte nicht dienen, als Kreuzfahrt hat, wenn man verstand, wie irgendjemandes Tätigkeiten gedeutet wurden. Man könnte nicht die Frage zu Katie Holmes an einem candlelitabendessen am Aufsatz Eiffel knallen und die Nachrichten bei einer Pressekonferenz verkünden weniger als acht Stunden später noch behauptet, daß Methadon wurde ursprünglich adolophine, weil "es nach Adolf Hitler genannt," genannt noch mattes Lauer, "dort ist keine solche Sache wie eine chemische Ungleichheit erklärt wurde. . . Matt, matt, matt, matt -- Sie sind glib.", (A sprechen-zeigen den Wirt, glib?), Ein könnte nicht über solche Sachen so stark sein, es sei denn man Kreuzfahrt Tom war. "das Äußere ist nur bedeckendes eins,", hat er, gleichmäßig stark gesagt. "ich habe nicht eine Furcht vor dem Leben oder Tod.",

    In der Luftblase stellt die Kreuzfahrt seine eigenen Richtlinien auf, wie am Krieg neuen Yorks der Weltpremiere letzter Monat offensichtlich. Obwohl Protokoll Hollywood die Hauptsternankunft nur einmal alle vorschreibt, sind andere Wesen im Theater angefüllt worden, Kreuzfahrt ankamen zwei Stunden früh. Er wollte Fleisch, Ventilatoren, Reporter, neugierige Zuschauer, aber besonders sein neues fiancée betätigen, das er mit Küssen devoured. KANN Ich Einen KUSS VON TOM STEHLEN? lesen Sie ein Plakat, das durch einen Ventilator gehalten wird. Katie rüttelte ihren Kopf. Katie spricht nicht. Das hundert oder so Ventilatoren, die dort früh erhielten, trug Krieg der Weltt-Shirts und Kreuzfahrt lief rüber zu ihnen und ergriff Zellentelefone zum Sagen hallo zu den Müttern, bevor er zur Presselinie vorangeht, in der frantic Arme Klebebandrecorder über Barricades ausdehnten. "wir sind von britischem Fernsehapparat," besagter Reporter. "i-Liebe Brits!", shrieked Kreuzfahrt. "wir sind von australischem Fernsehapparat," sagte den folgenden Reporter. "i-Liebe das Aussies!", er kreischte. Der Reporter von der Leutezeitschrift rüttelte: "ich habe keine Idee was auf diesem Klebeband ist," sie whispered. "es war, wie wir in ein trance einstiegen und alle giggly und girly erhielten. Tom berührte meinen Arm -- er griff ihn.",

    Andere Gäste begannen, wie Hulk Hogan anzukommen: "ich denke, daß AFTRA mich als das Beauftragte von Demolition Paparazzi mit einer Art über-d-Gesetzlizenz wählen sollte und mich jede von ihnen auf einer einzelnen Grundlage anfassen lassen Sie,", sagte er, twitching. Steven Spielberg schritt innen -- dieses ist sein Film, ist Tom sein Halteseil und kein irgendjemandes Verwirren mit auch nicht von ihnen. "die Mittel muß eine Menge Geld die Weise bilden, die Filme bilden müssen eine Menge Geld," er sagten. "ich bin über dieses sehr grown-up. Sie müssen ein Mittelabsacken die gleiche Weise verlassen jeder wie, ', was Hollywood aus ihrem Filmabsacken in '04 und ' in 05 herausbekommen wird?', So, wenn ich die Mittel sehe, ein Paar auszunutzen, weiß ich, der eine andere Industrie ist, die versucht, Menge vom Geld der Berühmtheit dieser Leute weg zu bilden. Dann erhalten sie Wochen einer guten episodischen Reihe, die genannt wird die Reihe Tom und Katie, die Reihe Ben und Jennifer, die Nagel- ohne Kopf und Angelina-Reihe.", Er glowered. "die Mittel und die Filmindustrie nicht immer stimmen mit einander überein, aber sie sind zu unterhaltene beide heraus," sagte er. "Leute sollten nicht getäuscht werden.", Stern und Freundin Howard, die Beth Ostrovsky Tom und Katie grüßte, dann, hinunter den roten Teppich sashayed. "ich kann nicht glauben, daß das Mädchen 26 Jahre und noch eine Jungfrau alt ist, aber ich ihr glaube," sagte Stern. daß Mittel, ", aus "auf meinem Erscheinen, würde ich fragen, ', was zu halten"? Alles aber? Was genau?', "" Honig!", besagtes Ostrovsky. vor "sie war sehr nett zu Ihnen ungefähr zwei Minuten.", "bin ich seiend Mittel?", gebetener Stern. "ich bin gerade neugierig. Was, wenn sie im Bett erhalten und -- wer knows? -- er mag nicht ihre Rückseite. Es konnte alle Arten Probleme geben. Dann gibt es die vollständige Religionsache. OH-, weiß ich nicht, wo man beendet. Es gibt alle Arten sonderbares Material dort weitergehend und auf und ab springt auf die Couch auf Oprah. Ich werde aufgeregt, wenn ich mit einer Frau bin, aber ich springe auf und ab nicht auf ein Couch--",

    welches die Kreuzfahrt nicht irgendwelche von diesem hörte. Er glitt nach rechts hinter ihr. Er war beteiligt, unveränderlich, fokussiert und bildete seine Weise in Richtung zum Theater, während er auf Fragen ungefähr nahm, wenn er heirät, oder wenn er mit Holmes konkurrierend fühlt -- "ich, haben Sie nicht Rivalitäten," er sagte, "besonders nicht mit meiner Liebe" -- und wie es glaubt, um Katie nahe ihm zu haben (", es ist "sehr aufregend). Tut er Broadway? "wenn ich die rechte Sache finden kann," sagte er. "ich weiß nicht von irgendeinem Stück des Theaters, das ich tun möchte, aber ich mag tanzen. Ich mag tanzen.", Jetzt war Kreuzfahrt an der Tür. Er drehte herum ein weiteres Mal und schaute über allen, die er sah, alle diese Hunderte Leuteschärmen in Richtung zu ihm im Midtown Manhattan rückseitig, die ganze Welt aufpassend, jeder ausdrücklich interessiert für die Kreuzfahrt. Aus der Luftblase heraus bewog er, wie die gute Hexe im Wizard von Unze wellenartig. Selbstverständlich gibt es eine andere Kreuzfahrt Tom -- ein Paar von ihnen, wirklich. Die gute Kreuzfahrt Tom hat einige fragliche Zwillinge. Es gibt das, wer Haus geht und Gott weiß tut, was mit Gott weiß, wem -- die reale Kreuzfahrt Tom. Dann gibt es das, wer bestimmte blogs und zahlreiche Gespräche frequentiert. Wer unter uns irgendwelchen dieses preposterous Materials, aber glauben würde, dort ist es, wohin Sie auf dem Internet schauen. Bat Kreuzfahrt Tom um Scarlett Johansson, alba Jessica und Kate Bosworth, um seine Freundin vor Sammeln Holmes zu sein, das tatsächlich seine 5.-Wahlfreundin war? Lächerlich. Versprach er Holmes einen Fünfjahresvertrag, wert $10 Million ohne conjugal Aufgaben, um seine Frau zu spielen? Wer bildet dieses Material? Fruchtsirup Thomas von Streichholzschachtel 20 ist sogar auf Rekord gegangen, verweigernd, daß Kreuzfahrt im Bett Thomas von der Frau Thomas verfangen wurde. (", wenn ich homosexuell war, würde Kreuzfahrt Tom nicht auf die Oberseite meiner Liste sein, "sagte er. "es würde Nagel ohne Kopf Pitt." sein), Wort-von-Öffnungsgeschichten sind, mehr wie die Augen sogar weniger believable, die weit geschlossen werden als alles, das einem megastar in der höchsten Vollkommenheit seiner Karriere geschehen würde. Ich stieß an einen Freund im Westdorf letzte Woche, die mir die outlandish Geschichte von allen erklärte: Einmal auf UniversalBoot des präsidenten Ron Meyers, setzte Kreuzfahrt eine Schablone an, die gleiche Schablone von der Mission: Unmöglich und würde sie nicht beseitigen. Sie koppelten an und gingen zu einem nightclub. Kreuzfahrt ging zum Badezimmer. Er traf ein Halteseil. Das Halteseil war nicht interessiert. Er zerriß weg von der Schablone und erklärte, "aber ich bin Kreuzfahrt Tom!", Die einzige Antwort zu dieser Art von lunacy ist "und ich bin Marie Antoinette!", Kreuzfahrt ist eine Abbildung der Phantasie und so sicher pirscht unsere Traumleben an, wie das paparazzi ihn anpirschen. Außer daß viele von uns glauben nicht, daß es unser Traumleben ist. Jeder denkt, daß sie wissen, was Berühmtheiten wirklich. Sie tun es mit gerbils und mit Frauen nicht ihre Frauen und unter dem Einfluß des Kokains und in den Badezimmern mit Leuten des gleichen Geschlechtes. (der Teil von was ist, also die Zufriedenheit über Paris Hilton ist, daß, bevor sie zu Trump Ivana machte, jedes einzelne Atom von ihrem Ihnen ihr reales Leben erklärend jede Spitze war, die der Klatschphantasie. so lurid ist wie jedes mögliches figment), Leute erklären Ihnen, daß Sachen und sie solch einen Ring der Wahrheit zu ihnen haben: "ich arbeitete mit einem männlichen Filmstar, der, als er ein männlicher Filmstar der Statur wurde, aktiv die Gußteilcouch bearbeiten würde -- proclaim nicht nur die Größe seines Penis, der gewaltig war, aber, die Wartung es bereitwillig zu sagen war ein Teil des Programms," sagt ein ehemaliges Mittel. "einige Frauen würden screaming vom Raum laufen lassen. Einige würden Teil des Films bleiben und werden. Und ich war sein Vertreter. Ich war sein Vertreter.",

    Wenn Marken eine über $80 Million eine Abbildung, wie Kreuzfahrt, kann man für zahlen, was Zufuhren man wünscht, und diese Zufuhren werden Ihre Freunde, Familie und confidants. (überprüfen Sie einfach, daß sie Vetter nicht in an der Note! haben), Für L.A.'s-Bevölkerung explodiert und ich bin nicht sicher, daß sie ist, nicht weil Leute heute werden gezwungen, zu den Plätzen zu verlagern, denen sie vielleicht arbeiten, mit, oder einer Berühmtheit sich nähern konnten. Diese Tage, ist ein Leben als Assistent Julia Robertss nicht ein verlorenes Leben, aber ein Leben, das gesegnet wurde, transmogrified, gebildet glänzend durch ihre Anwesenheit. im entourage solch eines Sternes, entweder als Landschaftsgestalter, Organischnahrungsmittelvorbereiter oder zweiter Assistent zu sein, soll vollständig gebildet werden. Die Leute, die helfen, Sterne schön zu bilden sind die, die, sie zu am nähsten sind -- sie sehen das reale Sie vor dem gefälschten. Jennifer Aniston bewog innen mit ihrem Friseur, als sie und Nagel ohne Kopf sich oben aufspalteten. Therapists sind groß, aber sie sind zu eigenem hart -- "Sie haben nicht Zeit, mehr zu behandeln, als eine Berühmtheit sofort, es sei denn es waldiger Allen ist," Psychologen Stuart Fischoff sagt. "sie sagen, ' ich möchten überprüfen, Doc., daß ich Sie 24 Stunden proTag anrufen kann, sieben Tage ein Woche.', Gut Nr., können Sie nicht. ' keine Satzbegrenzungen auf mir!', "der Aura einer Berühmtheit verlängert über jeder ihn, oder sie arbeitet mit. "ich habe danke-yous auf Alben erhalten, und der ist," wirklich groß, sagt Stuart Kaplan, cosmetic dermatologist des Sternes, die mehrfachen Dreifachplatinalben mit den Plaketten, die ZU UNSEREM DERMATOLOGIST gehangen in seinem Hügelbüro Beverly eingeschrieben werden. Dort ist er, noch im Büro um 9:30 P.M., ein lovable Halteseil in blauem Dickies, ein Absolvent Horace Mann, der neues York vermißt, aber kann nicht das Swellleben oben geben. "ich behandelte ein Zicklein dessen Vater ein Direktor war, und er sagte, ' irgendwie irgendwo haben Sie einen Buchstaben genannt nach Ihnen in einem Film, '" sagt er. Dann verfängt sich er. "ich bin nicht ein besserer Doktor, weil ich Berühmtheiten behandele," er sage. "ich bin ein besserer Doktor wegen meiner barmherzigen Arbeit.", Gesprochen wie eine Berühmtheit.

    Heutzutage in das Berühmtheitnuthouse, laufen die Insassen den Asylum, nur vortäuschend, daß sie die unter Beobachtung sind. Nagel ohne Kopf Pitt besitzt die internationalen Rechte zur lusty Zeitschrift 60-page W, die dieser Form Angelina Jolie als seine Frau verbritten wird. Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones verkaufte ihre Hochzeitsabbildungen für £1 Million an O.K.!, das smarmy britische tabloid, das ein STAATBÜRO dieser Fall und sehr wahrscheinliche Vermittler mehr solcher Abkommen zum Schaden der flacheren-pocketed amerikanischen tabloids öffnet. Gwyneth Paltrow und Chris Martin inszenierte ein paparazzi geschossen, ihren Gynäkologen lassend, nachdem er die Nachrichten, daß sie schwanger war, Freundin ihres Bruders hinter der Kamera erhalten hatte. Selbstverständlich für ein narcissist, ist Privatleben ein relatives Konzept. Häufig ist es gerades Teil der Leistung. Privat, wenn eine Berühmtheit das Wort verwendet, Mittel viele Sachen, möglicherweise "ich bin" classy, oder "ich gehe nicht zu den nightclubs", oder "ich bin," schüchtern, aber was es selten bedeutet, ist "ich sind privat" und zweifellos, nicht wenn ein halb-blanker Fotoeintragfaden beteiligt ist. Vor einigen Monaten der Gutmädchenschauspielerin Hilary Duff, 17, mir in einem Interview erklärt, daß sie nicht vielleicht verbreiten könnte, daß sie Felsensänger Joel Madden datierte -- sie war eine Privatperson, sagte sie, und sie mußte etwas für speichern, andernfalls was hat eine? Dieses war sinnvoll. Ausgenommen Monate eines Paares später an der Premiere des vollkommenen Mannes, Duffs war neuer Film, dort Madden, bedeckt in den Tattoos, sein Haar, das in einem schwarz-gefärbten FauxFaux-hawk -- Hilarys "vollkommener Mann," geklitten wurde, da die Unterhaltung-Nachrichtenprogramme es setzten. Er mumbled etwas über Hilary, das ein großes Mädchen ist. Allgemeines Bild, ist schließlich die Geschäftssterne werden engagiert innen. Heutzutage scheint Wirklichkeit, Phantasie zu folgen, während Sterne ihre tabloidselbst stehen. Angelina Jolie, gut bekannt für Grabraider, ist jetzt ein Ein-Listenstern. Die Angelegenheit mit Nagel ohne Kopf Pitt ist ein kleiner Preis zum Zahlen gewesen. Handhabungen der Maschine können real-life Konsequenz haben. Der Mai-Dezember zwischen Ashton Kutcher und Demi Moore, das anfing, wenn beide gehabten zu fördernden Projekte, hat produziert jetzt einen "Stoß.", Niemand wird getäuscht und niemand ist in der Steuerung. Der Circus hat kein ringmaster. Dennoch erhält jeder einiges von, was er wünscht. Und ist, nicht daß was Psychiatrists sagen, ein Verhältnis ganz ungefähr ist?
    Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen / Den Vorhang zu und alle Fragen offen.

  4. #4
    Admin Avatar von Matt
    Registriert seit
    19.05.2001
    Beiträge
    21.730

    Re: Celebrity Psychos - The Summer They All Went Mad

    hat sich jemand den Text denn mal durchgelesen? es lohnt sich wirklich!
    If it can be written, or thought, it can be filmed. (Stanley Kubrick)

  5. #5
    Regisseur
    Registriert seit
    07.07.2005
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    4.998

    Re: Celebrity Psychos - The Summer They All Went Mad

    Verlangst Du das wirklich von uns? In dieser schnelllebigen Zeit? Du solltest Dich schämen.
    Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen / Den Vorhang zu und alle Fragen offen.

  6. #6
    Admin Avatar von Matt
    Registriert seit
    19.05.2001
    Beiträge
    21.730

    Re: Celebrity Psychos - The Summer They All Went Mad

    ich schlage es nur vor
    If it can be written, or thought, it can be filmed. (Stanley Kubrick)

Ähnliche Themen

  1. Mad Men
    Von Kalervo im Forum Serien
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 31.03.2016, 19:55
  2. Mad City
    Von Wolfe im Forum Filme
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.02.2004, 12:05
  3. Mad About You
    Von LadyViola im Forum Serien
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 23.01.2003, 18:30
  4. Stolen Summer
    Von Ulysses Everett McGill im Forum Filme
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.04.2002, 18:28
  5. Celebrity Deathmatch
    Von Praesi Gott Falk im Forum Serien
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.06.2001, 22:49

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36