Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Mickey Rourke

  1. #1
    Regisseur Moderator Avatar von Anne
    Registriert seit
    09.09.2001
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    3.513

    Mickey Rourke

    Ich möchte hier über Mickey Rourke sprechen. Nicht über seine Skandale, nicht über Rourke den Trinker, Rourke den Schläger – sondern über Mickey Rourke, einen der besten Schauspieler der 80er.

    In der Zeit zwischen 1980 bis 1990 hat Rourke eine Reihe großartiger Filme gedreht. Er geht in einen Rollen gänzlich auf, verschwindet regelrecht darin. Seine Vielseitigkeit ist unbestreitbar.
    Beginnend als kleiner Brandstifter in „Body Heat“ von 1981, vermochte Rourke es immer zu überzeugen.
    In Barry Levinsons „Diner“ (1982) spielte er seine erste größere Rolle. Erstmals konnte Rourke sein überragendes Talent als Schwindler, Charmeur und Böser Wolf in einem entfalten.
    Einer meiner persönlichen Favoriten ist und bleibt „Rumble Fish“ (1984) von Francis Ford Coppola. Ein depressiv/ poetisches Meisterwerk in schwarz weiß. Er ist „Motorcycle Boy“, ehemaliger Anführer einer Jungendgang .Von seinem kleinen Bruder, Rusty James (Matt Dillon) vergöttert und idealisiert, zerbricht er an dessen Erwartungen, und dem Sozialen Umfeld. Rourke spielt diese Figur mit Melancholie; gebrochen aber lässig, wie ein Gott von einem anderen Stern, steht er über den Dingen.
    In „der Pate von Greenwich Village“ (1983) spielt Rourke erneut den charmanten Verlierer, den Möchtegern Mafiosi Charlie, der sich durch die kriminellen Machenschaften seines Bruders Paulie (hinreißend: Eric Roberts) erst richtig in den Schlamassel reinrutscht, um am Ende aber in einer kleinen, feinen Schlußszene als „Sieger“ aus der Geschichte hervorzugehen.
    Ebenfalls eine große schauspielerische Leistung lieferte er 85 unter der Regie von Michael Cimino in „Im Jahr des Drachen“. Als Polizist und Ekel Captain Stanley White stellt er sich selbstgerecht, überheblich und brutal der „gelben Mafia“ entgegen; besessen von dem Gedanken: „gebe ICH auf, gibt das System auf“.
    Im Selben Jahr folge Rourke wohl bekanntester Film, das Legendäre Erotikdrama “9 ½ Wochen“. Man mag von „9 ½ Wochen“ denken wie man will – Rourke ist unwiderstehlich. Glatt, böse, und teuflisch charmant, zieht er Elizabeth (Kim Basinger) in seinen Bann, geht zu weit und bleibt am Ende verlassen zurück, unfähig zu erkennen, was er zerstört hat. Bis heute einer DER filme der 80er, der durch seine Werbeästhetik besticht, nur um am Ende die schöne Fassade um so wirkungsvoller in die Brüche gehen zu lassen. Oder um einen Journalisten (Namen vergessen :wink: zu zitieren: „Jede Generation bekommt den Liebesfilm, den sie verdient“.
    Abgewrackt schmierig brillierte Mickey Rourke 1987 unter der Regie von Alan Parker an der Seite von Robert DeNiro in „Angel Heart“. Mit seinen abscheulichen Bildern, seiner großartigen Handwerklichkeit und dem faszinierenden Spiel der beiden Hauptdarsteller ist dieser Faustverschnitt abstoßend und fesselnd zugleich.
    Mancheiner mag das verworrene Drehbuch kritisieren, aber das bleibt wohl subjektives Empfinden und somit Geschmackssache.
    „Auf den Schwingen des Todes“ (1987) ist wohl mein Lieblingsfilme, und eine von Mickey Rourkes besten Rollen (neben „Barfly“, in dem er mit Ironie, Würde und Mut zur Häßlichkeit, den an Charles Bukowski angelehnten Gossenpoeten und Trinker Henry Chinaski darstellt).
    In „auf den Schwingend es Todes“ spielt Rourke den IRA Aussteiger, der seiner Vergangenheit nicht entkommen kann. Die Figur ist vom Leben gezeichnet, von enormer Tiefe und Abgeklärtheit. Martin Fallon, der verlorene Killer, der von der Brutalität seines Leben abgestoßen ist, und doch weiß, daß man ihn nicht einfach „gehen lassen“ wird. Ebenfalls grandios: Bob Hoskins als Pater Da Costa, der Zeuge von Fallons letztem Mord wird, und den der Killer zum schweigen bringt, indem er sein Geständnis als Beichte ablegt.
    Nach dem leider nur durchschnittlichen „Homeboy“ im Jahre 1988 (Rourke drehte diesen Film wohl eh nur, weil er selber einst Boxer war) folgte „Fraziskus“, die Lebensgeschichte des heiligen Franz von Assisi. Vor allem die Einsamkeit und Verzweiflung des Franziskus ist wundervoll von Rourke herausgearbeitet.

    Hier beginnt leider der Abstieg des Mickey Rourke. „Johnny Handsome“ (1989) mag noch ein akzeptabler Thriller gewesen sein, aber von „Wilde Orchidee“ will ich gar nicht erst sprechen. Da kann man nur wirklich nichts rechtfertigen. Ebensowenig bei der Fortsetzung von „9 ½ Wochen“: „Love in Paris“. Dieser Film ist mir gottseidank bis heute erspart geblieben. (ich unterstelle Mickey brauchte das Geld.)
    Jedoch gibt es Hoffnungsschimmer: Rourke hat in letzter Zeit einige interessante Nebenrollen an Land gezogen: in Sean Penns „The Pledge“ mit Jack Nicholson. In Stallones „Get Carter“.
    Im Moment dreht er unter Robert Rodriguez den dritten Teil der „El Mariachi“ Trilogie: "Once Upon a Time in Mexico", zusammen mit Banderas, Johnny Depp & Willem Dafoe. Enrique Iglesis ist auch mit von der Partie, was wohl dazu führte, daß Rourke in Iglesias letzten Videoclip den Gangsterboß darstellte. (aber das ist verzeihlich, vielleicht schon fast wieder cool, wenn Mickey Iglesias am Ende erschießt :wink: )
    Man darf also hoffen, daß Mr. Rourke sich vielleicht doch noch wieder aufrappelt.
    Ein eigens Topic in diesem Forum hat er sich zweifelsohne verdient!


    _________________
    "People think that Hell is fire and brimstone and the Devil poking you in the butt with a pitchfork, but it's not. Hell is when you should have walked away, but you didn't."


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Anne am 2001-10-12 15:22 ]</font>

  2. #2
    Regisseur
    Registriert seit
    09.08.2001
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    2.783

    Mickey Rourke

    Dieser umfassenden Biographie lässt sich kaum noch was hinzufügen, Anne.
    Ich möchte trotzdem noch ein paar Filme erwähnen:
    Harley Davidson und der Marlboro Man - zusammen mit Don Johnson, damals auch auf der Höhe seiner Karriere. Möchte ich gerne für eine flockig-leichte Action-Komödie halten, finde ich aber auf der anderen Seite sehr klischeebehaftet (allein schon der Titel!)
    White Sands - auch hier spielt Mickey mal wieder den Bösewicht, aber zumindest in einem für mich überzeugenden Thriller (ich mag allein schon diese Wüstenlandschaften des US-Südwestens).
    Double Team, ein paar Jahre später. Na, wer neben Jean-Claude Van Damme und Dennis Rodman (!) eine Nebenrolle hat, ist wirklich unten angekommen.

  3. #3
    Regisseur Moderator Avatar von KeyzerSoze
    Registriert seit
    20.07.2001
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    22.493

    Mickey Rourke

    Double Team, ein paar Jahre später. Na, wer neben Jean-Claude Van Damme und Dennis Rodman (!) eine Nebenrolle hat, ist wirklich unten angekommen.
    Dennoch ist "Double Team" ein cooler Film

  4. #4
    Regisseur Moderator Avatar von Anne
    Registriert seit
    09.09.2001
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    3.513

    Mickey Rourke

    ich habe nicht alle filme aufführen können, da ich nur von denen reden kann und möchte, die ich auch gesehen habe. bei "Love in Paris" gehe ich einfach mal ganz dreist davon aus, daß der film nicht gerade ein meisterwerk ist. :wink:
    aber wer, wie du Gerry, ergänzen möchte, der soll das gern tun. ich bitte sogar darum!

    _________________
    "People think that Hell is fire and brimstone and the Devil poking you in the butt with a pitchfork, but it's not. Hell is when you should have walked away, but you didn't."

    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Anne am 2001-10-12 15:23 ]</font>

  5. #5
    Nebendarsteller
    Registriert seit
    06.08.2001
    Ort
    Essen
    Beiträge
    497

    Mickey Rourke

    Rourke? Lange nichts mehr von gehört, aber jetzt, wo Du´s sagst! Ja, Im Jahr des Drachen und Johnny Handsome waren Kracher, Angel Heart abgrundtief fies.
    Danke für die nette "Wiederinsgedächtnisbringaktion" :daumen:


    _________________
    "If it´s stupid but works, it´s not stupid"

    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: [LLG]Carnage am 2001-10-12 15:53 ]</font>
    This conversation´s got to an end, now it´s getting ballistic...

  6. #6
    Regisseur
    Registriert seit
    15.08.2001
    Ort
    Nordpol
    Beiträge
    10.479

    Mickey Rourke

    Ich konnte mich mit diesem ungewaschenen wandelnden Aschenbecher noch nie anfreunden.

    Keinen Dunst, was Leute an dem finden.

    Ich fand den in ANGEL HEART auch total blaß und total überbewertet. Er lief wir ein Kleiderständer durch die schwülstigen Bilder.

  7. #7
    Nebendarsteller
    Registriert seit
    06.08.2001
    Ort
    Essen
    Beiträge
    497

    Mickey Rourke

    Och nöö...
    Apropos: ist Euch mal aufgefallen, dass in der Oscarnacht ALLE Kaugummis kauen...und in kaum einer amerikanischen Produktion geraucht wird? Finde ich persönlich gut.
    Bogart war aber auch nicht viel anders...
    (Ohoh, jetzt gibt´s Haue) Trotzdem sind beide ok. Aber ist ja bekanntlich subjektiv.
    Schau Dir mal Wayne´s World an
    This conversation´s got to an end, now it´s getting ballistic...

  8. #8
    Zuschauer
    Registriert seit
    29.04.2005
    Beiträge
    1

    Re: Mickey Rourke

    Ist ja schon ein paar Jahre her, der Beitrag hier.
    Aber nochmal ne Frage, nachdem Mickey sich nun aufgerappelt hat.
    Gibts noch Fans in Deutschland?
    Gibts ne Fan-Seite im Internet?
    Würde mich gern mal austauschen.

  9. #9
    nbm
    nbm ist offline
    Zuschauer
    Registriert seit
    29.04.2005
    Beiträge
    5

    Re: Mickey Rourke

    eh Mickey ist einfach der beste (mit anderen auch), probleme hat doch jeder,

    is aber seit Mexico, Spun auch schon der hammer!!. und jetzt Marv in Sin City !!! LOL

    welcome back buddy

  10. #10
    Hauptdarsteller
    Registriert seit
    29.05.2003
    Ort
    The Old Europe
    Beiträge
    790

    Re: Mickey Rourke

    Yeah! - Mickey Rourke! . Der kettenrauchende Antistar.
    Der immer am besten war, wenn er den Anderen den an´s Bein pinkeln durfte.
    Auf dem Weg nach ganz oben, kurz vorm Superstarstatus, entschloss sich der "Bad Boy" von Hollywood Raubbau an seinem Image und seiner Person zu betreiben.
    Womöglich war er aan dem Ort, den Tyler Durden als absoluten Nullpunkt bezeichnet, den man erreichen muß, um neu anfangen zu können.

    Jedenfalls ist Mickey wieder da.
    Ob er wieder so gut wird, wie zu seinen besten Tagen, oder vielleicht sogar besser, hängt auch von den Rollen ab, die ihm angeboten werden.

    Ich glaube, wir werden noch viel Freude an Mickey haben. Ein Anfang ist gemacht!

    "Angel Heart" ist ganz großes Kino!

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17