Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Online Petition gegen die Blood Feast Beschlagnahme

  1. #1
    Zuschauer
    Registriert seit
    28.05.2004
    Beiträge
    2

    Online Petition gegen die Blood Feast Beschlagnahme

    Im Januar dieses Jahres ist der filmhistorisch wichtige Film "Blood Feast" (Herschell Gordon Lewis, 1963) beschlagnahmt worden. Der Verein Medialog legt dagegen scharfen Protest ein und ruft zu einer Onlinepetition auf.
    Medialog wurde bereits dieses Monat von der TAZ zu den deutschen Beschlagnahmepraktiken interviewt und fand auch bereits Erwähnung im "Filmdienst", in der TAZ ( http://www.taz.de/pt/2004/04/08/a0274.nf/text ) und es folgt ein Radiobeitrag im WDR 3 (Montag, 07.06.04 um 23:05 Uhr ).

    Wer mithelfen und ein Zeichen gegen Zensur setzen möchte, der kann unter folgenden Link sich eintragen:

    http://www.medialog-ev.de/html/petition.html

    Weitere Infos auch für Banner zur Petition unter

    http://www.medialog-ev.de


    Aktuelle Pressemitteilung;

    Forchheim, 26.05.2004 - Medialog, der Verein zur Förderung von Medienkompetenz, ist im Protest gegen das Verbot des Films "Blood Feast" (USA 1963) nun einen Schritt weiter gegangen. Nachdem allein online bislang über 800 Unterzeichner gegen die Beschlagnahmung des Films durch das Amtsgericht Karlsruhe vom 20. Januar 2004 (Az: 31 Gs 134/04) protestieren, hat der Verein nun Gutachten angefordert, die die gerichtliche Entscheidung prüfen. Derzeit sind Texte vom Kieler Medienwissenschaftler Prof. Dr. Hans J. Wulff, dem Münchner Medienrechtsanwalt Holger von Hartlieb, dem Filmpublizisten Georg Seeßlen und dem Filmregisseur und Journalisten Jörg Buttgereit in Arbeit bzw. liegen bereits vor.

    Der Mediengewaltforscher Wulff weist in seinem Gutachten darauf hin, dass die medial dargestellte Gewalt, wie sie häufig in Filmen wie "Blood Feast" inkriminiert wird, die Gesellschaft nicht zerstört, "sondern hilft, sie zu befestigen und zu sichern, weil sie die Adressaten in einen Erlebens- und Denkprozeß hineinbewegt, in dem Tugenden verhandelt werden und aus dem sich eine Moral aus der Geschichte ableitet. Die Wirkungsfrage, die so oft naiv gestellt wird, weil es so evident zu sein scheint, daß 'schlechte Filme' Vorbilder für reales Verhalten anzubieten und die Drehbücher für manches reale Verbrechen abzugeben scheinen, verschiebt sich so – auch in der Besichtigung gewalttätiger Interaktion findet eine Auseinandersetzung von Zuschauer-Ich und Alltagswelt statt." Wulff weist weiter auf das kulturelle und historische Erklärungspotenzial hin, das in den Bildern der Gewalt verborgen ist, und kommt zu dem Schluss, dass "Blood Feast" bereits 1963 "erste tastende Versuche unternahm, die sich verschiebende Körperwahrnehmung der Industriegesellschaften zu thematisieren und Ausdrucksformen zu finden, die einander widerstrebende Affekte miteinander verbanden."

    Ebenfalls liegt seit gestern eine eigene, 25-seitige Stellungnahme des Vereins vor, die den Film "Blood Feast" filmwissenschaftlich analysiert, seine ästhetische, film- und kulturhistorische Bedeutung darlegt und sich schließlich kritisch mit dem Beschlagnahmebeschluss des Amtsgerichtes auseinandersetzt. Der Beschlusstext präsentiere demnach die Gewaltdarstellung in "Blood Feast" in einer Drastik, wie sie im Film nicht zu finden sei und besteche "durch ihre extrem knappe, augenscheinlich rein deskriptive Behandlung des Films und enthält neben etlichen Beobachtungs- und terminologischen Fehlern und Ungenauigkeiten leider keinerlei Begründungen für das Verbot – außer den Referenzen an die Paragraphen des Strafgesetzbuches", so der Wortlaut des Gutachtentextes.

    Die Gutachtentexte sollen zusammen mit den gesammelten Unterschriften Anfang August beim Petitions- und Medienausschuss des Deutschen Bundestages eingereicht werden. Der Gutachtentext von Medialog kann bereits jetzt von Interessierten als PDF-Dokument im Internet unter http://www.filmgewalt.de/gutachten.pdf abgerufen oder bei Medialog bestellt werden: http://www.medialog-ev.de
    Medialog

  2. #2
    Regisseur
    Registriert seit
    25.12.2000
    Beiträge
    4.985

    Re: Online Petition gegen die Blood Feast Beschlagnahme

    1) Sollense den doch ruhig beschlagnamen. Mir wurscht.
    2) Online-Petitionen haben noch nie etwas bewirkt. Sinnlose Aktionen.

  3. #3
    Zuschauer
    Registriert seit
    28.05.2004
    Beiträge
    2

    Re: Online Petition gegen die Blood Feast Beschlagnahme

    Zitat Zitat von Thomas
    1) Sollense den doch ruhig beschlagnamen. Mir wurscht.
    2) Online-Petitionen haben noch nie etwas bewirkt. Sinnlose Aktionen.
    Die läuft parallel zu unserer weiteren "live"- Unterschriftenaktion. Die aktuelle TV- Spielfilm ( Ausgabe 12/2004, Seite 8 ) berichtete bereits davon.

    cu
    Gargi

  4. #4
    Nebendarsteller
    Registriert seit
    23.07.2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    375

    Re: Online Petition gegen die Blood Feast Beschlagnahme

    Gute Aktion, obs was bringt oder nicht. Diese ewige Bevormundung der Zuschauer geht gewaltig auf den Keks... Außerdem muss sich dann niemand über Raubkopierer wundern. Es sind ja auch einige weit bessere Filme wie Day of the Dead und Texas Chainsaw Massacre beschlagnahmt.
    You're no good and neither am I. That's why we deserve each other.
    Out Of The Past

  5. #5
    Admin Avatar von Matt
    Registriert seit
    19.05.2001
    Beiträge
    21.730

    Re: Online Petition gegen die Blood Feast Beschlagnahme

    Das bezieht sich doch nur auf den deutschen Filmmarkt, und da interessieren mich Veröffentlichungen von amerikanischen Horrorfilmen weitestgehend kaum.
    If it can be written, or thought, it can be filmed. (Stanley Kubrick)

  6. #6
    Regisseur
    Registriert seit
    06.01.2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.830

    Re: Online Petition gegen die Blood Feast Beschlagnahme

    Meine Unterschrift steht - aus Prinzip - schon lange drin.

  7. #7
    Nebendarsteller
    Registriert seit
    23.07.2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    375

    Re: Online Petition gegen die Blood Feast Beschlagnahme

    @Matt: das bezieht sich natürlich nicht nur auf den deutschen Filmmarkt. Du kannst den ja auch nicht mehr legal importieren oder so. Also: wehret den Anfängen.
    You're no good and neither am I. That's why we deserve each other.
    Out Of The Past

  8. #8
    Statist
    Registriert seit
    26.08.2003
    Beiträge
    101

    Re: Online Petition gegen die Blood Feast Beschlagnahme

    Filmhistorisch wichtig. hmpfhuahuahua. Naja, wenn er meint, der Herschell... Als Partyfilme waren dann "Wizard of Gore" oder "Gore Gore Girls" doch besser. Naja, ne bessere Werbung kann man hierzulande ja gar nicht kriegen als ein Verbot. Butti hängt sich auch mit rein? Dann wird ja alles gut. Trotzdem find ich Einstellungen, wie "Sollense den doch ruhig beschlagnamen" zum kotzen.

Ähnliche Themen

  1. Feast
    Von alexsey im Forum Filme
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 10.11.2010, 12:40
  2. Gegen die Wand
    Von Anne im Forum Filme
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15.01.2007, 16:16
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 08.01.2007, 02:11
  4. Tipps gegen Kälte...
    Von LadyViola im Forum Plauderecke
    Antworten: 107
    Letzter Beitrag: 10.01.2003, 17:56
  5. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 02.07.2002, 01:40

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36