Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Ten of classical music's dirtiest secrets

  1. #1
    laertes
    Gast

    Ten of classical music's dirtiest secrets

    The problem with classical music is that people too often feel that it's a 'take it or leave it' proposition. So they leave it, and who can blame them? As a public service, therefore, I propose to close this editorial by revealing ten of classical music's dirtiest secrets, the kind of facts that you'll find critics and writers vigorously denying in program note booklets, articles, and reviews. But admit it folks, deep down we all know the truth, don't we? Judge for yourself:

    1. Mozart really does all sound the same.

    2. Beethoven's Grosse Fuge is just plain ugly.

    3. Wagner's operas are much better with cuts.

    4. No one cares about the first three movements of Berlioz' Symphonie fantastique.

    5. Schoenberg's music never sounds more attractive, no matter how many times you listen to it.

    6. Schumann's orchestration definitely needs improvement.

    7. Bruckner couldn't write a symphonic allegro to save his life.

    8. Liszt is trash.

    9. The so-called 'happy' ending of Shostakovich's Fifth is perfectly sincere.

    10. It's a good thing that 'only' about 200 Bach cantatas survive.

    David Hurwitz

  2. #2
    Regisseur
    Registriert seit
    06.01.2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.830

    Re: Ten of classical music's dirtiest secrets

    Hehe, noch einer, der regelmäßig bei classicstoday.com reinschaut. Hurwitz hat so seine Neurosen (die Briten, die angebliche schlechte Perkussionsabteilung der Berliner Philharmoniker usw. ) und bisweilen einen sehr flapsigen Stil, aber der Mann hat wirklich Ahnung - daher darf er das auch mal.

    Diese 10 Thesen finde ich aber mal gar nicht so falsch. Eins und vier stimmen in gewisser Weise absolut (auch wenn damit nicht gesagt sei, dass Mozart nicht perfekt wäre und die ersten drei Sätze der Symphonie Fantastique nicht auch ihre Bedeutung hätten), Schönbergs Musik finde ich definitiv anziehend und bei Nummer zehn widerspreche ich natürlich entschieden: Man kann nie genug Bach-Kantaten hören.

    Heute scheinen die ganzen Rezensionen auf der Seite ja Aufnahmen unter Leopold Stokowski gewidmet zu sein. Die Debussy-Scheibe interessiert mich schon seit 'ner Weile.

  3. #3
    laertes
    Gast

    Re: Ten of classical music's dirtiest secrets

    in der tat, insbesondere die nr 4 ist SOWAS VON WAHR und der nr 9 habe ich schon immer zugestimmt!

  4. #4
    Regisseur
    Registriert seit
    06.01.2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.830

    Re: Ten of classical music's dirtiest secrets

    Nummer acht finde ich lustig. In dieser Abruptheit: "Liszt is trash". Köstlich.
    Aber Liszt-Bashing ist ja sowieso in. Irgendwann sah ich mal die Aufzeichnung von 'ner alten Probe mit Leonard Bernstein auf Classica und ich glaube es war zu Shostakovichs Erster, wo Lenny dann irgendwann zum Orchester meinte: "Nein, um Gottes Willen, spielen Sie's nicht so. Das klingt ja wie Liszt!"

Ähnliche Themen

  1. Ten Til Noon
    Von soulassassin im Forum Filme
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.12.2005, 00:53
  2. The Whole Ten Yards
    Von Divemaster im Forum Filmkritiken
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.07.2004, 18:20
  3. Ten
    Von Skellington im Forum Filme
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.12.2003, 22:19
  4. Harry Potter and the Chamber of Secrets
    Von unzulaessig im Forum Home Entertainment
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 31.05.2003, 04:10
  5. Harry Potter and the Chamber of Secrets
    Von BIG Mike im Forum Filmkritiken
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.11.2002, 12:14

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36