Seite 1 von 7 123 ... Letzte
Ergebnis 1 bis 10 von 62

Thema: Das Weblog-Phänomen

  1. #1
    Regisseur
    Registriert seit
    06.01.2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.830

    Das Weblog-Phänomen

    Seit längerem schon ist meine Lieblingsbeschäftigung im Internet das Lesen von Weblogs und ich wollte dieses Thema hier mal diskutieren in Verbindung mit der Frage, ob es hier eigentlich noch mehr "Blogger" gibt.

    Auf eine Erklärung dessen, was eigentlich ein Weblog ist, möchte ich mich lieber nicht groß selbst einlassen, sondern eher auf diesen guten Artikel verweisen.

    An Weblogs liebe ich die Direktheit, die Filterlosigkeit und die Freiheit und bisweilen Zusammenhangslosigkeit des eilig niedergeschriebenen Gedankenstroms. "Blogs" wirken auf mich beispiellos dynamisch und Energie geladen, einfach wegen ihrer Ungezwungenheit im Schreiben, ihrer augenscheinlichen Sinnfreiheit gelegentlich sogar.
    Untereinander entwickeln sie im Idealfall eine eigene Dynamik, die häufig Kontexte ausklammert und dadurch Assoziationen und Blickwinkel auf die Materie ermöglicht, die "gefilterte" (im Sinne von "durchdachte", "durchgearbeitete") Texte nicht immer anbieten können.

    Hier ein paar meiner Lieblingsblogs:

    http://arrog.antville.org/

    http://jumpcut.antville.org/ (die "Akzeptanzstelle" )

    http://filmkritik.blogspot.com/

    http://av.antville.org/

    http://van.antville.org/ (einer meiner absoluten Lieblinge - die gewollte völlige Zusammenhangslosigkeit ist in ihren besten Momenten traumhaft schön)

    http://www.campcatatonia.org/

    ... und seit Anfang des Jahres kann man nun auch an einigen Teilen meiner bescheidenen Existenz virtuell teilhaben:

    http://www.je-b.de


    Fänd's ja mal faszinierend, wenn es hier noch mehr Logbuchschreiberlinge gibt.

  2. #2
    Admin Avatar von Matt
    Registriert seit
    19.05.2001
    Beiträge
    21.679

    Re: Das Weblog-Phänomen

    Ich habe mir den längeren Artikel auf Heise.de noch nicht durchgelesen, sondern kenne lediglich deinen eigenen Weblog und einige andere. Ich finde es durchaus interessant und allzu lebendig!
    If it can be written, or thought, it can be filmed. (Stanley Kubrick)

  3. #3
    Regisseur
    Registriert seit
    15.05.2001
    Beiträge
    5.914

    Re: Das Weblog-Phänomen

    Echt interessanter Artikel, doch. Könnte mir tatsächlich vorstellen, dass diese Informations-Kultur in Zukunft einen relativ grossen Stellenwert einnehmen wird.. vielleicht lese ich mal ein wenig umher, wenn mir langweilig ist.

  4. #4
    JC
    JC ist offline
    Statist
    Registriert seit
    19.01.2001
    Ort
    München
    Beiträge
    91

    Re: Das Weblog-Phänomen

    Janis: Na, Du scheinst ja sehr in den "Antville-Strudel" gezogen worden zu sein... :wink:

    Ein paar meiner Weblog-Favoriten:

    http://don.antville.org/ (schöne Geschichten)

    http://www.ankegroener.de/ (man beachte auch die "Im Kino"-Ecke!)

    http://lyssaslounge.diaryland.com/ (Lyssa's Diary)

    http://missunderstood.twoday.net/ (Wiener Schmäh :wink

    http://www.kaipahl.de/dogfood/dogfood.html (Dogfood)

    http://www.kottke.org/ ("Pioneer-Weblog", interessant die bei einigen Beiträgen entstehenden, enormen Diskussionen - 931 Kommentare zu Matrix)
    Maybe I'm happy and I just don't know it (Ally McBeal)

  5. #5
    Regisseur
    Registriert seit
    06.01.2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.830

    Re: Das Weblog-Phänomen

    Okay, auf meinem Blog kann jetzt auch kommentiert werden.

    ... und ich habe nur einen Tag durchgearbeitet, um das auf PHP-Basis hinzubekommen, da Blogger selbst derartiges noch nicht anbietet.

    Leider funktioniert das trotz Tutorial und Co. (noch) nicht mit den Archiv-Seiten - aber ich werde mich weiter drum kümmern.

    Lobt mich!

  6. #6
    Regisseur Moderator Avatar von Daniel
    Registriert seit
    28.12.2000
    Ort
    Six Feet Under
    Beiträge
    4.880

    Re: Das Weblog-Phänomen

    Gut gemacht, Janis!

  7. #7
    laertes
    Gast

    Re: Das Weblog-Phänomen

    Barbaren an der Tastatur
    Weblogs als heimliches Hauptthema des Weltwirtschaftsforums / Berichterstattung oft nur in den Online-Journalen

    von Mario Sixtus


    Beim Weltwirtschaftsforum in Davos ist der Zugang für Journalisten traditionell sehr eingeschränkt. Bei vielen Workshops und Vorträgen haben sie keinen Zutritt, und zahlreiche Veranstaltungsareale sind für sie tabu. Trotzdem gab es in diesem Jahr Augenzeugenberichte und Reportagen aus erster Hand: in Weblogs oder kurz Blogs, den persönlichen Online-Journalen im Internet.
    Ob Unternehmer oder Mitglieder unabhängiger Organisationen: Etliche Teilnehmer nutzten ihre Notebooks und das vor Ort vorhandene Funknetz, um die Welt an Vorgängen teilhaben zu lassen, die hinter verschlossenen Türen stattfanden. Die International Herald Tribune kommentierte dies mit kaum unterdrücktem Neid: "Dieses Jahr protestierten die Barbaren nicht vor den Toren, sie waren drinnen und schrieben Weblogs." Der japanische Venture-Kapitalist und populäre Blogger Joi Ito konterte mit einer Spitze gegen die klassischen Medien: "Die Herald Tribune mag ein gutes Blog sein, leider dauert es recht lange, bis die Einträge dort erscheinen."
    Tatsächlich nutzten die Weblog-Schreiber unter den Teilnehmern die Grauzone, in der sie sich befanden, um über das Leben innerhalb dieses beinahe hermetisch abgeschlossenen Kreises zu berichten. Und auch nach Ende der Veranstaltung finden sich Analysen und Resümees in den Amateur-Journalen, die von Journalisten nicht publiziert werden konnten, weil diese schlicht vor der Tür bleiben mussten.
    Nehmen die Hobbyschreiber den Journalisten nun die Butter vom Brot ? Sind Blogger eine Bedrohung für die News-Branche ? "Diese Fragen werden sehr oft von Profi-Journalisten gestellt", berichtet Joy Rosen, Vorsitzender des Fachbereiches für Journalistik an der Universität von New York. "Viele etablierte Journalisten verstehen unter einer ,Diskussion' über Weblogs nur, permanent diese eine Frage zu stellen und sie sich selbst ständig mit ,Nein' zu beantworten."

    ---

    Selbst Blogs schreiben

    Weblogs sind persönliche Websites, die oft aktualisiert werden. Der neueste Artikel steht immer an erster Stelle. Meist sind die Inhalte textlastig und enthalten Links zu weiterführenden Quellen. Wer selbst ein Logbuch betreiben will, muss keine großen Programmierkenntnisse haben. Ein grundlegendes Verständnis des Internet reicht aus.

    http://www.bloghaus.net Erste Anlaufstelle für die deutsche Blogger-Szene. Der Schwerpunkt liegt eher auf technischen Themen.

    http://www.blogosfear.org Gruppen-Weblog, das sich mehr mit den medientheoretischen und inhaltlichen Aspekten des Blog-Phänomens beschäftigt.

    http://www.blogger.com Englischsprachiger Dienst, der gratis Weblogs anbietet.

    http://www.blogger.de Bietet kostenlose Weblogs an (deutschsprachig). Zurzeit wird dort zur Finanzierung die Gründung eines Vereins erwogen.

    http://www.blogg.de In der Standard-Version ist hier ein Blog kostenlos, andere Varianten kosten bis zu 9,95 Euro im Monat.

    http://www.twoday.net Service aus Österreich. Gratis-Weblogs mit Werbung, ansonsten je nach Leistung fünf oder 20 Euro pro Monat.


    ---

    In der Tat scheint das Weblog-Phänomen ein Dauerthema in Davos gewesen zu sein. Und manche Besucher waren überhaupt nicht begeistert davon. Etwa Ethan Zuckerman, Geschäftsführer von Geekcorps, einer Nonprofit-Organisation, die technologische Unterstützung für Entwicklungsländer bietet. Auch er ist Weblog-Autor: "Ich bin nach Davos gekommen in der Hoffnung, über Unternehmertum in Afrika zu sprechen. Es endete damit, dass ich nahezu ständig übers Bloggen sprach."
    Ito hatte damit offensichtlich kein Problem. Im Gegenteil: "Jeder in Davos ist mindestens ein CEO oder hat einen anderen beeindruckenden Titel. Ich habe mich die meiste Zeit einfach als ,Blogger' vorgestellt. Das war der einfachste Weg, die Was-ist-ein-Blog-Diskussion in Gang zu bringen."
    Das Thema hatte in Davos sogar seine eigene Podiumsdiskussion. "Werden Mainstream-Medien Weblogs und das Internet kooptieren?", lautete der sperrige Titel der bis auf den letzten Platz gefüllten Veranstaltung. Neben Diskussionsleiter Rosen und Ito saßen auf dem Podium der französische Serien-Unternehmensgründer Loic Le Meur, Orville Shell, Dekan der Berkeley School of Journalism, und nicht zuletzt der Medienunternehmer Hubert Burda.
    An provokativen Thesen und großen Visionen herrschte kein Mangel. Rosen erinnerte an die Vorläufer der modernen Zeitungen, die irgendwann in den Londoner Kaffeehäusern des 18. Jahrhunderts auftauchten: "Auch diese Publikationen waren zumeist das Werk einzelner Autoren, die in diesen Doppelblättern politische oder wirtschaftliche Ereignisse kommentierten. Die Quellen für diese Nachrichten waren oft genug private Korrespondenzen." Le Meur fand fürs Bloggen die Metapher des "Open Sourcing yourself" und sagte Blogs einen ähnlichen Einfluss auf die Medienwelt voraus, wie ihn Napster und andere Filesharing-Dienste auf die Musikbranche haben. Ito versuchte den Anwesenden die Gesamtheit der Blogs, die "Blogosphäre", näher zu bringen und erläuterte, wie Ideen und Theorien ihren Weg über "Power Blogs" bis in die Massenmedien finden können. Burda schließlich gab sich überzeugt, dass es für die Mikro-Medien auch einen Markt geben werde: "Es ist wie Kunst. Man kann Kunst auch nicht vorhersagen. Aber wenn es ein Publikum gibt, wird es auch ein Geschäftsmodell geben. Da bin ich sicher." Das Schlusswort der Veranstaltung mag für den einen oder anderen dann doch wie eine Drohung geklungen haben. "Das Zeitalter der Massenmedien ist genau das: ein Zeitalter, es muss nicht ewig anhalten", sagte Rosen.
    Aber die Stärken der Online-Journale zeigen sich nicht im theoretischen Exkurs, sondern im praktischen Einsatz. Blogs sind persönlich, individuell und versuchen gar nicht erst, den subjektiven Blick zu verbergen. So kann man in Le Meurs Weblog auch das lesen, was auf dem Podium nicht mehr gesagt wurde, weil die Zeit zu knapp war. Oder man erfährt, was Ito von der vorangegangenen Diskussion hält: "Sie verstanden zwar das meiste, was ich sagte, aber mein Schwerpunkt lag doch ein wenig anders." Und man kann lesen, wie er Hubert Burda einschätzt: "Ich war extrem beeindruckt von seinem positiven und offenen Blick auf die Blogs."
    In der Pressestelle von Hubert Burda Media wiederum scheint man vom Blog des Japaners sehr beeindruckt zu sein. Auf die Frage nach einer eventuellen Dokumentation von Burdas Diskussionsbeiträgen verwies man auf Itos Weblog: "Das verwenden wir hier auch intern." Das Blog eines Dritten als Instrument der Öffentlichkeitsarbeit eines Medienhauses. Die Zeiten ändern sich.

    Joi Ito: joi.ito.com
    Jay Rosen: http://www.pressthink.org
    Loic Le Meur: http://www.u-blog.net/loic/
    Ethan Zuckerman: blogs.law.harvard.edu/ethan/

    (Quelle: frankfurter rundschau vom 02. februar 2004)

  8. #8
    Regisseur
    Registriert seit
    06.01.2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.830

    Re: Das Weblog-Phänomen

    Alles neu bei mir daheim:

    http://www.je-b.de


  9. #9
    laertes
    Gast

    Re: Das Weblog-Phänomen

    je öfter ich in Deinem weblog lese, desto mehr drängt sich mir der gedanke auf, dass es sich dabei um eine art selbstgespräch handelt. einziger unterschied ist nur, dass Du nicht versuchst zu vermeiden, dass Dir jemand zuhört...

  10. #10
    Regisseur
    Registriert seit
    28.04.2003
    Ort
    Sunshine
    Beiträge
    2.423

    Re: Das Weblog-Phänomen

    Ein öffentliches Tagebuch?
    Don't let me falter, don't let me hide,
    Don't let someone else decide
    Who or what I will become

Seite 1 von 7 123 ... Letzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36