Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Gick ma an!

  1. #1
    Statist
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    98

    Gick ma an!

    So, mein erster Eintrag in meinem Film-Tagebuch, was es nicht alles gibt..!!



    Jedenfalls, ich habe mir gestern "Jarhead" im Kino angesehen. Hier erstmal der Link zu dem Topic hier im Forum.

    Ich fand den Film im großen und ganzen sehr gelungen. Er hatte eine sehr schöne und passende Farbgebung. Er handelt nicht vom "tollen Amerikaner, der loszieht um die Welt vor sich selbst zu retten". Es geht nicht um Helden, sondern um Männer, die sich mehr oder weniger in die Navy verirrt haben (Zitat: "Ich habe mich auf dem Weg zum College verlaufen"). Zwischendurch ist der Film sehr lustig, also wirklich ein angenehmer Humor. Dennoch wirkt der Film auch etwas langgezogen, allerdings stellt er ja auch die Langeweile und das Warten auf den Krieg dar, von daher darf er auch in meinen Augen "langgezogen sein". Die Musik in dem Film ist auch sehr gut gelungen (Thomas Newman, -> "American Beauty-Musikke), auch der Song vom Trailer und beim Abspan gefällt mir sehr gut (Kayne Wesst - Jesus Walks).

    Auch die Freundschaft zwischen "Swoff" und seinem Partner wird sehr gut dargestellt (der Partner ist übrigens der "Bösewicht" aus FlightPlan).
    Was mir auch gefällt, ist wie die Wandlung der Jungs innerhalb des Films dargestellt wurde, am Anfang noch ganz "normal", voller Vorfreude und Optimismus und am Ende sind sie doch alle recht verzweifelt und seelisch kaputt.

    Also, aus meiner Sicht ein Film, den man sich unbedingt ansehen sollte. Und deshalb (habe ich mir gedacht, mach ich mal auch so eine kleine Bewertung der Filme) kriegt der Film von mir

    10 von 10 möglichen Punkten


    Ich hoffe, als erster Eintrag ist das so in Ordnung! :wink:

  2. #2
    Statist
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    98

    Re: Gick ma an!

    So, und weil es so schön ist, schreibe ich gleich noch über meinen persönlichen Favoriten 2005:

    A Lovesong for Bobby Long



    Dieser Film hat mir echt verdammt gut gefallen. In der Zeit, als dieser Film in die Kinos kam war gerade die große Welle der "ich lebe von Special Effekts"-Filmen ausgebrochen und dieser Film hat glaube ich keinen einzigen. Und das macht ihn für mich schon mal sehr charmant.

    Es geht um Pursy Will (Scarlett Johannson) die ein Haus und die zwei Mitbewohner ihrer Mutter Bobby Long (John Travolta) und Lawson Pines (Gabriell Macht) "erbt". So, nun versuchen diese drei wirklich unterschiedlichen Gestalten zusammen zu leben. John Travolta spielt dabei einen alkoholkranken ehemaligen Philisophie-Professor und hat seinen neusten Zögling auch dabei (Lawson Pines=Gabriell Macht).

    Die Story spielt in New Orleans und es dreht sich auch viel um Musik, (der Soundtrack ist sehr zu empfehlen, auch Herr Travolta singt zwei Stücke), um Romantik und um Zusammenhalten.

    Die Bilder sind wunderschön gelungen, John Travolter überzeugt total in seiner Rolle als Alkoholiker und auch Scarlett Johnsan macht ihre Sache hervorragend.

    Und ich kann nur sagen, seht ihn euch an! Es ist ein einfacher, wirklich schöner Film, der einfach von vorn bis hinten gelungen ist.

    10 von 10 Punkten.

    ( http://www.imdb.com/title/tt0369672/ )

  3. #3
    Statist
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    98

    Re: Gick ma an!

    Hallo, dann meld ich mich mal wieder, der letzte Film, den ich gesehen habe war X-Man 3: The last Stand.

    Und ich muss zugeben, ich war doch sehr enttäuscht... Mir persönlich war er einfach zu "flach" ausgearbeitet, also, die einzelnen Charaktere, gerade die, die neu in die Runde gekommen sind, die sind einfach viel zu kurz gekommen (kontrek: der Blaue Senator oder was auch immer und der Junge mit den Flügeln). Also, deren Rolle fand ich viel zu kurz. (Oder man hätte diese Rollen in der Vorschau keine so große Aufmerksamkeit schenken sollen).

    Dazu wirkt die Geschichte auch zu unvollständig erzählt, also, (Geschichte des Films ist die, dass ein "Heilmittel" für das X-Gen gibt. Nun spalten sich die Mutanten in Pro- und Kontra und das normale "Menschenvolk" mischt sich natürlich auch noch ein). Es wirkt alles von der Erzählweise her recht geholpert. Und es geht einfach zu schnell.
    Mir persönlich hat er einfach nicht gefallen, zudem dieser Film (wie viel zu viel andere Filme auch) teils auch stark versucht von seinen Effekten zu leben. Weniger Effekte und einfach die Story besser ausarbeiten und gut ist.

    4 von 10

    http://www.moviemaze.de/filme/1399/x-me ... stand.html

  4. #4
    Statist
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    98

    Re: Gick ma an!

    Das Schloss im Himmel

    Das Schloss im Himmel ist der erste von Studio Gibli produzierte Film aus dem Jahre 1986. Und leider jetzt erst in die europäischen Kinos gekommen.

    Inhalt: Eines Tages fällt das bewusstlose Waisenmädchen Sheeta vom Himmel und direkt in die Arme des Jungen Pazu. Sheeta besitzt den Schlüssel für das sagenumwobene Himmels-Schloss Laputa und wird deshalb von Piraten und Regierungs-Agenten verfolgt. Zusammen fliehen die Beiden vor Sheetas Verfolgern und suchen das geheimnisvolle Schloss, wo sie Pazus verschwundenen Vater und einen Hinweis auf Sheetas Herkunft vermuten.

    Regie-Drehbuch: Hayao Miyazaki

    Der Film ist in meinen Augen kein großes Meisterwerk sondern eher ein netter Kinderfilm. Man kann deutlich erkennen, dass dieser Miyazaki-Film noch in seinen Kinderschuhen steckt und bei weitem noch nicht so komplex ist, wie zB "Prinzessin Mononoke". Schade ist, dass man ziemlich schnell erkennt, wer in dem Film die "Guten" und wer die "Bösen" sind. Auch erahnt man sehr schnell wie der Film ausgeht. Desweiteren ist es schade, dass die Charaktere alle recht einfach gestrickt sind. Jedoch, da dieser Film ja eigentlich als Kinderfilm gedacht ist, finde ich ihn trotzdem sehr gelungen, für seine eigentlich Zielgruppe.

    6 von 10 P

    http://www.moviemaze.de/filme/1495/das- ... immel.html

  5. #5
    Statist
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    98

    Re: Gick ma an!

    So und weil es am Wochenende so schön warm war, habe ich den ganzen lieben langen Tag zu Hause gesessen und Filme gesehen.
    Also, fang ich mal an:

    FULL METAL JACKET


    Und er hat mir doch richtig gut gefallen, man wurde recht langsam bzw. behutsam an die "eigentliche" Materie des Films heran geführt. Auch hat mir der erste Teil ("Die Ausbildung") sehr gut gefallen, da dieser straffe Ton auch die ganze Zeit durchgezogen wurde. Ebenso wie die klare Bildaufteilung/darstellung. Und nciht zu vergessen, die Darstellung der Geschichte ist wirklich gelungen. Die Geschichte selbst ist auch sehr gut, obwohl dieser eigentliche Sarkassmus auch wunderschön integriert wurde. Sehr guter Film. Mein erste offizieller Stanley Kubrick-Film. Sehr gut.

    10 v 10 Punkten

    BROKEN FLOWERS



    Bill Murray in einer seiner typischen Paraderollen. Herrlich. Bill Murray sitzt auf dem Sofa. Sitz im Bett, auf dem Schaukelstuhl. Ist zwar für ihn keine große schauspielerische Leistung, aber ansehen tut man es sich echt gerne.

    Jedenfalls ist der Film sehr schön und ruhig erzählt. Wunderschöne Momentaufnahmen. Sehr schöne musikalische Untermalung. Nur passt mir der Schluss einfach nicht, bzw. ich versteh ihn nicht.

    War nun der Junge mit dem Sandwich sein Sohn, der im Auto, alles Einbildung oder ein Racheakt von der letzten Freundin, oder war es der Sohn von der Bikebraut, der aber nie gezeigt wurde? Man weiß es nicht.. Stellt sich die Frage, was will uns der Künstler mit diesem Schluss sagen?


    aber im Großen und Ganzen 8 von 10


    MIKROKOSMUS



    Sehr schöner Film, lebt fast ausschließlich von seinen Bildern und der musikalischen Untermalung. Wirkt sehr einfach aber doch äußert schwierig zu drehen, also, da steckt bestimmt ein Mordsaufwand hinter, diesen Film zu drehen. Leider muss man um sich diesen Film auch wirklich mit Genuss anzusehen auch in der richtigen Stimmung sein, da man sonst Gefahr läuft, einfach einzuschlafen.

    Sehr schön, sehr beruhigend. In meinen Augen ein wirkliches Kunstwerk.

    9 v 10

    und einer geht noch:

    LIFEFORCE von Tobe Hooper



    Und ich weiß echt nicht was ich davon halten soll. Damals bestimmt ein erfolgreicher Film. Aber alles, wirklich alles, womit man eine Grusel-Atmosphäre schaffen kann ist vertreten: Vampire, Außerirdische, Zombies. Schönes Ding. Naja, ich persönlich konnte ganz gut lachen, habe mich auch einmal fast erschreckt. Aber naja, lustig war er. Auch wenn er es vllt. nicht sein sollte.

    5 v 10P

  6. #6
    Statist
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    98

    Re: Gick ma an!

    So, ich habe mir mal gedacht, dass ich jetzt noch mal zu ein paar Filmen auch noch meinen Senf dazu geben möchte, auch wenn es teils schon etwas her ist, dass ich die Filme gesehen habe.

    Also, fang ich mal an:

    MARIA VOLL DER GNADE



    Interessanter Film. Sollte man sich unbedingt ansehen. Die Geschichte handelt um eine junge Frau, Maria, die als Drogekurier von Columbien (?) nach Amerika fliegt um auf diese Art an Geld zu kommen. Gemeinsam mit anderen „Maultieren“ erlebt sie die vorerst lehrreichste Zeit ihres Lebens. Sehr gut ist die Wandlung von Maria selbst geworden. Am Anfang recht „naiv“, (obwohl man das bei ihrer „Verantwortung“ auch nicht behaupten kann), jedoch merkt man wie sie im laufe des Films wächst, dass sie erwachsener und erfahrener wird. Auch ist die Geschichte sehr realitätsnah dargestellt, man spürt richtig ihren Ekel, als sie mit den Trauben übt und später die richtigen Päckchen schluckt. Ebenfalls ist die Geschichte ihrer „Leidensgenossinnen“ sehr nah dargestellt.

    Prädikat besonders wertvoll. 10 v 10P


    TRANSAMERICA



    Sehr gelungene Geschichte über eine Frau (eigentlich ein Mann), die kurz vor ihrer endgültigen Geschlechtsumwandlung ihren Sohn kennen lernt. Alles in ein netten kleinen Roadmovie gepackt. Die Hilflosigkeit beider, mit der neuen Situation umzugehen wird sehr gut dargestellt, ohne das es zu übertrieben wirkt. Ebenso wie man langsam aber sicher merkt, dass in ihr die Zweifel hoch kommen, ob die Geschlechtsumwandlung für sie wirklich richtig ist. Falicity Huffmann wurde für diese Rolle zu recht für den Oskar nominiert.

    Sehenswerter Film.

    9 v. 10


    BROKEBACK MOUNTAIN



    Diese Geschichte handelt von 2 Cowboys in der weiten Prärie, die sich unter den Augen des Brokaback Mountain ineinander verlieben und diese Liebe über Jahrzehnte hinweg aufrecht erhalten. Man wird sehr langsam und behutsam in die Geschichte eingeleitet. Ang Lee hält den ganzen Film über an sehr ruhige und bedacht Momente fest, was den Film jedoch nicht langweilig macht sondern diese Ruhe zu einem wunderschönen und in diesem Fall passenden Stilmittel werden lässt. Ebenfalls überzeugt hier Schönling Heath Ledger das erste Mal mit einer verdammt guten Schauspielleistung (da man ihn ja eigentlich aus „Ritter aus Leidenschaft“ oder „10 Things I hate about you“ oder so was kennt, war ich persönlich sehr überrascht von seiner Darstellung). Jedoch sollte man auch Jake Gyllenhaal nicht vergessen, der seine Sache auch sehr gut macht. Auch ist der kleine „Vernünftigkeits-konflikt“ der beiden wunderbar dargestellt, da man ja nun mal im prüden Amerika, gerade bei den Cowboys, nicht schwul sein sollte.

    Somit auch 10 v 10

  7. #7
    Statist
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    98

    Re: Gick ma an!

    ELISABETHTOWN



    Herrlich romantisch süßer Film, der es schafft, nicht kitschig zu werden. Drew (Orlando Bloom) ist gerade auf dem Tiefpunkt seiner Karriere als er erfährt, dass sein Vater an einem Herzinfarkt gestorben ist. Auf dem Flug lernt er dabei die redefreudige Claire (Kirsten Dunst) kennen, die ihm hilft, diese für ihn schwere Zeit mit einem Lächeln im Gesicht zu überstehen.

    Der Beginn der Geschichte, dieses Fiasko, welches Drew erlebt, es steht dafür, wenn wirklich alles im Leben genau in diesem einen Moment schief geht. Hinzu kommt, das immer wieder sichtbar wird, dass Drew den Tod seines Vaters für sich noch gar nicht realisiert hat, ebenso wenig wie sein beruflichen Tiefpunkt

    Hinzu muss ich sagen, ich habe diesen Film auch ganz vorbildlich mit einer Freundin zusammen gesehen und wir waren beide einfach hingerissen von diesem Film.



    So, neuer Filmbericht, endlich komm ich mal dazu: Gestern Nacht:
    FLUCH DER KARIBIK 2



    Hm, was soll man dazu sagen, ich bin recht gespalten. Ich persönlich hatte mir mehr erhofft, aber meine Erwartungen wurden in etwa erfüllt.

    Mir persönlich waren die Charaktere zu wenig ausgearbeitet. Mr. Käpt’n Jack Sparrow kam mMn ach zu kurz, ebenso war die Geschichte sehr schnell erzählt, keinerlei große Überraschungen. Jedoch gab es gute Effekte, ne Menge Action und auch ein paar Versuche, richtig Witzig zu sein. Was mir noch am besten gefallen hat, war die Filmmusik, zwar irgendwie auch recht kitchig, da sie sich oft an bekannte Stücke anlehnt, aber nett. Was mir ebenfalls gut gefallen hat, ist die Einbeziehung einzelner Charaktere aus dem 1. Teil, bei denen man dachte, die kommen nie wieder vor. (Hätte man etwas mehr darüber nachgedacht, wär einem das bestimmt auch vorher eingefallen, hab ich aber nicht). Zwischendurch waren die Kamerafahrten sehr gut, wunderschöne Panorama-aufnahmen. Ebenso wurde die Stimmung auch sehr gut wiedergegeben (Böse Piraten kommen, also, muss es neblig und dunkel und ruhig werden und so).

    Im Großen und Ganzen halt Entertainmentkino, ohne jeglichen Anspruch. Nett, aber mehr nicht.

    7 v. 10P



    Ach ja:

    Und hier eine kleine Auflistung der Filme, die noch kommen:

    Alles ist erleuchtet
    The Village
    Benny und Joon

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36