Seite 1 von 3 123 Letzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Thema: pabst

  1. #1
    Zuschauer
    Registriert seit
    12.05.2004
    Beiträge
    35

    pabst

    Hallo und willkommen zu meinem Filmtagebuch.
    -------------------------------------------------------
    Ich hoffe es wird alt und fett und niemals satt.

    zur Bewertung:

    XXXXX 10 - Lieblingsfilme
    XXXXX 9 - perfekt
    XXXX= 8 - sehr gut
    XXXX= 7 - gehobene Mittelklasse
    XXX== 6 - gut
    XXX== 5 - nicht schlecht
    XX=== 4 - schlecht
    X==== 3 - sehr schlecht
    ===== 2 - Zeitverschwendung
    ===== 1 - Abfall
    ===== 0 - zum kotzen

  2. #2
    Zuschauer
    Registriert seit
    12.05.2004
    Beiträge
    35

    Re: pabst

    Total Recall (Paul Verhoeven, 1990)

    Ich liebe Verhoeven-Filme, er übertreibt immer so schön und so wirkt das ganze ironisch und kritisch und ich lache dann darüber. Die Story ist so billig und naiv wie der Traum eines Kindes, Schwarzenegger als Kind! Die Aussage kommt voll rüber und fühlte mich mittendrin im Film.
    [XXX==] 7.5/10

    Dark City (Alex Proyas, 1998)


    Der Film hat mich an viele andere Filme erinnert. Gute Musik und die Stimme des Doktors passt super. Zum Teil ein wenig langatmig aber manchmal gefällt mir das sehr gut auch weil der Film eine gute Atmosphäre hat. Es dauerte recht lange bis ich den Zugang zum Film hatte. Schnelle Schnitte, das gefällt mir.
    [XXXXX] 10/10

  3. #3
    Zuschauer
    Registriert seit
    12.05.2004
    Beiträge
    35

    Re: pabst

    Evita (Alan Parker, 1996)


    Da hab ich viel mehr erwarten. Kann man nie mit "The Wall" vergleichen. Die Musik ist in Ordung, aber wieso haben die einen Film aus dem Musical gemacht ohne die Möglichkeiten dieses Mediums zu gebrauchen? Madonna kann nicht schauspielern (wenigstens in diesem Film) und Banderas singt zu schlecht um dafür bezahlt zu werden.
    [=====] 2/10

    The Ninth Gate (Roman Polanski, 1999)


    Etwa das was ich erwartet habe, spannend und mystisch aber leider zu wenig Horrorfilm, eher ein Abenteuerfilm und es sterben ein bischen viele Leute auf unspektakuläre Weise und die Figuren sind zu wenig furchteinflössend obwohl das versucht wird.
    [XXXX=] 8/10

  4. #4
    Zuschauer
    Registriert seit
    12.05.2004
    Beiträge
    35

    Re: pabst

    Troy (Wolfgang Peterson, 2004)

    Die armen Griechen hatten schweren Frauenmangel und auch im Film ist keine einzige Frau gestorben, während praktisch alle Helden starben, das heisst wohl Frauen sind keine Helden, im Film stehen sie nur auf der Tribüne und schauen zu wie die Männer töten, die sie zwischendurch küssen dürfen mit grossen, nichtssagenden aber traurigen Augen. Die Duelle waren recht spannend und Achilles und Hektors Bruder recht gut gestaltete Charakter, leider die einzigen. Der ganze Film ist ein Film für Idioten, da ihn jeder Idiot kappiert und jeder Idiot ein solches Skript schreiben kann, ich meine die Vorlage ist ja schon da (mit der man den Film natürlich nicht vergleichen kann). Der Film ist oberflächlich und banal.
    [XX===] 4/10

    Village of the Damned (Wolf Rilla, 1960, s/w)


    Sehr interessantes Thema! Wird im Film auch gut diskutiert. Der Schluss gefällt mir irgendwie nicht, aber da gibt es sicher Interpretationsmöglichkeiten.
    [XXXX=] 7/10

  5. #5
    Zuschauer
    Registriert seit
    12.05.2004
    Beiträge
    35

    Re: pabst

    Fatal Fury: The Motion Picture (Masami Obari, 1994, anime)


    Es gibt ein Computerspiel "Fatal Fury" (etwa wie Street Fighter), das ich aber nicht kenne. Aus meiner Sicht ein typischer Manga-Film, aber ich kenne mich da nicht aus. Diese Filme haben einen Stil der mir irgenwie gefällt, dem ich aber nichts ernsthaftes abgewinnen kann.
    [XXXX=] 7.5/10

    Vampire Hunter D: Bloodlust (Yoshiaki Kawajiri, 2000, anime)


    "Well, that was nice. You're not so bad after all. You're just dressed bad."
    Cooler Fantasy-Film. Sehr schön gezeichnet, spannend, gute Musik. Kann es von mir aus gut mit LotR aufnehmen und ohne die unnötige Sentimenalität. Verwirrend ist, dass ein Brief im Film auf deutsch geschrieben ist, doch da er einen Schreibfehler enthält hat das wahrscheinlich nichts zu bedeuten.
    Ich habe den schweren Verdacht "Jeepers Creepers" hat sich mindestes das Auto abgekuckt.
    [XXXXX] 9/10

    Mimic (Guillermo del Toro, 1997)


    Ein 08:15 Horrorfilm. Ein paar Menschen kämpfen gegen hirnlose, ecklige Monster, die die Existens der Menscheit bedrohen und sprengen dann alles in die Luft, natürlich sind die Monster irgendwelche wissenschaftliche Experimente. Alles schon mal dagewesen, alles geklaut.
    [XX===] 4/10

  6. #6
    Zuschauer
    Registriert seit
    12.05.2004
    Beiträge
    35

    Re: pabst

    Taking Lives (D.J. Caruso, 2004)
    Forum->Movies:http://www.moviemaze.de/forum/viewtopic.php?t=3103


    Der Film hat keinen allzu ergreifenden Anfang und relativ bald wusste ich auch wer der Mörder ist und wartete dann, leider vergeblich, auf interessante Details, zB Wie das genau mit seinem Zwillingsbruder war, was wollte er unter dem Bett, Wieviel von dem was geschieht ist vom Mörder so geplant. Den Schluss fand ich dann wieder ganz gut, ist doch ein vernünftiges Ende. Ich hatte den starken Verdacht die Polizistin wusste von Anfang an was läuft, doch Angelina Jolie hat nur ihre Rolle schlecht gespielt, obwohl die Polizist ein sehr interessanter Charakter ist.
    [XXX==] 6/10

    Brazil (Terry Gilliam, 1985)
    Forum->Movies:http://www.moviemaze.de/forum/viewtopic.php?t=1657


    Ein gelungener Versuch Träume zu verfilmen. Auch schön sind die Wechsel zwischen Erlösung und Untergang. Der Film hat krasse Stärken und klare Schwächen [anders wie zB bei "Ritter der Kokosnuss" bilden die einzelnen Szenen zT keine Einheit], aber man kann die Monty Pythons spüren und das spricht den Film für mich heilig.
    [XXXX=] 8.5/10

  7. #7
    Zuschauer
    Registriert seit
    12.05.2004
    Beiträge
    35

    Re: pabst

    Zone of the Enders: 2167 Idolo (2002, anime)


    Dauert etwa 50 Min. Recht spannend, gute Action. Für meinen Geschmack gewaltverherrlichend und die Story ist nichts besonderes.
    [XXX==] 5/10

  8. #8
    Zuschauer
    Registriert seit
    12.05.2004
    Beiträge
    35

    Re: pabst

    Star Wars: Episode I (George Lucas, 1999)


    Bisher hatte ich erst Episode II im Kino gesehen. Beide haben mich nicht überzeugt, wobei Episode II auf Grossleinwand trotzdem faszinierte. Das Thema ist auch nichts für mich, Leute die meinen sie müssen Völker vor dem Bösen beschützen und der Traum von einer Universums(Welt.)-Republik. Ich denke die älteren müssen viel besser sein, bei diesem Kult-Status.
    [XX===] 4/10

  9. #9
    Zuschauer
    Registriert seit
    12.05.2004
    Beiträge
    35

    Re: pabst

    The Gold Rush (Charles Chaplin, 1942)


    Sicher nicht sein Besster, trotzdem typisch und einfach liebenswert. Eine schöne Szene ist als er als neuer Multimilinär eine noch nicht abgebrannte Zigarette von der Strasse aufhebt und sie zu Ende rauchen will.
    [XXX==] 6/10

    House of Sand and Fog (Vadim Perelman, 2003)


    Eine harte Geschichte in der jeder ein Verlierer ist und trotzdem alles verliert. Aber sie ist wunderschön erzählt mit sehr viel Mitgefühl. Die Stimmung wenn die bewölkte Sonne oder der Nebel gezeigt werden mit dem Ton dazu und die Atmosphäre sind einfach perfekt, keine Ahnung woran das liegt, der Film ergreift einem von Anfang an und man hofft, dass alles gut wird aber man ahnt: ein HappyEnd gibts nur im Film.
    [XXXXX] 9/10


    Fist of the North Star (Toyoo Ashida, 1986)


    Die Figuren sehen bescheuert aus, mit so einem perversen V-Körper. Die Story ist 08:15. Jemandem wird seine Frau genommen, er wird für tot gehalten und kehrt als Rächer zurück. Ich kann nicht verstehen wieso der Film trotz seiner vielen Ungereimtheiten ernst bleiben will.
    [=====] 1/10

    Final Destination 2 (David R. Ellis, 2003)


    Nach meinem Geschmack ein bischen schlechter als der Erste. Das HappyEnd ist unverzeihlich. Er ist sehr spannend und auch lustig und hat meine Erwartungen mehr als erfüllt.
    [XXX==] 6.5/10

  10. #10
    Zuschauer
    Registriert seit
    12.05.2004
    Beiträge
    35

    Re: pabst

    Dawn of the Dead (George A. Romero, 1978)


    Ein Zombiefilm der nicht gross auf Sensation aus ist und meiner Meinung nach recht realistisch. Man kann den Tod richtig fühlen wie er durch die Welt spaziert, weil die Hölle schon voll ist. Der Supermarkt als Zeichen unserer Zivilisation nachdem diese eigentlich aufgehört hat, und wie die kleine Gruppe dort wie Könige lebt, nur eingesperrt und vorallem unfreiwillig zusammen. Nicht eine billige Zombie-Horror-Apokalypse, sondern mit viel Scharf- und Tiefsinn.
    [XXXX=] 8/10

    Moby Dick (John Huston, 1956)


    "Ich würde sogar die Sonne angreifen, hätte sie mir etwas zuleid getan"
    Von Ahab hätte ich mich wahrscheinlich auch mitreissen lassen Moby Dick zu töten. Nach John Huston hat der Kampf zwischen Ahab und Moby Dick etwas blasphemisches, er vergleicht Ahab mit dem Teufel und seiner Auflehnung gegen Gott. ZT ist der Film wirklich wunderbar düster.
    [XXXX=] 8.5/10

    The Maltese Falcon (John Huston, 1941)

    Der einzige Grund wieso dieser Film sehenswert ist, ist eindeutig Humphrey Bogart. Sonst wechselt er so zwischen langweilig, spannend und lustig. Bei einer Szene wurde ich stark an Leslie Nielsen erinnert wegen den vielen irgenwie unpassenden Sprichwörter.
    [XXX==] 5/10

    Whale Rider (Niki Caro, 2002)
    Forum->Movies:http://www.moviemaze.de/forum/viewtopic.php?t=2731


    Sicher ein schöner, interessanter, sinnvoller Film mit Aussage, aber ich wusste genau was passieren wird und wies ausgeht. Der Konflikt wurde gut aufgezeigt, aber mehr ist am Film dann auch nicht dran.
    [XXX==] 5/10

    Spider (David Cronenberg, 2002)
    Forum->Movies:http://www.moviemaze.de/forum/viewtopic.php?t=2345


    Faszienierend. Der Film ist zwar sehr langsam erzählt aber er hat mich immer stärker in seinen Bann gezogen, am Ende war ich ganz erledigt und fühlte mich irgendwie wie aus dem Film befreit.
    [XXXXX] 9/10

    The Hitcher (Robert Harmon, 1986)


    Der Titel lässt eigentlich einen billigen Horrorfilm ahnen, so fängts dann auch an, aber wenn der Film dann seinen Höhepunkt erreicht, kann man nur staunen, er erreicht meiner Meinung nach das Niveau von "Exorzist", nur ist er nicht ganz so konsequent auf einer geraden Spur, dafür hat er einen Aufbau, den man dann später zu schätzen weiss. Der Film stellt quälende Fragen über Sinn und Schicksal im Leben und endet dann doch typisch Horrorfilm, was ich dankend annehme.
    [XXXX=] 7/10

Seite 1 von 3 123 Letzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36