Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Skellingtons Odyssee durchs Filmland

  1. #1
    Statist
    Registriert seit
    10.08.2003
    Ort
    Nahe Neumarkt
    Beiträge
    116

    Skellingtons Odyssee durchs Filmland

    So, hier der erste Beitrag meines neu angelegen Film-Tagebuchs.
    Hab heute noch keinen Film gesehen, also gibt's noch keinen Eintrag.

    Ich bewerte Filme grundsätzlich von 10. D.h. 10/10 bedeutet einsame spitze, während 5/10 Durchschnitt heißt und 1/10 billiger Krokodil-Mist.

    Let the show begin!
    Gruß,
    Skellington

  2. #2
    Statist
    Registriert seit
    10.08.2003
    Ort
    Nahe Neumarkt
    Beiträge
    116

    Re: Skellingtons Odyssee durchs Filmland

    Montag, 29. März 2004

    Piranha
    USA 1978 - von Joe Dante (FSK 16 / DVD)
    http://german.imdb.com/title/tt0078087/

    Joe Dantes erster Film als alleiniger Regisseur. Man merkt dem Streifen deutlich an, dass er in Roger Cormans B-Schmiede entstand, vor allem weil die Effekte ziemlich billig sind, doch rundherum macht der Film wirklich Spaß und ist sehr kurzweilig. Die Schauspieler sind nichts besonderes und die Story ist nicht außerordentlich intelligent, doch der Film bietet wirklich erstklassige Unterhaltung.

    Für alle anspruchslosen Popcorn-Freaks bestens geeignet!
    7/10
    Gruß,
    Skellington

  3. #3
    Statist
    Registriert seit
    10.08.2003
    Ort
    Nahe Neumarkt
    Beiträge
    116

    Re: Skellingtons Odyssee durchs Filmland

    Montag, 29. März 2004

    City of God (Cidade de Deus)
    Brasilien 2002 - von Fernando Meirelles & Kátia Lund (FSK 16 / DVD)
    http://german.imdb.com/title/tt0317248/

    Der wahrscheinlich beste Film, den man letztes Jahr in einem deutschen Kino zu sehen bekam. Fernando Meirelles, der zuvor bereits drei Filme drehte, die jedoch so gut wie unter dem Ausschluss der Öffentlichkeit liefen und seine Co-Regisseurin Kátia Lund haben hier ein wahres Meisterwerk geschaffen. Wie Martin Scorseses "GoodFellas" (1991) erzählen sie über mehrere Jahrzehnte hinweg die "Karriere" einer Gangsterbande aus den brasilianischen Slums - alles aus der Sicht eines neutralen Jugendlichen, der Fotograf werden will.
    Mit wilden Schnitte, brillanten Kamera-Kompositionen und einem hammergeilen Soundtrack erzählen sie die Geschichte vom Leben in der Cidade de Deus, der Stadt Gottes.
    Meiner Meinung nach ein internationaler Meilenstein.

    Grandioses, schnelles Meisterwerk über drei Jahrzehnte Gangsterdasein
    10/10
    Gruß,
    Skellington

  4. #4
    Statist
    Registriert seit
    10.08.2003
    Ort
    Nahe Neumarkt
    Beiträge
    116

    Re: Skellingtons Odyssee durchs Filmland

    Dienstag, 30. März 2004

    Detroit Rock City
    USA 1999 - von Adam Rifkin (FSK 12 / DVD)
    http://german.imdb.com/title/tt0165710/

    Meiner Meinung nach eine der besten Teenie-Komödien überhaupt, leider jedoch so gut wie unbekannt. Man kann sich den Film hundertmal hintereinander ansehen und er wird einfach nicht langweilig. Die Story um vier Rockfans, die sich 1978 auf den Weg nach Detroit zum KISS-Konzert machen und dabei allerlei erleben macht ungeheur Spaß und ist superwitzig, auch wenn man kein KISS-Fan ist. Auch der ewige Kampf Rock vs. Disco wird thematisiert und dabei macht das Zwerchfell Überstunden.
    Die Kameraeinstellungen sind innovativ und insgesamt ist der Film sehr wild gefilmt und geschnitten worden, was der Story auch gerecht wird. Die jungen Darsteller passen perfekt in die Rollen der Rockfans.

    Unglaublich spaßiger Party-Film
    9/10


    Punch-Drunk Love
    USA 2002 - von Paul Thomas Anderson (FSK 12 / DVD)
    http://german.imdb.com/title/tt0272338/

    Nach seinem gigantischen Blick auf die Porno-Branche der 70er in "Boogie Nights" (1997) und der Gefühls-Achterbahn im epochalen "Magnolia" (1999) widmete sich PT Anderson 2002 einem kleinen, 1 1/2 stündigen Film um eine Liebesgeschichte.
    Der stille Barry Egan neigt manchmal zu starken Wut- und Gefühlsausbrüchen und bekommt so sein Leben nicht recht unter Kontrolle, bis er sich in Lena verliebt.
    Unglaublich innovativ erzählt Anderson die Geschichte, mit vielen Überblendungen, skurrillen Kameraaufnahmen und surrealen Farben.
    Trotzdem ist der Film unglaublich empfehlenswert, er bietet einem einfach was Neues und keine übliche Love-Story.

    Experimentieller Festival-Film
    9/10
    Gruß,
    Skellington

  5. #5
    Statist
    Registriert seit
    10.08.2003
    Ort
    Nahe Neumarkt
    Beiträge
    116

    Re: Skellingtons Odyssee durchs Filmland

    Habe jetzt lange Zeit nichts mehr geschrieben, hatte einfach keine Zeit, jetzt versuche ich aufs Neue.

    Donnerstag, 22. Juli 2004

    Reservoir Dogs
    USA 1992 - von Quentin Tarantino (FSK 18 / DVD)
    http://german.imdb.com/title/tt0105236/

    Nach langem Warten habe ich mir endlich die DVD von Quentin Tarantinos Debütfilm besorgt. Als großer Fan von "Pulp Fiction" und den "Kill Bill"-Filmen hatte ich hohe Erwartungen, die allesamt noch übertroffen wurden. Dieser Film ist einfach genial, mehr kann man nicht sagen. Die Dialoge, die Situationen, die Erzählweise, die Darsteller, die Inszenierung - einfach alles ist perfekt. Ein ganz besonderes Meisterwerk, das das Kino revolutionierte und wie für einen Filmfan maßgeschneidert zu sein scheint.

    Genial
    10/10 mit Stern


    Freitag, 23. Juli 2004

    Meine teuflischen Nachbarn (The 'burbs)
    USA 1989 - von Joe Dante (FSK 16 / DVD)
    http://german.imdb.com/title/tt0096734/

    Im Internet scheint dieser Film sehr polarisierend zu sein. Die einen halten ihn für eine schlechte bis durchschnittliche 80er Jahre Comedy, die anderen für absoluten Kult, den man sich jede Woche sechs mal anschauen könnte. Für mich gilt letzteres. Ich liebe diesen Film seit ich ihn das erste Mal gesehen habe. Er ist nicht perfekt, aber fast. Die Darsteller, allen voran das kongeniale Trio Hanks/Dern/Ducommun spielen super und auch die Storyline ist gelungen, mit Ausnahme des etwas unbefriedigenden Schlusses. Aber Szenen, bei denen man Tränen vor Lachen weint (wie z.B. beim Besuch im Hause Klopek), machen dies locker wett.

    80er Jahre Kult-Comedy zum Totlachen
    9/10[/i]
    Gruß,
    Skellington

  6. #6
    Statist
    Registriert seit
    10.08.2003
    Ort
    Nahe Neumarkt
    Beiträge
    116

    Re: Skellingtons Odyssee durchs Filmland

    Samstag, 24. Juli 2004

    Road to Perdition
    USA 2002 - von Sam Mendes (FSK 16 / DVD)
    http://german.imdb.com/title/tt0257044/

    Nach "American Beauty" ein weiteres großes Meisterwerk von Sam Mendes. Am Anfang wirkt der Film etwas zäh und langatmig, doch nach und nach setzt immer mehr Spannung ein und auch die Action kommt nicht zu kurz. Trotzdem verliert Mendes die Charaktere nicht aus den Augen und schaffte so auch einen zutiefst philosophischen Film, perfekt im Stil der alten Film-noir-Streifen inszeniert.

    Ein Meisterwerk!
    10/10
    Gruß,
    Skellington

  7. #7
    Statist
    Registriert seit
    10.08.2003
    Ort
    Nahe Neumarkt
    Beiträge
    116

    Re: Skellingtons Odyssee durchs Filmland

    Montag, 26. Juli 2004

    Donnie Darko
    USA 2001 - von Richard Kelly (FSK 16 / DVD)
    http://german.imdb.com/title/tt0246578/

    Definitiv einer der besten Filme der letzten 5 Jahre, so etwas habe ich vorher noch nie gesehen, einfach ein Meisterwerk! Debütant Richard Kelly hat eine klasse Film hingelegt, perfekt inszeniert und visualisiert mit tollen Kamerawinkeln, großartigen Schnitten und hervorragenden Darstellerleistungen von Jake Gyllenhaal und Co. Ganz zu Schweigen von der wunderbar komplexen Geschichte, die einen so schnell nicht mehr loslässt.

    Richard Kelly hat eine großartige Zukunft vor sich!
    10/10


    The Doors
    USA 1991 - von Oliver Stone (FSK 16 / DVD)
    http://german.imdb.com/title/tt0101761/

    Ein etwas schwieriger Film. Obwohl man Stone für seinen ungewöhnlichen Inszenierungsstil bekannt ist, habe ich doch einen geradlinigen "Band"-Film erwartet. Doch Stone dröhnt den Zuschauer mit minutenlangen Halluzinationen zu. Das größte Problem ist jedoch, dass der Film den falschen Titel hat und Stone doch viele fiktive Dinge über die Band mit einfließen ließ. So erfährt man nie wie der Drummer und der Gitarrist in die Band kamen. Eigentlich erfährt man kaum was über die eigentliche Band, sondern nur über Morrison. Man sollte jedoch die hervorragenden Darstellerleistungen erwähnen, allen voran der großartige Val Kilmer als selbstzerstörerischer Morrison.

    Nicht wirklich gut, aber auch nicht schlecht
    6/10
    Gruß,
    Skellington

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36