Seite 410 von 410 Erste ... 310360400408409410
Ergebnis 4.091 bis 4.100 von 4100

Thema: Previously on my Screen

  1. #4091
    Regisseur Moderator Avatar von KeyzerSoze
    Registriert seit
    20.07.2001
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    22.450

    Nerve



    Are you a Watcher? Or a Player?

    Geht im Grunde als Lightversion von "Cheap Thrills" durch. Grundsätzlich mag ich diese Art Film, von daher bin ich wohl gnädige als ich eigentlich sein sollte. "Nerve" ist ein unterhaltsamer, temporeicher Film mit einigen guten Darstellern (man könnte ein kleines "Finde die Darstellerin aus Orange is the New Black spielen"), die leider keine wirkliche Chemie miteinander haben. Außerdem sollte man wohl nicht zu sehr über das Drehbuch nachdenken, gerade im Finale, denn Vieles macht einfach keinen Sinn. Dennoch, ich wurde kurzweilig unterhalten, der Film hatte ein paar nette Ideen, aber am Ende überwiegen die verpassten Möglichkeiten. Wenn man diese Art Film mag, kann man einen Blick riskieren, aber vorher bitte erstmal "Cheap Thrills" nachholen.

    6 von 10
    (Abwertung bei einer Zweitsichtung mehr als nur wahrscheinlich)

  2. #4092
    Regisseur Moderator Avatar von KeyzerSoze
    Registriert seit
    20.07.2001
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    22.450

    Sully



    Everything is unprecedented until it happens for the first time.

    Biopics funktionieren oftmals bei mir nicht, da ich emotional meist nicht dabei bin aufgrund des Versuchs so viel Infos wie möglich in den Film zu packen und meist ein großes Durcheinander entsteht. Glücklicherweise entschloss sich Eastwood den Fokus auf die tragischen Ereignisse und deren Folgen zu legen. Demnach handelt der Film von einem Piloten, der wohl als Held in die Geschichte eingehen wird, und den Leuten die verzweifelt versuchen Fehler in seiner Tat zu finden. Die Regie von Eastwood gefällt, das Ganze ist glücklicherweise nicht zu patriotisch geraten und selbst die emotionale Komponente funktioniert. Hanks Leistung ist gut und das Einzige, das nicht so wirklich für mich funktioniert hat (und hier gehts wieder in die "es wird zu viel erzählt" Richtung) sind die wenigen Flashbackmomente der Titelfigur in die eigene Jugend, die meiner Meinung nach nicht von Nöten gewesen wären um die eigentliche Geschichte zu erzählen. Dennoch ein sehr guter Film über die Notlandung im Hudson River.

    8 von 10

  3. #4093
    Regisseur Moderator Avatar von KeyzerSoze
    Registriert seit
    20.07.2001
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    22.450

    Secret in Their Eyes - Vor ihren Augen



    It had to be me.

    Schaut am Besten einfach das Original an. Das amerikanische Remake kopiert den Film mehr oder weniger ohne große Änderungen, aber leider ohne auch nur ansatzweise für eine spannende, bedrückende Atmosphäre zu sorgen. Auch wenn Ejiofor ein toller Schauspieler ist, liegt er mit seiner Performance hier total daneben und trifft nicht mal ansatzweise den Geist seiner Figur. Dazu fehlt ihm noch jeglicher Charme und er verkümmert zu einem eindimensionalen Charakter; gerade wenn man ihn mit der großartigen Performance von Ricardo Darin vergleicht. Daran liegt zum Teil auch, dass die Love Story zu keinem Zeitpunkt funktioniert und die wohl beeindruckenste Szene des Originals im Stadion wird hier in einer wahren Schnittorgie zelebriert. Um Himmels Willen. Auch wenn Julia Roberts wohl eine der besten Leistungen ihrer Karriere abliefert ist das ganze Ding dem argentischen Original um Welten unterlegen. "Secret in their Eyes" ist dennoch alles andere als ein schlechter Film, denn auch mit einer durchschnittlichen bis schwachen Umsetzung: Die Geschichte ist nunmal ziemlich großartig und vermutlich wird man, sofern man das Original nicht gesehen hat, diesen hier sogar ziemlich großartig finden können. Dennoch: Wenn man die Geschichte noch mit einer wunderbaren, fast schon magischen Atmosphäre und charismatischen Darstellern sehen möchte, kommt man um das Original nicht herum.

    6 von 10

  4. #4094
    Regisseur Moderator Avatar von KeyzerSoze
    Registriert seit
    20.07.2001
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    22.450

    Arrival



    Maybe I would say what I felt more often.

    Villeneuve behät seine weiße Weste. "Arrival" ist nicht der typische Alieninvasionsfilm, sondern Sci-Fi, die versucht auf realistische Art zu veranschaulichen was wohl geschehen würde, wenn Aliens unserem Planeten einen Besuch abstatten. Der Film dreht sich über weite Strecken um den ersten Kommunikationsversuch der Sprachwissenschaftler und wie die Gesellschaft wohl generell auf eine solche Situation reagieren würde. Wenn man Action erwartet, ist man glücklicherweise an der falschen Stelle. Ein ruhiger Film, von der Story vorangetrieben, mit toller Musik und guten Darstellerleistungen, der mich zudem auch einmal auf dem falschen Fuß erwischt hat. Dazu wird eine ganze Reihe moralischer Fragen aufgeworfen und das Ende könnte, wenngleich etwas hastig erzählt, beisser kauf sein. Ein in seiner Art wohl einzigartiger, innovativer Film den man nicht verpassen sollte.

    8 von 10 (mit starker Tendenz nach oben!)
    Geändert von KeyzerSoze (21.12.2016 um 15:59 Uhr)

  5. #4095
    Regisseur Moderator Avatar von KeyzerSoze
    Registriert seit
    20.07.2001
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    22.450

    Rogue One - A Star Wars Story



    I fear nothing. All is as the Force wills it.

    Ich wollte ja, dass er gut wird, aber dass er so gut wird, das hab ich beim besten Willen nicht erwartet. "Rogue One" ist ein wunderbares Prequel, dem es tatsächlich noch gelingt einige Storymakel aus Episode IV auszumärzen. Der Film bietet eine gut erzählte und spannende Geschichte, die sowohl düster ist aber ebenso auch durch einige leichtfüßige Comedyelemente überzeugen kann. Dazu gibts noch gute Charaktere und ein tolles Set Design (man muss sich nur die ganze "altmodische" Technologie anschauen!), das einen direkt in die Filme der 70er zurückwirft. Felicity Jones Charakter ist dann auch direkt eine der besten Hauptfiguren die Star Wars je hatte; viel eigenständiger und hinterfragender als den üblichen einfach gezeichneten Helden, den man normalerweise in so einem Film erwarten würde. Donnie Yen ist herrlich, wir haben endlich mal keinen unfreiwillig komischen whiny villain und ich war ziemlich beeindruck von der CGI des einen bestimmten Charakters (den ich jedoch aus spoilergründen mal lieber nicht nennen werde). Alan Tudyk hat mich als One-Liner-Roboter jedes Mal auf Neue zum Lachen gebracht und die epische Schlacht mit dem meiner Meinung nach perfekten Ende war ein wunderbares Finish zu einem Film, der "Empire Strikes Back" als meinen liebsten Film der Reihe ersetzen könnte. Einzig Diego Luna hat für mich nie so wirklich funktioniert... aber das ist eigentlich das Einzige was ich dem Film wirklich anlasten kann. Im Grunde bitet "Rogue One" all das was ich letztes Jahr gerne gesehen hätte und dann doch bitter enttäuscht wurde.

    9 von 10

  6. #4096
    Regisseur Moderator Avatar von KeyzerSoze
    Registriert seit
    20.07.2001
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    22.450

    Batman: Return of the Caped Crusaders



    It's patently preposterous, you pretentious poser!

    Ich liebe die Serie von 1966 und auch wenn ich mich auf die animierte Fortsetzung gefreut habe, hatte ich doch meine Zweifel, dass sie den Ton nicht treffen würden. Ich lag daneben. Dieser Film fühlt sich an wie eine over the top Episode mit dem großen Vorteil, dass das Ganze animiert ist und man es daher tatsächlich noch schaffen kann, die originale Serie in Sachen Verrücktheit zu überbieten ... und das könnte ich positiver kaum meinen, denn die Geschichte ist tatsächlich ziemlich clever und funktioniert wunderbar in diesem abgefahrenen Universum. Zudem: Der Humor trifft immer den richtigen Ton. Ich habe oft Probleme damit, wenn man versucht Filme oder Serien, die einmal unfreiwillig komisch waren, neu zu beleben, da das Ganze dann oftmals einfach nur gezwungen wirkt (man muss sich nur mal das Samurai Cop Sequel anschauen), aber in diesem Fall funktioniert es. Mein einziges größeres Problem war wohl, dass die Stimmbesetzung alles andere als glücklich war. Entweder sie hatten nicht die Leute um die bekannten Stimmen halbwegs vernünftig zu kopieren oder sie waren einfach viel zu alt und haben überhaupt nicht mehr gepasst. Man muss nur die Versuche des 71jährigen Burt Wards ansehen Teenage Robin zu sprechen; das funktioniert in meinen Augen leider überhaupt nicht. Dennoch, wenn man die Serie auch nur ansatzweise mag, kann man mit dieser Art Reboot wenig falsch machen und ich freu mich schon auf das Sequel mit William Shatner als Two-Face.


    7 von 10

  7. #4097
    Regisseur Moderator Avatar von KeyzerSoze
    Registriert seit
    20.07.2001
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    22.450

    The Nice Guys



    Don't say "n' stuff".

    Shane Black kopiert mehr oder weniger seinen eigenen "Kiss Kiss Bang Bang" und siedelt das Ganze in den 70ern an. Ryan Gosling übernimmt den Robert Downey Jr. Part, Russell Crowe macht einen auf Val Kilmer ... und ja, das wars eigentlich auch schon. In Sachen Story ist es erneut ein clever strukturierter Krimi mit einer Wagenladung voll One-Liner, herrlich abgefahrenen Szenen und wie immer gilt: Shane Blacks Zeilen sind einfach herrlich. Dazu stimmt die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern und Angourie Rice ist fast schon eine kleine Entdeckung und stieht jede Szene in der sie ist (Freue mich daher auch schon riesig sie als Betty Brant im neuen Spider-Man zu sehen). Wenn man den Film mag, kommt man um eine Sichtung des meiner Meinung nach völlig unterschätzten und oftmals übersehenen "Kiss Kiss Bang Bang" kaum herum. Beide Filme sind ein großer Spaß.

    9 von 10

  8. #4098
    Regisseur Moderator Avatar von KeyzerSoze
    Registriert seit
    20.07.2001
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    22.450

    Kubo and the Two Strings



    Don't mess with the Monkey!

    Wahrscheinlich der beste animierte Film der letzten Jahre. "Kubo and the Two Strings" ist einfach beeindruckend in nahezu jeder Hinsicht. Optisch gehört das Ganze mit Abstand zum Besten was ich je im Stop-Motion Bereich gesehen habe. Die Fantasy- Abenteuergeschichte ist herzerwärmend, gleiches gilt für die Charaktere. Und ja, auch wenn es da ein paar vorhersehbare Momente in dem Film gibt, es könnte mir egaler kaum sein, da er so viel Herz besitzt ... man muss nur auf die letzte Szene mit Ralph Fiennes schauen... wow. Charlize Theron ist grandios als Stimme des Affens, der Humor lag bei mir nicht einmal daneben und wie schon erwähnt: Alles sieht absolut fantastisch aus. Einer der besten, wenn nicht gar der beste Film des Jahres.

    9 von 10

  9. #4099
    Regisseur Moderator Avatar von KeyzerSoze
    Registriert seit
    20.07.2001
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    22.450

    La La Land



    This is the dream! It's conflict and it's compromise!

    Damien Chazelle beweist, dass "Whiplash" kein One-Hit-Wonder war. "La La Land" ist eine Homage an Musicals, im Grunde an das Filmemachen generell. Der Film beginnt mit einem an Godards "Week-End" angelehnten Opening, das ziemlich schnell in eine schwungvolle Musicalnummer ausbricht. Das Ganze ist voll mit Referenzen und Chazelle gelingt es diese in wunderbare Bilder zu verpacken. Die Kameraarbeit ist exzellent, die Titelmelodie wird mir so schnell wohl nicht mehr aus den Ohren gehen, Emma Stone macht sich mit diesem Film endgültig zum Star (wohl mit riesigem Abstand die bislang beste Leistung ihrer Karriere) und wie schon in "Whiplash" gelingt es Chazelle seinen Film mit einer atemberaubenden finalen Szene zu beenden. Vielleicht liegt es nur an mir, aber das einzige Problem, das ich mit dem Film hatte war dass er mich emotional nicht mal ansatzweise berührt hat. Die Geschichte ist gut, vielleicht etwas zu gehetzt wenn es um die Beziehung der beiden Hauptcharaktere geht (und vielleicht kommt daher die fehlende Emotionalität?) und wie schon gesagt: Ich liebe das Ende. Wohl ein Kandidat für eine Aufwertung bei einer kommenden Zweitsichtung.

    8 von 10

  10. #4100
    Regisseur Moderator Avatar von KeyzerSoze
    Registriert seit
    20.07.2001
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    22.450

    Independence Day: Resurgence / Independence Day: Die Wiederkehr



    That's definitely bigger than the last one.

    Die hatten 20 Jahre um sich Gedanken über den Film zu machen, 20 Jahre und das ist was wir bekommen? Im Grunde ist "Resurgence" der gleiche Film nochmal mit den selben Nebenplots, nur ohne jegliche charismatische Darsteller die das Ganze irgendwie tragen könnten ... dazu gibts noch ein paar unnötige eingeworfene Momente mit den alten Charakteren, die sichtlich nur ihren Scheck am Set abholen wollten und warum bitteschön hat man Mae Whitman nicht wieder als Tochter von Pullman gecastet??? Das Ganze ist einfach nur schrecklich langweilig, da einem das Gesehene auf dem Bildschirm vollkommen egal ist ... und dazu kommt noch, dass das Ganze nichtmal wirklich gut aussieht. Der Film besteht zwei Stunden weitestgehend aus unfreiwillig komischen Momenten (wer um Himmels Willen auf die Idee mit dem Schulbusausflug kam sollte nie wieder einen Schreibjob bekommen!), blassen Charakteren, langweilige männliche Stereotype und den dämlichsten Cliffhanger seit langer Zeit. Das einzig wirklich Interessante an dem Film war, wie sich die Welt und die Gesellschaft nach den Ereignissen von 1996 verändert hat, aber das wird lieblos durch einen Erzähler runtergenudelt und dann gar nicht mehr erwähnt ... und nochmal: 20 JAHRE UND DANN KOMMT SOWAS DABEI RAUS?!?!

    2 von 10

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36