Seite 2 von 15 Erste 123412 ... Letzte
Ergebnis 11 bis 20 von 147

Thema: mondescreen

  1. #11
    Hauptdarsteller
    Registriert seit
    28.07.2015
    Beiträge
    726

    AW: mondescreen


    Fort Apache
    (John Ford, 1948)
    Zum ersten Mal gesehen: ja

    Der Auftakt zur sogenannten Kavallerie-Trilogie. Teil 2 folgt nächste oder übernächste Woche.
    Das einzige, nicht abgegriffene Kompliment, das ich FA machen kann ist, dass ich bedingt durch meine kurze Aufmerksamkeitsspanne auch bei Filmen, die mir sehr gut gefallen, mal auf die Uhr schauen muss, wie viel Spielzeit noch übrig bleibt. Hier hatte ich diesen Impuls während der 125 Minuten nicht ein Mal.
    Henry Fonda begeistert mich mit jedem Film ein Stückchen mehr. Bei John Wayne muss ich noch irgendwelche alteingesessenen Vorurteile überwinden. Aber es wird.

    9,5/10

    Bis zum letzten Mann (1948) - IMDb
    Geändert von mondegreen (26.05.2016 um 23:03 Uhr)

  2. #12
    Hauptdarsteller
    Registriert seit
    28.07.2015
    Beiträge
    726

    AW: mondescreen


    Red River
    (Howard Hawks, 1948)
    Zum ersten Mal gesehen: ja

    War in "Fort Apache" Henry Fonda in der ungewohnten Rolle des Tyrannen zu sehen, so ist es diesmal John Wayne. Das gibt mir erstmals Gelegenheit, sein Spiel und seine Präsenz aufrichtig zu bewundern. Montgomery Clift, der hier seinen besonnenen Adoptivsohn spielt, tritt nach der Ausbootung des übergeschnappt zu werdenden Vaterfigur aus dessen Schatten. Es ist schön festgehalten, wie der Sohn trotz oder wegen seiner Revolte in die Fußstapfen des Vaters tritt und vor ähnliche Entscheidungen gestellt wird.
    Das Ende wirkte auf mich etwas gezwungen. Gleichwohl wieder ein über die Maßen sehenswerter Western.

    9/10

    Panik am roten Fluß (1948) - IMDb
    Geändert von mondegreen (26.05.2016 um 23:03 Uhr)

  3. #13
    Hauptdarsteller
    Registriert seit
    28.07.2015
    Beiträge
    726

    AW: mondescreen


    Yellow Sky
    (William A. Wellman, 1948)
    Zum ersten Mal gesehen: ja

    Der deutsche Verleihtitel lässt zunächst aufhorchen: "Herrin der toten Stadt". Eine weibliche Hauptfigur in diesem männerdominierten Genre? Nicht ganz, auch wenn Anne Baxter hier buchstäblich die Hosen anhat und einem Kerl mit der Faust gleich mal auf den harten Boden der Prärie befördert. Als ungewöhnlich empfand ich, dass sich der Film um eine Gruppe von ordinären Banditen dreht. Keine Saubermänner also, aber deren Anführer (Gregory Peck) entpuppt sich, nachdem er ein Bad genommen und seinen Bart abrasiert hat, doch als gar nicht so schlechter Typ. So ist YS auch eine Geschichte von einer durch den Bürgerkrieg auf Irrwege geratenen Jugend, die aber dennoch der Läuterung fähig ist.
    Der Film startete für mich mit einem Déjà-Vu-Erlebnis: Die Szene im Saloon mit dem Gemälde ist fast 1:1 aus Wellmans "The Ox-Bow Incident" übernommen, und die Kulissen dürften auch dieselben sein. YS bietet wunderbare Kulissen wie das Death Valley und eine eigens für den Film hergerichtete Totenstadt. Ganz hervorragend gefielen mir die Soundeffekte, das Heulen des Windes, der Klang der Schritte auf Felsen und sandigem Boden, sodass man den aufgewirbelten Staub fast auf der Kleidung zu fühlen meint.

    8,5/10

    Herrin der toten Stadt (1948) - IMDb
    Geändert von mondegreen (26.05.2016 um 23:02 Uhr)

  4. #14
    Hauptdarsteller
    Registriert seit
    28.07.2015
    Beiträge
    726

    AW: mondescreen


    She Wore a Yellow Ribbon
    (John Ford, 1949)
    Zum ersten Mal gesehen: ja

    Der zweite Kavalleriewestern von John Ford und der erste Farbwestern in meiner Reihe. Allein vom Aussehen her ist es kaum zu glauben, dass der Film bereits knapp 70 Jahre auf dem Buckel hat. John Wayne zeigt hier (erneut), dass er viel mehr draufhat, als das einsilbige Raubein zu geben, auf das er bisweilen reduziert wird. Ford soll ja nach "Red River" ausgerufen haben: "that son of a b*tch can act!" und übertrug ihm die Rolle des wesentlich älteren Nathan Brittles, die Wayne mit sehr viel Menschlichkeit und Wärme ausfüllt.
    Es war interessant zu sehen, wie "She Wore a Yellow Ribbon" zum Teil dieselben Schauspieler aufbietet und einige Motive/Tropen aus "Fort Apache" aufgreift (Liebeshändel im Fort, trinklustige irischstämmige Kavelleristen, Indianeraufstände, zwielichtige weiße Händler, die die Indianer mit Gewehren versorgen etc.). In gewissem Sinne kann er demnach als Nachfolgefilm gelten, wenngleich die Figuren und der Schauplatz andere sind. Von der Handlung und dem dramaturgischen Verlauf her fand ich FA allerdings packender, und ich würde ihn insgesamt auch etwas besser einschätzen.

    8,5/10

    Der Teufelshauptmann (1949) - IMDb
    Geändert von mondegreen (26.05.2016 um 23:02 Uhr)

  5. #15
    Hauptdarsteller
    Registriert seit
    28.07.2015
    Beiträge
    726

    AW: mondescreen


    The Gunfighter
    (Henry King, 1950)
    Zum ersten Mal gesehen: ja

    Nunmehr bin in angelangt in den 50er-Jahren, dem wohl mit Klassikern am dichtgepacktesten Westernjahrzehnt. Gregory Peck spielt den Revolverhelden Jimmy Ringo. Er ist ein tragischer Held, überschattet von seinem eigenen Mythos, der ihn in eine Reihe stellt mit Figuren wie Wyatt Earp, von dem es im Film heißt, er sei gar kein so mutiger Held, wie kolportiert - in gewisser Weise kann man dies auch ein Statement gegen die Legendenbildung Earps in John Fords "My Darling Clementine" (1946) auffassen.
    Jimmy Ringo will mit seinem bisherigen Leben brechen, doch sein überlebensgroßer Ruf verfolgt ihn. Seine besonderen Fähigkeiten stempeln ihn letzlich zum Außenseiter und Geächteten. Für ihn gilt der Nietzsche-Spruch: "Die Folgen unsrer Handlungen fassen uns am Schopfe, sehr gleichgültig dagegen, dass wir uns inzwischen 'gebessert' haben." "The Gunfighter" hat mich in Aspekten an spätere Western erinnert: Der bange Blick auf die Uhr, der die Ankunft der Bösewichter andeutet, ist in "High Noon" (1952) Spannungs- und Strukturelement in einem. Der (ehemalige) gunslinger, der mit seinem Leben brechen will und doch keinen Platz in der Gesellschaft findet, weist auf "Shane" (1953) voraus.

    9/10

    Der Scharfschütze (1950) - IMDb
    Geändert von mondegreen (26.05.2016 um 23:01 Uhr)

  6. #16
    Hauptdarsteller
    Registriert seit
    28.07.2015
    Beiträge
    726

    AW: mondescreen


    Winchester '73
    (Anthony Mann, 1950)

    Hätte man mich im Alter von ca. 10 Jahren aufgefordert, einen Westerntitel zu nennen, ich hätte mit "Winchester '73" geantwortet. Das liegt daran, so nehme ich an, dass er zu jener Zeit oft im Fernsehen gezeigt wurde. Gesehen hatte ich ihn damals wohl nicht. Jedenfalls hat sich in Bezug auf den Film kein Wiedererkennungsmoment eingestellt. Wohl aber in Bezug auf einzelne Versatzstücke. Ich weiß nicht, ob es als bewusste Anspielung gemeint ist, aber das leichte Mädchen etwa, das dem Ansehen der Stadt zuliebe aus selbiger entfernt wird, erinnert an Dallas aus "Stagecoach". Oder wenn James Stewart von seinem Rivalen im Saloon ein Glas Milch spendiert wird, lässt das an den ebenfalls von Stewart gespielten Tom Destry in "Destry Rides Again" denken.
    Der Titel ist gut gewählt, denn die Winchester '73, die "Waffe, mit der der Westen gewonnen wurde", ist der eigentliche Protagonist des Films. Sie wandert in so manche Hand und bringt niemanden ihrer jeweiligen Besitzer Glück.

    9/10

    Winchester 73 (1950) - IMDb
    Geändert von mondegreen (26.05.2016 um 23:01 Uhr)

  7. #17
    Hauptdarsteller
    Registriert seit
    28.07.2015
    Beiträge
    726

    AW: mondescreen


    Broken Arrow
    (Delmar Daves, 1950)
    Zum ersten Mal gesehen: ja

    Die vom Titel ausgelöste Vermutung, dass es sich bei "Broken Arrow" um einen Film mit starkem Indianerbezug handeln könnte, erweist sich als richtig. BA thematisiert die Annäherung zwischen den im Krieg befindlichen Apachen um Häuptling Cochise und den Weißen. Er ist ein Plädoyer für Frieden und Toleranz und laut meinem "Western"-Reclamband "zugleich der erste bedeutende Beitrag zu einer positiven Sicht auf die Ureinwohner des amerikanischen Kontinents", obschon einige der Western John Fords in der Zeichnung der Indianer ebenfalls um eine Differenzierung bemüht waren ("Fort Apache", "She Wore a Yellow Ribbon").
    James Stewart spielt den Goldsucher Tom Jeffords, eine reale Figur, die zum Mittler zwischen Weißen und Indianern wurde und den Respekt des gefürchteten Apachen-Häuptlings Cochise gewann. Der von Jeff Chandler gespielte Cochise stellt sich im Film als gar nicht so hasserfüllt heraus, wie er von den Weißen und anderen Indianern geschildert wird, sondern zeigt sich seinem weißen Gast als vernünftigen und weisen (vielleicht etwas zu weisen) elder statesman, in Aussehen und Habitus eine Art Präfiguration des später von Pierre Brice verkörperten Winnetou.
    In BA gibt es eine für die damalige Zeit ausgesprochen faire und ausgewogene Sicht des Rassenkonflikts, was ihm im Westerngenre eine Vorreiterrolle sicherte. Die Romanze zwischen Jeffords und der jungen Indianerin Sonseeahray ist für meinen Geschmack etwas zu idealisiert, aber gerade dadurch verleiht sie dem Schluss auch größere dramatische Wucht.

    8/10

    Der gebrochene Pfeil (1950) - IMDb

  8. #18
    Hauptdarsteller
    Registriert seit
    28.07.2015
    Beiträge
    726

    AW: mondescreen


    Rio Grande
    (John Ford, 1950)
    Zum ersten Mal gesehen: nein

    Abschluss der sogenannten Kavallerie-Trilogie. Im Kern ist es die Geschichte einer Familie, in der ein Mann durch Krieg und Militär von Frau und Kind entfremdet wurde und in einem Widerstreit zwischen Pflicht und Neigung gerät. Es ist ein überaus lyrischer Film. In der ersten Hälfte wird viel gesungen. Überaus gut gefallen haben mir die kleinen Gesten zwischen Wayne, O'Hara & Jarman und der immer wieder eingestreute warme Humor.

    8,5/10

    Rio Grande (1950) - IMDb
    Geändert von mondegreen (03.09.2016 um 15:05 Uhr)

  9. #19
    Hauptdarsteller
    Registriert seit
    28.07.2015
    Beiträge
    726

    AW: mondescreen


    Only the Valiant
    (Gordon Douglas, 1951)
    Zum ersten Mal gesehen: ja

    Da in meiner Liste das Jahr 1951 mit keinem Film vertreten war, habe ich diesen kurzerhand eingeschoben. OTV ist ebenfalls ein Kavallerie-Western und bildet, gerade nach dem von mir gesehenen "Rio Grande", den größtmöglichen Kontrast. Der Film ist sehr düster und meinem Eindruck nach für die Zeit ziemlich gewalttätig. Wie bei der Ford-Trilogie gibt es auch hier einen trinkfreudigen irischen Soldaten (Ward Bond), der hier als comic relief dienen soll. Seine am Ende fröhlich angestimmten Trinklieder fand ich hinsichtlich der Stimmung des Films allerdings etwas unpassend. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob der Konflikt, in dem der von Gregory Peck gespielte Hauptmann und seine disloyalen Untergebenen geraten, nicht ein ein bisschen forciert ist, aber die ausweglose Situation, in der sich schließlich alle befinden, wird schon sehr gut eingefangen.

    6,5/10

    Bis zum letzten Atemzug (1951) - IMDb
    Geändert von mondegreen (03.09.2016 um 15:05 Uhr)

  10. #20
    Hauptdarsteller
    Registriert seit
    28.07.2015
    Beiträge
    726

    AW: mondescreen


    Bend of the River
    (Anthony Mann, 1952)
    Zum ersten Mal gesehen: ja

    Ein Western zu Lande und zu Wasser - wenn auch nicht in der Luft. "Jeder Mann hat eine zweite Chance verdient", heißt es an einer Stelle. Wenn man denn will, kann man dies als mögliches übergeordnetes Thema des Films ansehen. Die zweite Chance, die der eine nutzt und der andere nicht. Arthur Kennedy spielt hier einen sehr interessanten ambivalenten Charakter, bei dessen Verschmitztheit man nie wirklich sicher ist, auf welcher Seite er eigentlich steht. James Stewart rettet ihn vor dem Gehängt-Werden und gibt eine gute Antwort auf die Frage, wo er ihn aufgegabelt habe: "Oh, he was just hanging around."

    8,5/10

    Meuterei am Schlangenfluß (1952) - IMDb

Seite 2 von 15 Erste 123412 ... Letzte

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36