Also, man wurde ja nicht müde Jürgen Vogel schon vor Filmstart in jede TV-Sendung zu schicken, um die Werbetrommel zu drehen.
Lasst mich eines vorweg nehmen, der Film ist heftig, heftig weil ziemlich authentisch gedreht, stylistische Mittel wie Musik oder versteckende Kameraeinstellungen sind kaum vorhanden. Das Thema (sexuelle Gewalt von Männern) wird, wie Jürgen Vogel in Interviews immer auch wieder erwähnte nie platt und immer relativ neutral behandelt.
Beide Hauptdarsteller, sowohl Jürgen Vogel als auch Sabine Timoteo sind hervorragend und sind nicht nur mindestens genauso gut wie die Gilde aus USA, nein sie ist noch tiefer, noch intimer und somit auch besser.

Eines möchte ich jedoch von Euch wissen:
Es gibt eine Szene(Kloszene) da dachte ich mir, sind die denn bescheuert??? Ich fand den Film bis dahin eigentlich ziemlich gut, aber wieso eine Frau, die eine Vergewaltigung schon erlebt hat, einer anderen das gleiche Antung kann(und dann auch noch mit ner Klobürste) das fand ich einfach nur noch albern und vollkommen unrealistisch. Ich dachte, Kurt Felix kommt jetzt in den Kinosaal gesprungen und fragt: Verstehen Sie Spass??? Ab da an, hatte ich das Gefühl, jetzt möchte man mal wieder "FILM" machen, es ging für mein dafürhalten nur total in die Hose.
Wäre dieser Einbruch nicht gewesen, hätte ich dem Film wohl die volle Punktzahl gegeben, so aber kann man höchstens die Hälfte geben.
Mich interessiert, ob andere den Film auch gesehen haben, was sie über den Fiml denken und ob sie den gleichen Eindruck wie ich hatten.

dude