"L.A. Crash"
Ein Film von Paul Haggis

Der Film, aus der Feder von Paul Haggis ("Million Dollar Baby"- Drehbuch), erzählt die Geschichte der verschiedensten Charaktere die überhaupt nichts miteinander zu tun haben, aber trotzdem kreuzt jeder irgendwann der Weg des anderen.

Bei diesem hochkarätig besetztem Film setzte Paul Haggis mal seine Regiequalität unter Beweis und liefert uns mit "L.A. Crash" einen der besten Episodenfilme überhaupt. Er erinnert mich sehr gute Filme wie "Collateral" (wegen des Stils und der selben Stadtkulisse) oder "Pulp Fiction" (wegen der Erzählstruktur).

Was mich an der Geschichte fasziniert hat, ist die Auseinandersetzung mit den Rassenproblemen in den USA und wie sich schließlich die Wege jedes einzelnen durch dieses Thema kreuzen.

Trotzdem hat er mich nicht 100%ig überzeugt, da mir ein wenig die rasante Action in dem Film gefehlt hat, was für mich eigentlich Los Angeles als Filmkulisse gleich schon mitvermittelt. Die einzigen sehr spannenden Szenen sind, erstens die Unfallszene mit Matt Dillon und Jada Pinkett Smith und die Schuss- Szene mit dem Jordanier (?), dem Türschloss- Reperateur und seiner kleinen Tochter.

Fazit: "Ein guter Film, den man sich als Fan von Episodenfilmen nicht ent-
gehen lassen sollte."

Ausgezeichnet mit 3 Oscars
Bester Film, Bestes Original Drehbuch und Bester Schnitt

Das Poster war auch nicht schlecht>>>