Tja, im Kino habe ich ihn verpasst und letzten Sonntag konnte ich mir den Film mal auf Pro7 ansehen.

Die Eingangssequenz mit "Rammstein" zeigt bereits deutlich, worauf dieser Film abzielt. Action, Action, Action.
So ist die Szene, in der Xander Cage in den Film eingeführt wird, ein absolutes Highlight. Was danach folgt ist die "Ausbildung" zum Agenten. Die ist sogar mit witzigen Details versehen, immer wieder wird Xander eingeschläfert und wacht jedesmal woanders auf. War der eine oder andere im Restaurant noch erstaunt, so wird er in Kolumbien jubeln, sofern die Abgedrehtheit der Actionszene(n) nicht ins Kalkül gezogen wird. Denn diese Szene ist eigentlich überladen und hat nur das Ziel, soviel wie möglich kaputt zu machen. Der Höhepunkt des Filmes kann eigentlich durch diese und weiteren Sequenzen nicht als Höhepunkt aufgetischt werden, sondern nur als eine weitere Episode im Spektakel.

Die Agententätigkeit fällt Hauptdarsteller Vin Diesel offenbar leichter als die Ausbildung, weil er unter seinesgleichen ist, sprich unter Extremen, die auch seine Figur darstellen soll. Die Oneliner kann man geniesen, obwohl die Kunst des Drehbuchschreibens sicherlich nicht neu erfunden wird. Komischerweise fliegt seine Tarnung auf, weil ihn jemand anschwärzt. Später im Film wird eine weitere Agentin (vom russischen FSB) enthüllt, wobei der Bösewicht das seit geraumer Zeit wusste. Jemand unbekanntes in des Bösewichts Nest zu lassen, macht nicht viel Sinn und kenne ich aus anderen Filmen.

Überhaupt sollte man solche kleineren Logikfehler in Kauf nehmen. Es geht sonst eigentlich nur um Action, die teilweise sehr gut unterhält, aber auch völlig überladen und abgedreht wirkt. Keine großen Ansprüche an die darstellerischen Leistungen sollte man haben. Die sind nämlich richtig schlecht, lediglich Samuel L. Jackson als Gibbons macht einen routinierten Eindruck.

Alles in allem ist das eher ein Actionfilm. Der Vergleich mit Bond-Filmen hinkt, da dort der Agent und nicht der Extremsportler im Vordergrund steht. XXX kann deshalb kurzweilig überzeugen, hat aber nicht das Zeug zu einem Klassiker und ist eher Durchschnitt als absolute Klasse, auch unter den Actionfilmen. Letztere Einschätzung liegt an den überdrehten und teilweise überladenen Actionszenen, die trotz allem gut inszeniert sind, aber nicht immer sinnvoll eingesetzt werden.