Bisher war Regisseur Michael Bay für krachende Actionstreifen ohne viel Tiefgang bekannt. Aber eins muss man ihm lassen, an der Kasse waren alle erfolgreich. Und man staune, seine erste Produktion ohne Jerry Bruckheimer, einen Science Fiction Thriller, und sogar die Geschichte stimmt.


Diese Geschichte spielt im Jahre 2050. In einer utopischen Wohneinheit leben Lincoln Six Echo (Ewan McGregor) und Jordan Two-Delta (Scarlett Johannson). Wie alle anderen Bewohner werden sie rund um die Uhr bewacht. Angeblich zu ihrem eigenen Schutz. Die Welt draußen sei vollkommen verseucht durch eine Umweltkatastrophe. Bei einer Lotterie gibt es allerdings eine Reise an den einzig übrig gebliebenen unverseuchten Ort – „Die Insel“ zu gewinnen. Danach streben alle.

Lincoln entdeckt jedoch, dass sein Leben eine einzige Lüge ist. Er und Jordan sind Klone. Allein dazu da, die restliche Menschheit mit medizinischen Ersatzteilen zu versorgen. Beiden gelingt die Flucht, wobei ihnen ein Angestellter des Instituts, Mc Cord (Steven Buscemi), hilft. Doch die gnadenlosen Schergen des Instituts sind ihnen bald auf den Fersen. Jordan und Lincoln haben nur ein Ziel: am Leben bleiben. Als die Verfolger sie fast geschnappt haben steht Lincoln seinem Original gegenüber. Ist das die Rettung?

Der Film fängt für eine Michael Bay Produktion außergewöhnlich ruhig an. Erst nach dreißig Minuten geht es richtig zur Sache. Mit furioser Action, bei der alles dabei ist. Zu Wasser, zu Lande und in der Luft gibt es jede Menge Adrenalinstöße. Wobei auch dieses Mal der Humor nicht zu kurz kommt. Selbst die Dialoge haben einigen Pfiff. Schnell geschnitten und virtuos fotografiert, sodass kaum Luft zum atmen bleibt. Jede Menge futuristisches Spielzeug rundet diese Story ab.

122 Minuten rasante Unterhaltung mit reichlich Nervenkitzel.

Ab 04. August 2005 im KINO.

A.G.Wells