Story:
Seit ca. 600 Jahren herrscht ein erbitterter Krieg zwischen den Lycanern (Werwölfen) und den Vampiren. Selene eine junge Todeshändlerin macht jagt auf die Lycaner. Sie ist dem dunklen Geheimnis auf der Spur, warum die Lycaner einen Menschen verfolgen. Doch der im Moment herreschende Vampir Kraven hält Selenes Entdeckunge´n für unglaubwürdig. Deswegen erweckt Selene den mächtigsten Vampir Viktor (wie sollte er auch sonst heißen) zu erwecken. Sie finden herraus, dass die Lycaner eine Kreuzung aus Lycaner und Vampir erschaffen wollen um endgültig gegen die Lycaner zu siegen. Als nun ein Treffen der verschiedenen Vampirfürsten einberufen wird, kommt es zur Katastrophe. Wenn ich jedoch weiter schreiben würde, würde ich allerdings zu viel spoilern...

Kritik:
Underworld ist ein absolut durchgestylter Film. Am besten kann man ihn als eine Mischung aus Blade, The Crow und Matrix definieren. Ist natürlich nicht sehr innovativ, dennoch versteht es der Film einen gut zu unterhalten. Die Atmösphäre ist sehr gelungen, denn Vampire in Ledermäntel die mit High-Tech-Waffen gegen Lycaner kämpfen, das wirkt schon cool. Zur düsteren Stimmung trägt auch die Tatsche bei das es in fast jeder Szene regnet und es nachts ist. Die Actionszenen haben grandiose Choreographien und sind echt spannend. Es überzeugt vor allem Kate Beckinsale in ihrer Rolle als Selene. Leider weist der Film in der Mitte einige Längen auf, was bei einer Laufzeit von 128 Minuten allerdings auch nicht weiter verwundert. Jedoch stört das nicht sehr und man wird prompt mit einem grandiosen Finalkampf entschädigt. Wer allerdings einen blutigen Splatter oder Slasher erwartet muss leider enttäusht werden. Sicher, in einigen Szenen wird nicht gerade zimperlich mit der gegnerischen Partei umgegangen, was vor allem in einer Verhör-Szene deutlich wird. Dennoch hält sich die Gewalt echt in Grenzen und kommt ohne Blutfontänen oder ähnlichem aus. Dies mindert jedoch auf keinen Fall die Qualität des Films-

Um auf die Versionen sprechen zu kommen: Es gibt zwei verschiedene. Als erstes die Kinoversion mit 112 Minuten Laufzeit und einer FSK 16 Freigabe. Auf der DIsc sind aber auch leider kaum Extras. Dazu gibt es den Extended Cut, mit der Laufzeit von 128 Minuten und massig Extras auf einer Zusatz Disc. Die erweiterten Szenen bestehen zum größten Teil aus zusätzlicher Handlung. Ich verstehe die nicht vorhandene Jugendfreigabe allerdings nicht, da die meisten addierten Szenen keine Kampfszenen sind, und die brutalste Szene in der Kinoversion auch vorhanden ist. Ein bisschen unverständlich. Ich würde aber unbedingt zur Extende Cut raten.

Abschließend ist zu sagen das man Underworldals kurzweiligen Actionfilm mit ein wenig Horrorelementen ruhig empfehlen kann. Für Fans des harten Horrors könnte er allerdings in gähnender Langeweile ausarten, da die Actionelemente ganz klar überwiegen. Auch wenn er bestimmt keinen Innovativpreis bekommt, so unterhält Underworld doch gut für einen ruhigen Abend, wo man sich zwischen beiden Genren nicht entscheiden kann

Punkte: 7/10