Luc Besson war bisher mehr als Regisseur spannender Unterhaltung bekannt. Seit letzter Zeit aber arbeitet er immer mehr als Produzent und Drehbuchautor. Seine neueste Kreation ist „Unleashed- Entfesselt“ mit einer hervorragenden Besetzung, allerdings überwiegend Männer. Nur eine der zentralen Rollen ist mit einer Frau besetzt.

Danny (Jet Li) ist eine Kampfmaschine die von dem Gangster Bart (Bob Hoskins), allerdings nicht wie ein Mensch, sondern wie ein Hund, sprich Bullterrier, behandelt wird. Er lebt in einem unterirdischen Verließ und trägt genau wie ein Hund ein Halsband. Das nimmt ihm Bart immer nur dann ab wenn er seine krummen Geschäfte betreibt und ein unbequemer Gegner aus dem Feld geräumt werden muss. Dann kämpft Danny ohne Regung mit minutiöser Präzision. Für Bart ist ein lukratives Geschäft und für Danny sein normaler Alltag.

Das ändert sich aber an dem Tag an dem Danny den blinden Klavierstimmer Sam (Morgan Freeman) kennen lernt. Irgendetwas in ihm weckt Erinnerungen durch die Musik. Als Bart bei nach einer Schießerei ins Koma fällt, wird Danny von Sam und seiner Tochter Victoria aufgenommen. Bei ihnen erfährt er zum ersten Mal was es bedeutet ein Mensch zu sein.

Ein bemerkenswerter Actionthriller der sich in zwei Teilen präsentiert. Ein dunkler und brutaler Einstieg mit vielen Kampfszenen wird abgelöst von einer fast zarten Beschreibung des Menschwerdens. Doch danach geht es wieder knallhart zur Sache. Hervorragend choreographierte Kampfszenen dargeboten von einem Jet Li wie seine Fans ihn mögen. Kunstvoll von der Kamera eingefangen und brillant dargeboten.

100 Minuten knallhartes Actionkino bei dem das Gefühl trotzdem nicht zu kurz kommt.

Ab 26. Mai 2005 im KINO.

A.G.Wells

8)