Diese lateinische Wort heißt ja eigentlich wörtlich übersetzt: “Halt Dein Maul“ und das ist es was die katholische Kirche gern will um etliche Sauereien in ihrer Reihen zu vertuschen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn diese Geschehnisse die in Salzburg passieren gehen bis in höchsten Kreise.

Es beginnt damit, dass der Schwiegersohn des Festspielpräsidenten (Udo Samel) (Selbst-)Mord begeht. Doch seine Witwe und Tochter des Präsidenten setzt Privatdetektiv Brenner (Josef Hader) auf diesen Fall an, weil sie nicht an den Selbstmord glaubt. Sein Kumpel Berti (Simon Schwarz) hilft ihm bei den Ermittlungen.

Die bringen ihn schnell auf die Spur ins Knabenkonvikt mit seinem Leiter Präfekt Fitz (Joachim Krol) und dem Hausfaktotum Josef (Georg Friedrich). Was ist mit den philippinischen Hausmädchen, die auf seltsame Weise verschwinden? Brenner sticht immer tiefer in dieses klerale Wespennest und entgeht nur knapp einem Anschlag auf sein Leben. Der Fall ist gelöst aber die Highsociety und seine Auftraggeberin sind nicht an einem neuen Skandal interessiert.

Eine richtig schwarze Komödie, mit präzisen Dialogen, sarkastischen Gags und ausgezeichneten Darstellerleistungen. Dazu das ganze hervorragend bildlich in Szene gesetzt. Ein zynischer, morbider Angriff auf die Salzburger Haute Volee und die katholische Kirche.

116 Minuten unterhaltsam pointiert und auf dem Punkt gebrachte Unterhaltung.