„Meine Frau, Ihre Schwiegereltern und Ich“ („Meet the Fockers“)

Hoppla, wie schnell doch die Zeit vergeht. Kleines Beispiel – wissen Sie noch wann „Meine Braut, ihre Eltern und ich“ im Kino zu sehen war? Auch ich musste nachschauen. Richtig es war im Jahre 2000. Wieder sind alle Hauptdarsteller um Regisseur Jay Roach versammelt um diese Geschichte weiterzuerzählen.

Die Schwiegereltern, vor allem seinen Schwiegervater Jack Byrnes (Robert de Niro) hat Greg Focker (Ben Stiller) ja schon von seinen Qualitäten überzeugen können. Jetzt geht es darum Pams (Teri Polo) Eltern mit seinen Eltern bekannt zu machen. Und hier lauern schon die nächsten Schwierigkeiten. Denn Bens Eltern Bernie (Dustin Hoffma) und Roz (Babra Streisand – ein gelungenes Comeback nach neun Jahren Leinwandabstinents) sind das krasse Gegenteil der Byrnes.

Er als Hausmann, immer locker flockig drauf, und seine Frau als Sexualtherapeutin für Senioren, sind ein richtiges Hippieehepaar, wie übrig geblieben aus der Powerflowerzeit. Und so reiht sich ein Fauxpas an den anderen als sie sich alle zum Familientreffen in Florida das erste Mal sehen.

Der Inhalt ähnelt doch stark dem ersten Teil. Es wird auch in Teil zwei keine Zote ausgelassen. Klospülender Kater, liebestoller Hund, abgefüllte Brustmilch und eine getrocknete Vorhaut im Fonduetopf und abgerundet wird das Ganze mit ein paar Gags zum Thema Sex.
Und wo Tiere mitspielen dürfen natürlich Kinder nicht fehlen. In diesem Falle ist es Jacks Enkelsohn Little Jack (dargestellt von den hübschen Zwillingen Spencer und Bradley Pickren). Der wird regelrecht von Jack in Zeichensprache dressiert, was ebenfalls zur Komik beiträgt. Eine unterhaltsame Studie wie man Schwierigkeiten aus dem Weg räumt um seine große Liebe zu heiraten.

105 Minuten leichte, unterhaltsame Komödie für ein breites Publikum.