Ach du meine Güte!
Gestern Abend in der Sneak gabs diesen Streifen zu sehen.
Kurz den Inhalt: 2 Typen (einer davon: Cuba Gooding Jr.) buchen ne Kreuzfahrt um Frauen aufzureißen. Daraus wird aber nichts, denn sie landen auf einem schwulen Dampfer. Bei der Darstellung dessen wird absolut kein tuntiges Klischee ausgelassen und Roger Moore als alter geiler Sack ist auch nicht wirklich glücklich besetzt.
Es kommt aber noch dicker: weil einer der beiden Hauptakteure eine Leuchpistole abfeuert, muss ein Hubschrauber Notwassern und wer sind die unglücklichen Passagiere: Bikini-Girls aus Schweden auf dem Weg nach Hawaii. Einer stiert nun also den Biki-Girls nach, wärend sich C. G. Jr. in die Tanzlehrerin verliebt, eine von der heterosexuellen Männerwelt restlost entäuschte, attraktive Frau.
Es geht ein wenig hin und her, platte Verwechslungsspielchen und noch plattere Gags, meist mit plump sexuellem Inhalt. Dass der Film zum Schluß auf "Schwule sind ganz normale Menschen wie du und ich" macht, wirkt nach so vielen Klisches unmöglich glaubhaft. Dass dann auch noch C.G.s Ex-Freundin auftaucht und ihn heiraten will, wobei er sie dann am Traualtar stehen lässt, um seine wahren Traumfrau auf einer Kreuzfahrt für Lesben seine Liebe zu gestehen, das nimmt man eben auch noch hin, damit der furchtbare "Boat Trip" endlich zu einem Ende kommt.
In diesem Film stimmt also gar nichts, nicht mal der Hintergrund. Oder warum muss ein Film, der so typisch amerikanisch sein soll, ausgerechnet in Köln und später dann irgendwo in Italien spielen??? Und dass es in Schweden solche, den Alpen anmutenden Berge gibt, muss mir auch erst noch jemand beweisen.
By the way: Den größten Lacher gabs für das Mirko, dass in einer Szene in voller Länge über den Köpfe schwebte.
"Boat Trip", ein Film, an dem wohl nicht mal die Schwule Community außerordenbtlich viel Spaß haben wird.