El Dia De La Bestia (1996)

Regie & Buch: Alex de la Iglesia (Perdita Durango)
Darsteller: Alex Angulo, Armando De Razza, Santiago Segura

Professor Angel Berriartua hat es nach 25 Jahren geschafft herauszufinden, wann die Apokalypse beginnen wird.
Als Priester hat er es sich zur Aufgabe gemacht diese zu verhindern.
Was er weiss:
Datum der Geburt des Antichristen und die Stadt.
Was er nicht weiss:
Der genaue Ort in Madrid, wo es geschehen wird.
Mit Hilfe von Sünden, einem Death-Metal-Freak namens Jose Maria und einem betrügerischem Fernsehprediger der sich CAVAN nennt, versucht Berriartua mit dem Teufel in Kontakt zu treten, um von diesem den Ort der Geburt zu erfahren.

Klingt alles sehr typisch für das Genre, doch handelt es sich hier keinesfalls um einen Psycho-Thriller oder Horrorfilm, sondern um eine rabenschwarze Komödie der besonderen Art!

Schon zu Beginn des Films kann man sich das grinsen nicht verkneifen, wenn Angel krampfhaft versucht eine "kleine" Sünde nach der Anderen zu begehen (z.B.: Autos zerkratzen, Koffer klauen, etc...)
Zuerst fragt man sich warum, aber schon bald erkennt man, dass unser Priester bewusst das Sündigen lernen will, um als Katholik überhaupt an Teufel heran zu kommen.
Schon bald freundet er sich mit Jose Maria an, der Ihn in die Welt des Death-Metals einführt. Was folgt ist eine aberwitzige Irrfahrt durch unzählige komische Situationen, die passender nicht hätten aneinander gefügt werden können.

Der Film ist insgesamt sehr gelungen für ein B-Movie. Diese Tatsache bemerkt man jedoch nur Zeitweise, wenn der Schnitt dazu benutzt
wird das Budget in Grenzen zu halten (z.B. wird Angel von einem Auto angefahren, wobei man "nur" sieht, wie das Auto näherkommt und *schnitt* wie Berriartua gen Bürgersteig rollt).
Einzig das Ende des Films wirkt zuerst etwas irritierend, wobei man sich nach reiferer
Überlegung im klaren ist, dass es genau so und nicht anders kommen muss, um den Film
ideal abzurunden.

Eine meiner Lieblingsszenen findet in CAVAN's Penthouse statt:
Dort schmeissen sich die drei ein paar Drogen ein, um empfänglicher für das Erscheinen des belzebub's zu werden. Man kann sich denken, dass ein solcher Zustand vor allem auf einen Death-Metal-Fan grössere Auswirkungen haben wird. Mehr verrate ich aber nicht! :wink:

Wer schwarzen Humor gerne hat, und sich an lauter Rock- und Metal-Musik (oft spanischer
Herkunft...oder ausschliesslich?!?) auch nicht stört, dem kann ich diesen abgedrehten
Streifen nur ans Herz legen.
Für mich war "El Dia De La Bestia" eine erfrischende Abwechslung, die ich in meiner
DVD-Sammlung nicht mehr missen möchte!

Wertung: 65%

_________________
Das, was Dich früher oder später zerstören wird, ist die Versuchung, in den Chor Deiner Kritiker mit einzustimmen, um sich deren Wohlwollen zu erkaufen!

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: TheCrow am 2002-05-28 16:43 ]</font>