Titel Deutschland: Driven
Titel USA: Driven
Genre: Sportfilm
Farbe, USA, 2000
Kino Deutschland: 2001-11-15
Laufzeit Kino: 116 Minuten
Regie: Renny Harlin
Darsteller: Sylvester Stallone, Burt Reynolds, Til Schweiger, Estella Warren, Gina Gershon, Verona Feldbusch, Jasmine Wagner, Kip Pardue, Stacy Edwards, Robert Sean Leonard, Jean Alesi, Juan Pablo Montoya, Jacques Villeneuve

Der begabte, aber unkonzentrierte Nachwuchsrennfahrer Jimmy Bly rutscht auf der Rangliste immer weiter nach unten, obwohl oder gerade weil ihn sein ehrgeiziger Bruder, Promoter DeMille Bly, extrem unter Druck setzt. Jimmy macht sich seine Aufgabe wahrlich nicht leichter, als er eine Affäre mit Sophia beginnt, denn sie ist ausgerechnet die Freundin seines Erzfeindes, des Spitzenfahrers Beau Brandenburg. Weil so viel von Jimmys Erfolg abhängt, bittet der erfahrene Teamchef Carl Henry den ehemaligen Starfahrer Joe Tanto um Hilfe. Joe hat seine einst steile Karriere abrupt beendet, als eine schreckliche Karambolage ihn und Beau fast das Leben kostete. Um jedoch Jimmy zum Sieg zu verhelfen, muss Tanto zunächst mit sich selbst ins Reine kommen. Außerdem funkt ihm ständig die Reporterin Luc dazwischen, die als einzige Frau über den Männerclub auf der Rennstrecke berichtet. Und nicht zuletzt läuft ihm seine Ex-Frau Cathy wieder über den Weg, die inzwischen seinen Rennrivalen Memo Moreno geheiratet hat. Vier Gegner zwischen Sieg und Niederlage, Gewissensbissen und Geschwindigkeit. Auf der Suche nach dem absoluten Adrenalin-Kick gibt es nur eins: Gas geben.

Nachdem ich den Trailer gesehn habe, musste ich einfach in diesem Film und ich wurde nicht enttäuscht. Der Film bot mir nämlich genau das was ich erwartete, nämlich viiiel Action mit einem hohen Unterhaltungswert. "Driven" beginnt zwar anfangs ziemlich ruhig und es wird eine meiner Meinung nach ganz ordentliche Story aufgebaut, die man zwar schon oft in ähnlicher Form gesehn hat, aber das stört nicht weiter finde ich. Nach einer Weile beginnen dann die Rennen und ab da kann man sich nicht mehr vor "tollen" Crash's retten. Mir hat es echt die Sprache verschlagen. Klar, wenn man alles genau betrachtet, dann muss man klar sagen, dass diese Szenen übertrieben bis zum geht nicht mehr sind. Aber das ist nicht weiter tragisch, da man durch die Effekte toll entschädigt wird. Mal zu den Darstellern: Ich bin echt überrascht wie gut Til Schweiger und vor allem Sylvester Stallone (dessen Rolle ist ihm wirklich auf den Leib geschrieben) schauspielern können. Zu erwähnen ist auch ein etwas blamabler 20 Sekunden Auftritt von Sängerin Blümchen und 2 gaaaaanz kurze Szenen in denen man Verona Feldbusch durchs Bild huscht. Also ich fand der Film hat mir genau das geboten was ich erwartet habe und mit Ausnahme der miesen Kommentatoren (noch schlechter als bei Formel 1 -Übertragungen auf RTL, ja das geht wirklich :wink hat mir alles gefallen. Vielleicht eine Portion mehr Humor, aber so ist's auch ok.

78 %


So, diese Kritik musste jetzt einfach mal sein

_________________
The greatest thing you ever learn is to love and be loved in return.

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: KeyzerSoze am 2002-03-09 17:14 ]</font>