Orginaltitel: The Cell
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2000
Regie: Tarsem Singh
Darsteller: Jennifer Lopez, Vince Vaughn, Vincent D'Onofrio, Marianne Jean-Baptiste
Genre: Fantasy-Thriller

Orgasmus für die Sinne

(Kritik bezieht sich auf die Kinofassung --> Erlebnis Großbildleinwand)

INHALT
*********
Eine Serie von Entführungen hält das FBI und die Bevölkerung in Atem. Ein Unbekannter kidnappt hübsche junge Frauen und sperrt sie in eine Art Glaskäfig ein, welcher nach 40 Stunden dann mit Wasser volläuft und die darin befindliche Frau ertränkt.
Anschließend nimmt er die Opfer aus und missbraucht sie zum Zwecke seiner abartigen Lustbefriedigung um sich dann von den Leichen endgültig zu trennen .
Nach dem Lustgewinn entledigt er sich seiner Opfer indem er sie einfach wie ein benutztes Taschentuch wegwirft.
Die Abstände zwischen diesen Taten werden immer kürzer und so hat er schon wieder eine neue Frau in seine Gewalt gebracht und versteckt sie eben in dieser Zelle an einem für die Polizei nicht bekannt Ort.
Er wird geschnappt aber kurz zuvor von einem Anfall geschüttelt der ihn in einen posttraumatischen Zustand versetzt.
Der Killer namens Carl Stargher (Vincent d'Onofrio) ist also in Polizeigewahrsam aber er kann nicht Aussagen da er "geistig Abwesend" ist (ungefähr der Zustand wie wenn ich im Matheunterricht in der Schule saß) :wink:

Hier ist normalerweise das Ende jedes Filmes schon erreicht. Aber nicht bei THE CELL. Der eigentliche Film beginnt erst an dieser Stelle.
Der Psychologin Catherine Dean (gespielt von Jennifer Lopez) und ihr Team haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sie in das Gehirn eines anderen Menschen vordringen können.
Sie können es schaffen in die Welt der Gedanken einzutauchen und mit diesem Menschen zu kommunizieren.

Das FBI um Agent Peter Novak (Vince Vaughn) hört von dieser Methode und sieht darin ihre letzte Chance, das letzte Opfer Starghers zu finden bevor es tot ist.

Nur noch 40 Stunden bleiben dem Team Dean und Novak um an die Information des Aufenthaltsortes zu gelangen.

Der apartische Carl wird also in das Institut gebracht und Catherine taucht in die Gedankenwelt dieses Psychopathen ein....................

Mehr wird hier an dieser Stelle nicht zum Inhalt des Filmes verraten, aber ich denke auch das dies nicht so wichtig ist.
Diese Story spielt meines Erachtens nach nur eine Nebenrolle in diesem opulenten Werk von Regiedebütanten Tarsem Singh(bisher nur Videoclips gedreht) . Vielmehr sind es die optischen Eindrücke, die den Zuschauer in seinen Bann ziehen und nicht mehr los lassen.
Selten habe ich solch gigantische, kranke, surreale Landschaften in einem Film gesehen.

Die Farben, die Perversionen welche in Bilder hier im Hirn des Irren umgesetzt sind.
Alles ist ein wunderschönes und manchmal auch ein wenig übel wirkender Mix aus Thriller und Trip.
Trip in dem Sinne, dass ich mir so einen LSD-Trip vorstellen könnte. Alles wirkt unheimlich bedrückend und surreal aber zugleich fesselnd.

Fazit
******
Mir persönlich hat dieser Film richtig viel Spaß gemacht und ich war so ziemlich die ganze Zeit des Filmes fasziniert gewesen von denen bis dato noch nie erlebten optischen Effekten.
Vergesst die Tricks aus Hollowman, hier werden dem Betrachter so perfekte optische Betrachtungswinkel geboten, dass man aus dem Staunen gar nicht mehr rauskommt.

Der ganze Film ist meines Erachtens nach ein Happening für Liebhaber grandioser Bilder und Farben.
Einige dargestellte Gedanken kommen auch einem Symposium der modernen Kunst gleich.
GENIAL.

Nun, auf der anderen Seite muss sich der Film aber auch die mangelhafte Tiefgründigkeit der Story gefallen lassen.
Jeder weiß schon am Anfang wie der Film ausgehen wird. Ich meine, wer zweifelt schon daran, dass die Frau nicht-lebend aus der Zelle hinauskommt?
Auch werden hier wieder die typischen Klischees um Psychopathen gezogen: Junge wird vom Vater in der Kindheit derbe Verprügelt, darf nicht mit Puppen spielen, hat keine weibliche Bezugsperson und PENG.
Na ja, es ist schon Schade das immer mehr Filme in der heutigen Zeit nur noch mit der Optik durch geniale Effekte glänzen, ihnen aber in der Story die Luft ausgeht.
Daher bekommt er auch einen Punkt Abzug in meiner Bewertung.

80 %



<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: VJ-Thorsten am 2002-02-10 12:23 ]</font>