Um es gleich vorweg zu nehmen: ich fand den zweiten Teil gar nicht mal schlecht. Er hatte lediglich eine sehr schwaches Expose und erst mit dem Betreten der Isla Sorno ging die Post ab. Das von Spielberg gewollte "Hatari-meets-Jurassic Park" Konzept ging IMHO voll auf. Und als alles zu Ende schien, gab es noch eine satte Zugabe in Form eines durch San Diego stampfenden T-Rex.


Der dritte Teil nun segelt inhaltlich zugegeben mit sehr dünnem Fallschirm, macht es aber durch die bisher besten Effekte und meisten Saurierszenen der Trilogie wieder gut. Sam Neill passt als Indiana-Jones-wannabe weitaus besser ins Geschehen als Jeff Goldblum's Chaosforscher.


Joe Johnston's Regie ist alles andere als zweitklassig. Der Mann hat uns immerhin den wundervollen ROCKETEER beschert, wie auch JUMANJI und liefert handwerklick solides Abenteuerkino mit einem Schuß Ironie. Daß er aus dem Spielberg-Lucas-ILM Dunstkreis herausstieg, ist kein Schaden, wie man beim dritten Teil hier sieht.

Noch niemals zuvor war IMHO die *Inter-Aktion* zwischen SFX und real gedrehten Szenen derart gekonnt. Wie die Menschen mit den Sauriern interagieren ist grandios, wie etwa der Junge die Flugsaurier von sich schüttelt, oder die Menschen zwischen den Dinos davon rennen oder Sam Neill in einen T-Rex Riesen-Sch...haufen fällt und fast von den kämpfenden Kolossen zertreten wird, das hat schon was.....


Der Film eilt von einem Dino-Event zum nächsten, läßt dem Zuschauer kaum Zeit zum Verschnaufen, aber bei 92 Minuten Lauflänge muß sich Johnston halt sputen.

Einzig der Spinosaurus, wenn ich auch nicht unbedingt in dessen Schlund landen wollte, kann IMHO dem Tyrannosaurus an Wucht und, ja Charisma, nicht das Wasser reichen. Der T-Rex ist hier viel zu kurz nur zu sehen, dafür war er aber im zweiten Teil prominent vertreten :wink:

Die Flugsaurier sind echt atemberaubend, die Raptoren gemeine Biester wie eh und je.

Fazit: Ein würdiges Finale (?) der JURASSIC PARK Saga, tricktechnisch besser denn je, inhaltlich ein wenig flau, darstellerisch routiniert besetzt, musikalisch schön unterlegt, wenngleich Williams himself vielleicht doch das ein oder andere neue Thema geschaffen hätte (siehe JP 2).

Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf die DVD!

Wertung: 5 von 7