Ich muss hier mal wieder unseren allseits beliebten Filmkritikern aus jeglichen Zeitschriften (z.B.: TV Movie) kräftig in die "Meinungssuppe" spucken! :wink:
Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie solche Leute es schaffen über etwas Kritik zu üben, das Ihnen offensichtlich geschmacklich und thematisch "am Arsch vorbei" geht!
Wenn mir jetzt zum Beispiel Adam Sandler im allgemeinen nicht passen würde, würde ich nie selbst eine Kritik zu einem seiner Filme schreiben, da er eh keine Chance hätte (rein utopisch gesprochen denn ich finde Adam Sandler auf seine Art sehr gut!).
Bei diesem Film ist es mal wieder nicht anders: er wurde aufgrund seines Humors völlig verrissen!
Um es gleich klar zu stellen: dieser Film ist für Personen, die schwrzen, schrägen und durchgeknallten Humor lieben (man nehme ein bisschen South Park, Leslie Nielsen und den typischen Brendan Frasier...und voilà!)
Ausserdem ist es auch ein Film für die Freunde der Filme wie "Roger Rabbit" und "Rocky and Bullwinkle"...auch hier wird Live-Action mit Stop-Motion auf perfekte Art und Weise zusammengefügt!
Schon allein die Handlung ist zu komisch:
Brendan Frasier spielt den Cartoon-Zeichner Stu auf der Schwelle zum Erfolg. Er hat den bitterbösen, quirligen Zeichentrick-Affen Monkeybone erfunden, mit welchem er bei Comedy-Central grossen Anklang gefunden hat. Doch dann hat er plötzlich einen Autounfall und liegt im Koma.
Freundlicherweise gibt ihm seine Schwester drei Monate Zeit um wieder aufzuwachen, ansonsten wird der Stecker gezogen!
Im Koma trifft der zeichner seine Zeichnung: Monkeybone! Zusammen leben Sie nun in Down Town...eine schräge, unterirdische Stadt (mit ähnlichkeit zur Hölle aus "Little Nicky") in der scheinbar alle Geister von allen Komatösen Patienten verweilen und sich fremde Albträume anschauen, bis Sie vom Tod geholt werden, oder einen "Exit Pass" erhalten!
Brendan will sich einen solchen Pass vom Tod klauen doch Monkeybone ist schneller und...schafft es in Brendans Körper und lässt diesen mit seinem Geist wieder leben!
Der Tod (gespielt von Whoopi Goldberg) hat Mitleid und verfrachtet Stu in eine organspendende (!!!) Leiche, damit er Monkeybone zurückholen kann...
Was dann folgt ist eine kuriose, verrückte und urkomische Achterbahnfahrt die man sich sorgenfrei an einem schönen Sommerabend zu Gemüte führen kann.
Crow wünscht viel Spass!