Servus Filmfreunde,

ich habe derletzt den koreanischen Kriegsfilm "Brotherhood" gesehen und ich muß sagen, dass ich total begeistert war. Viele Leute vergleichen den Film mit "Der Soldat James Ryan" und sehen den Film nur als eine asiatische Kopie dieses Films. Was Optik und Kamera angeht mag das stimmen, dennoch braucht sich dieser Film nicht hinter Spielbergs Film zu verstecken. Der Film hat, wenn überhaupt, gut kopiert und darüber hinaus soll er für nur 15 Millionen realisiert worden sein. Wenn das wirklich stimmt, dann meinen größten Respekt an die Filmleute in Südkorea, denn der Film hat wirklich eine Menge an Schlachtszenen.

Natürlich sind die Schlachtszenen beeindruckend, aber auch verdammt brutal. Die Altersfreigabe ist zwar ab 16, aber das dürfte an der Botschaft und der Dramatik des Films liegen. Kann der Film vielleicht nicht ganz in allen Details technisch mit "James Ryan" mithalten (auf die CGI-Flugzeuge hätte man ohne Probleme verzichten können), so erzählt er, meiner Meinung nach, doch die bessere menschliche Geschichte mit den beiden Brüdern. Man sieht wie die beiden Brüder vor dem Krieg waren und wie sie sich durch den Krieg verändert und gegenseitig entfremdet haben. Zudem wird deutlich gezeigt, dass auch wenn man sich selbst zu einem Monster macht, um etwas Gutes zu bewirken, letztendlich das Gute nicht immer das dadurch entstandene Schlechte aufwiegen kann. Auch die Analogie der zwei Brüder stellvertretend für Nord und Süd war sehr gut gewählt. Der Film bemüht sich nicht nur eine Seite als schlecht darzustellen, was größtenteils auch gut gelingt. Zum Schluss muss ich zugeben, dass der Film nicht frei von Pathos ist (vorallem am Ende), aber die meisten hochangesehenen Kriegsfilme sind das auch nicht und mich hat es nicht sonderlich gestört.

Also ein Film, den ich jedem Kriegsfilmfan nur ans Herz legen kann, da es nur wenige Filme (zumindest in letzter Zeit) über den Koreakrieg gibt und vorallem der Schrecken des Krieges gut an den beiden Brüdern veranschaulicht wird. Dennoch sollte man sich als Zuschauer auf extrem, brutale Szenen einstellen (und das sind nicht wenige) und wer das nicht verträgt sollte dann lieber die Finger von dem Film lassen. Den Film gibt es momentan nur als Verleihversion, wobei die Kaufversion bald kommen dürfte.

Nachtrag: Am 18.1.2007 zeigt die ARD den Film um 0.35 Uhr (in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag).

Der Dude