Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Repulsion (Ekel)

  1. #1
    Regisseur Moderator Avatar von Daniel
    Registriert seit
    28.12.2000
    Ort
    Six Feet Under
    Beiträge
    4.880

    Repulsion (Ekel)

    Mein Gott, habe gerade zum ersten Mal das zermürbende Seelenpsychogramm "Repulsion" von Roman Polanski gesehen. Selten hat mich ein Film so mitgenommen.

    Nur ein kurzer Umriss des Geschehens, die verstörende Wirkung lässt sich ohnehin nicht in Worte fassen: Geschildert werden einige Tage aus dem trostlosen Leben von Carole Ledoux, die während einer Urlaubsreise ihrer Schwester alleine in der gemeinsamen Wohnung verbringen muss. Carole ist extrem introvertiert und zu nahezu keinem emotionalen Austausch mit der Außenwelt fähig, Annäherungsversuche eines Verehrers blockt sie konsequent ab, fast alle sozialen Kontakte sind verkümmert. Der Film zeigt kompromisslos den Zerfall einer verwundeten Seele, die innerhalb der eigenen vier Wände an ihren Ängsten und paranoiden Wahnvorstellungen langsam zu Grunde geht.

    Catherine Deneuve liefert hier mit Sicherheit eine der besten Darstellungen ab, die ich je gesehen habe, da ist das innere Verlorensein von Carole in jedem Blick spürbar, absolut perfekt gespielt.

    Stilistisch würde ich den Film am ehesten mit "Eraserhead" vergleichen wollen, beide sind in schwarz/weiß gehalten, beide arbeiten wesentlich mehr mit Bildern als mit Dialog und beide beschäftigen sich dem Gefühl des Gefangen- und Abhängigseins in einer immer unwirklicher werdenden Umgebung, die normale Leute wohl als "zu Hause" beschreiben würden. Von einigen Details hat sich Lynch wohl auch insprieren lassen, nur dass er dann noch mit sehr viel mehr verschlüsselten Bildern arbeitete und den Zuschauer quasi komplett in den (Seelen-)Albtraum zerrt, während das bei "Repulsion" eher punktuell geschieht, wenn Carole wieder einen Schritt weiter in ihr dunkles Selbst abgleitet.

    Einige hier dürften den Film ja sicher auch gesehen haben. Irgendwelche Gedanken dazu?

  2. #2
    Zuschauer
    Registriert seit
    29.05.2003
    Beiträge
    18

    Re: Repulsion (Ekel)

    Hallo Daniel,

    "Ekel" von Polanski hat mich auch sehr gefesselt als ich ihn das erste Mal [vor ein paar Jahren, eher zufällig im öffentlich-rechtlichen Spätprogramm] gesehen habe. Ich fand ihn thematisch teilweise sehr eng mit "Der Mieter" [meinem Lieblingspolanski] und "Rosemaries Baby" verwandt, was den geistigen Zerfall seines soziophoben Hauptcharakters angeht.

    Im Gegensatz zu Lynchs "Eraserhead" gefällt mir gerade die realere, etwas nüchterne Darstellungsweise des seelischen Verfalls bei Polanski besser, weil dadurch die offensiveren [am Ende] und die rätselhafteren [immer wieder eingestreuten] Bilder von "Ekel" auf mich noch etwas beklemmender wirken. Definitiv kein Film für sensible Gemüter!

    Gruß
    Sam

  3. #3
    Nebendarsteller
    Registriert seit
    23.07.2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    375

    Re: Repulsion (Ekel)

    Ein sehr bitterer Film... Dagegen wirken die späteren Polanskis wie Zuckerwatte. Wenn das darauf hinweißt dass er seinen inneren Frieden gefunden hat, wäre das ja eine gute Sache.
    You're no good and neither am I. That's why we deserve each other.
    Out Of The Past

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36