Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Rufmord

  1. #1
    Regisseur
    Registriert seit
    15.08.2001
    Ort
    Nordpol
    Beiträge
    10.479

    Rufmord

    Hab mir gestern Rod Lurie's Film RUFMORD (THE CONTENDER) angesehen und bin begeistert.

    Jeff Bridges spielt den amerikanischen Präsidenten, Gary Oldman seinen republikanischen Kontrahenten, der den Plan des Präsidenten die vakante Stelle des Vize-Präsidenten mit einer Frau zu besetzen mit aller Macht durchkreuzen will, einfach nur aus Machtgelüsten und Rachegedanken.

    Ebenfalls dabei sind die hervorragende Joan Allen, Sam Elliott, Saul Rubinek und William Petersen.

    Ohne Zweifel, der Film ist amerikanisch und patriotisch ähnlich wie unlängst Lurie's THE LAST CASTLE. Aber trotzdem sehr spannend anzusehen, sehr edel fotografiert und gespielt. Wie schon in ähnlich gelagerten Filmen wie BULWORTH oder MIT ALLER MACHT geht es auch hier um politische Ränkespiele und Intrigen in und um das Weiße Haus.

    Dazu wartet der Film noch mit einer echten Überraschung auf, einem wirklich gelungenen Clou (bzw Coup )

  2. #2
    Nebendarsteller
    Registriert seit
    04.01.2002
    Ort
    Milchstraße
    Beiträge
    210

    Rufmord

    Ich habe den Film vor einiger Zeit auf US-DVD gesehen und fand ihn auch ganz ordentlich. Vor allem Joan Allen macht ihre Sache sehr gut, Gary Oldman beweist mal wieder seine Wandlungsfähigkeit. Zum einmaligen Ansehen kann man auf jeden Fall raten.

    Interessant am Rande: Habe vor einiger Zeit davon gelesen, dass es hinter den Kulissen Riesenärger mit Oldman gegeben haben soll, weil seine Rolle um seiner Meinung nach wichtige Szenen gekürzt worden sei und der Film dadurch "geglättet" worden wäre. Er habe sich angeblich sogar geweigert, Promotion dazu zu machen. Wie dem auch sei, insgesamt halte ich das Endergebnis trotzdem für brauchbar.
    "If you can't enjoy a really bad movie, then you don't truly love movies"

  3. #3
    Nebendarsteller
    Registriert seit
    04.01.2002
    Ort
    Milchstraße
    Beiträge
    210

    Rufmord

    Zitat Zitat von Tobi-Wan Kenobi
    Habe vor einiger Zeit davon gelesen, dass es hinter den Kulissen Riesenärger mit Oldman gegeben haben soll, weil seine Rolle um seiner Meinung nach wichtige Szenen gekürzt worden sei und der Film dadurch "geglättet" worden wäre..
    Ich muss mich berichtigen:

    Von wegen "geglättet" - da ging es genau um das Gegenteil. Ganz schön starker Tobak, was Mr. Oldman da so von sich gegeben hat. Ich finde, er hat sich gewaltig im Ton vergriffen mit diesem Vergleich:

    ... Gary Oldman, Hauptdarsteller und gleichzeitig Produzent des Films, wollte die Schattenseiten der Politik einfangen, ohne klar Stellung zu beziehen und Partei zu ergreifen. Aber kaum startete «The Contender» in den amerikanischen Kinos, bezichtigte Oldman Steven Spielbergs «DreamWorks»-Studio, das Material so verfälscht zu haben, dass daraus ein klar antirepublikanisches Statement geworden sei. Dies scheint nicht abwegig, da Spielberg und seine beiden Mitstreiter schon immer klar die demokratische Partei unterstützt haben. Nach Meinung von Oldman unterscheidet sich «The Contender» in dieser Version nicht wesentlich von einem Propagandafilm à la Goebbels.
    "If you can't enjoy a really bad movie, then you don't truly love movies"

  4. #4
    Regisseur
    Registriert seit
    15.08.2001
    Ort
    Nordpol
    Beiträge
    10.479

    Rufmord

    [quote=Tobi-Wan Kenobi]
    Zitat Zitat von "Tobi-Wan Kenobi":36tlsnww
    Habe vor einiger Zeit davon gelesen, dass es hinter den Kulissen Riesenärger mit Oldman gegeben haben soll, weil seine Rolle um seiner Meinung nach wichtige Szenen gekürzt worden sei und der Film dadurch "geglättet" worden wäre..
    Ich muss mich berichtigen:

    Von wegen "geglättet" - da ging es genau um das Gegenteil. Ganz schön starker Tobak, was Mr. Oldman da so von sich gegeben hat. Ich finde, er hat sich gewaltig im Ton vergriffen mit diesem Vergleich:

    ... Gary Oldman, Hauptdarsteller und gleichzeitig Produzent des Films, wollte die Schattenseiten der Politik einfangen, ohne klar Stellung zu beziehen und Partei zu ergreifen. Aber kaum startete «The Contender» in den amerikanischen Kinos, bezichtigte Oldman Steven Spielbergs «DreamWorks»-Studio, das Material so verfälscht zu haben, dass daraus ein klar antirepublikanisches Statement geworden sei. Dies scheint nicht abwegig, da Spielberg und seine beiden Mitstreiter schon immer klar die demokratische Partei unterstützt haben. Nach Meinung von Oldman unterscheidet sich «The Contender» in dieser Version nicht wesentlich von einem Propagandafilm à la Goebbels.[/quote:36tlsnww]

    LOL, wohl hinterher kalte Füße gekriegt, weil seine Figur so skrupellos mies war? Schließlich hätte er das ja mit verhindern können, schließlich ist Mr. Oldman nicht nur als Hauptdarsteller "gebillt" sondern auch als Executive Producer.

  5. #5
    Regisseur
    Registriert seit
    09.08.2001
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    2.783

    Rufmord

    An dem Film (besser gesagt der DVD) bin ich auch sehr interessiert, mal sehen wann ich ihn in die Finger bekomme.
    Eure Empfehlungen hören sich ja auch gut an, obwohl ich hoffe, dass er dann doch nicht wie Last Castle ist. Was ich von dem halte, weisst Du ja, Wolfe .

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36