ach du große scheiße!: 'ne romcom, und dann auch noch 'ne deutsche - das kann ja nicht gutgehen...



fehleinschätzung! andré erkaus arschkalt ist ein schönes kleines feel-good-movie, das in den haupt- und nebenrollen wunderbar besetzt ist und mit liebenswerten charakteren und figuren auftrumpfen kann. die geschichte des von herbert knaup hinreißend verkörperten misanthropen berg spielt in der (selbst für mich als niedersachsen) exotischen kulisse an der küste und liefert mir bislang unbekante einblicke in das 'tiefkühlbusiness'. die vielen details - bergs wohnturm, moerers zeichnungen, die aus dem off kommentierten eis-animationen, wiederkehrende motive wie tee(!)osophische weisheiten und das radiogewinnspiel - runden das bild ab.



keine frage, der plot dieses films ist im großen und ganzen vorhersehbar, aber wenn das der einzige negative punkt ist, kann es nur heißen: ansehen.