Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Summer of Sam (Spike Lee 1999)

  1. #1
    Regisseur Moderator Avatar von Daniel
    Registriert seit
    28.12.2000
    Ort
    Six Feet Under
    Beiträge
    4.880

    Summer of Sam (Spike Lee 1999)

    Summer of Sam (Spike Lee 1999)


    New York City, 1977. Der Serienmörder David Berkowitz, der sich selbst "Son of Sam" nennt, versetzt die von brütender Sommerhitze geplagte Stadt in Angst und Schrecken. Mittedrin im Geschehen: Vinny (John Leguizamo) und Dionna (Mira Sorvino), deren Ehe unter unbefriedigendem Sex und Vinnys permanenten Seitensprüngen leidet; das befreundete Paar Ritchie (Adrien Brody) und Ruby (Jennifer Esposito), die sich langsam in der Gothic-Punk-Szene einfinden. Deren unkonventionelles Erscheinungsbild (sind es etwa Satanisten?) stachelt innerhalb Vinnys italoamerikanischer Peer-Group zusehends Vorurteile, Misstrauen und Aggression an. Dass Ritchie seine Brötchen als Stripper in einem Schwulenclub verdient, ist der Akzeptanz nicht gerade förderlich. Schließlich wird ihm gar nachgesagt, Mitglied einer okkulten Sekte und der gesuchte Killer zu sein. Aufgestaute Ängste machen sich Luft und führen zur Beinahe-Katastrophe.

    Spike Lees New York-Filme stellen so etwas wie die Streetlife-Ergänzung zu Woody Allens ironisch gezeichneter Intellektuellen-Szene der Stadt dar. Summer of Sam ist ein stilisiertes Zeitbild, das die brutalen Morde von Berkowitz als Erzählkern nimmt, sie als emotionale Aufrüttler über den ganzen Film verteilt und darum herum ein für den Gesamteindruck weit entscheidenderes soziales Gefüge entwirft. Dessen Konstruktion fällt pessimistisch und kulturkritisch aus, es ist von Paranoia, Intoleranz und Vorurteilen gegenüber alternativen Szenen geprägt, vereinzelt aber auch von Zusammenhalt und Solidarität innerhalb der italoamerikanischen Community. Der Film wirft zahlreiche Seitenblicke auf Nebenfiguren, während Vinny und Dionna am regelmäßigsten ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken. Was den Film trotz offensichtlicher Zerfaserung zusammenhält, ist ein Soundtrack mit satt Zeitkolorit und Spike Lees gnadenloser Wille zum Stil. Der Film ist weit davon entfernt, in irgendeiner Form realistisch zu sein (Sorvinos Schauspiel ist es stellenweise), obwohl er auf realen Ereignissen basiert. Eine Miniatur-Rahmenerzählung, schwindelerregend rotierende Kamerabewegungen, Jump Cuts, expressionistische Farbverfremdungen, unvermittelt in die Fiktion eingeschobene Newsreel-Clips – Lee gibt sich viel Mühe, dem Zuschauer die Fiktionalität seiner Erzählung stets vor Augen zu halten - notfalls, indem er selbst als Straßenreporter auftritt. Dass sich Lee dabei stilistisch relativ ungeniert bei populären Filmen der 1990er – wie Boogie Nights und Seven – bedient, ist verzeihlich, da es immer nur punktuell geschieht. Er hat durchaus seine eigene Filmsprache.

    Eigentlich ist Summer of Sam hoffnungslos überladen. Zu viele Figuren, zu viele Erzählimpulse, die angestupst, aber nur unzureichend wieder aufgegriffen werden, tendenziell zu viele inszenatorische Spielereien. Der Film funktioniert aber trotzdem, weil sich eine bestimmte Stimmung einstellt, die bereits den (gelungeneren) Do the Right Thing auszeichnet und die man wohl am besten mit "aufgeheizt" beschreiben kann – nicht nur aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen, die alle Körper zum Schwitzen bringen. Spike Lees Filme zeigen keine harmonische Welt, dieser ist keine Ausnahme. Menschen sind bei ihm Moleküle im Objekt des sozialen Raums. Sie sind getrieben von innerer Unruhe und Frustration, bewegen sich ständig, geben Widerstand, erzeugen ideologische Reibung, prallen aufeinander – der psychische Aggregatzustand, der sowieso nie ganz fest ist, kippt um und verflüssigt die Gehirne und die Rationalität der Menschen, die schlussendlich mit einem Akt der Gewalt ordentlich Dampf ablassen. Die Spics, Fags, Niggers und Kikes von NYC sind alle zum Abschuss freigegeben, New York wird geliebt und gehasst, verehrt als magischer Bauchnabel der Welt und verabscheut als unfassbarer, brodelnder Hexenkessel der Gewalt und unvereinbaren Gegensätze. Immerhin wird der "Son of Sam" schließlich gefasst. New York hat wieder ein bisschen mehr Frieden. Aber nur ein kleines bisschen.

    7/10
    Geändert von Daniel (27.05.2011 um 04:22 Uhr)

  2. #2
    Regisseur
    Registriert seit
    28.09.2004
    Ort
    Seattle, Washington, USA
    Beiträge
    5.057

    AW: Summer of Sam (Spike Lee 1999)

    Du triffst es sehr genau und erwaehnst dabei ne Reihe Dinge, wie zum Beispiel die Hitze, ueber die Spike Lee ueberhaupt nicht aufhoeren kann zu reden, wenn man ihn danach fragt.

    Der Film wird mit jedem Ansehen besser.
    You can't be wise and in love at the same time - Bob Dylan

    http://www.humanspotlight.de.vu/

  3. #3
    Hauptdarsteller Avatar von WormyLittleFerret
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    6&çkkkx
    Beiträge
    678

    AW: Summer of Sam (Spike Lee 1999)

    Die Kritik an der Detailverliebtheit, die zu einer Zerfaserung führe, kam übrigens immer wieder auf (man warf Lee's erstem Film, der sich nicht mit der afro-amerikanischen Bevölkerung beschäftigte, auch ständig vor, beim frühen Scorsese abzukupfern):

    Whoknows Presents: Aus einem Hexenkessel

    Ich konnte diese Vorwürfe nie nachvollziehen, was damit zu tun haben mag, dass die späten 70er zu meiner "wilden" Jugend gehörten und ich sie ausserordentlich identisch dargestellt finde. Die Paranoia dehnte sich - wie in "Summer of Sam" gezeigt - sogar auf die Frage aus, woran man sich denn nun orientieren solle: an den Bee Gees oder den frühen Punks. Es herrschte im Grunde genommen gefühlsmässiges Chaos pur, das in Lee's bestem Film neben "Do the Right Thing" auf geniale Weise mit dem Chaos verbunden ist, das die Morde von Berkowitz auslösten. - Vielleicht schätze ich "Summer of Sam" deshalb auch mehr als Fincher's "Zodiac": die wahrheitsgetreue Vermittlung eines brodelnden Lebensgefühls. Müsste ich mich zu Punkten durchringen: der Film hätte 'ne 9/10 bekommen.


    Dass der völlig auf den Hund gekommene Vinny am Ende zum Judas wird, zeigt den Ruin einer Ära auf.
    krx~9tf*lb8ouuuu% - Blog

Ähnliche Themen

  1. Samâ wôzu (Summer Wars)
    Von CallMeDude im Forum Filme
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 20.06.2011, 01:37
  2. (500) Days of Summer
    Von NY152 im Forum Filme
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 20.12.2010, 06:47
  3. Celebrity Psychos - The Summer They All Went Mad
    Von Matt im Forum Walk of Fame
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.07.2005, 22:59
  4. Christopher Lee
    Von Wolfe im Forum Walk of Fame
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 19.04.2002, 13:15
  5. Stolen Summer
    Von Ulysses Everett McGill im Forum Filme
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.04.2002, 17:28

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36