Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Invasion of the Body Snatchers (1956/1978)

  1. #1
    Regisseur
    Registriert seit
    25.12.2000
    Beiträge
    4.985

    Invasion of the Body Snatchers (1956/1978)

    Heute habe ich mir die beiden "Invasion of the Body Snatchers"-Filme angesehen. Das Original von Don Siegel aus dem Jahre 1956, welches hierzulande unter dem Titel "Die Dämonischen" ins Kino kam, sowie das Remake von Philip Kaufman aus dem Jahre 1978, in Deutschland unter dem Titel "Angriff der Körperfresser" bekannt. Auch wenn ich die beiden Filme bis dato nie gesehen hatte, war ich mit der Geschichte natürlich vertraut, schließlich wurde sie in unzähligen Horror-, Sci-Fi- und Mystery-Filmen bzw. Serien wieder und wieder und wieder erzählt. Don Siegels Original ist so etwas wie die Mutter der Alien-Inavsions-Assimilations-Filme. Allein unter diesem Aspekt lohnt es sich also schon, sich diese Filme, insbesondere das Original, anzusehen.

    Invasion of the Body Snatchers (1956)



    Dr. Miles Bennell kommt von einem zweiwöchigen Ärztekongress in seine Heimatstadt zurück. Zuhause muss er feststellen, dass in seiner Abwesenheit merkwürdige Dinge vor sich gegangen sind. Unzählige Patienten wollten ihn sprechen. Mehrere Menschen berichten, dass Freunde oder Verwandte nicht mehr sie selbst seien. Anfangs glaubt Bennell noch an eine seltsame neue Form der Massen-Psychose. Doch schließlich finden er und seine Freundin Becky heraus, dass Wesen aus einer fremden Welt unter ihnen sind, die sich ihrer Körper bemächtigen, um eine neue, emotionslose Gesellschaft zu gründen.

    Das Original von Don Siegel besticht durch den Charme der Sci-Fi-B-Movies der 50er Jahre, sowie sein gekonnt inszeniertes Spiel mit Paranoia. Der Schrecken entsteht hier nicht durch bösartige Monster, sondern durch den liebenswerten Onkel, der stoisch grinsend den Rasen vor dem Haus mäht. Die durchgehend spannende und immer wieder überraschende Handlung lässt den Zuschauer lange Zeit im Unklaren. Zusätzlich gewinnt der Film durch seine bewusst wertfreie Allegorie auf den Kalten Krieg und die zur damaligen Zeit gefürchtete kommunistische Bedrohung. Ein herrlich nostalgischer Klassiker, dem man zwar in jeder Minute ansieht aus welcher Zeit er stammt, der seinen Unterhaltungswert im Laufe der Jahre jedoch nicht eingebüßt hat.


    Invasion of the Body Snatchers (1978 )



    Ende der 1970er Jahre drehte Philip Kaufman dieses Remake, welches - ich nehme es gleich einmal vorweg - der Geschichte wenig neues abgewinnen kann und letztendlich absolut unnötig gewesen ist. Die Nostalgie der 50er-Monster-Movies ist dem Charme der 1970er Jahre gewichen. Hat auch was. Allerdings ging mir die für Horror-Filme der damaligen Zeit oftmals sehr laute und hektische Filmmusik eher auf die Nerven, als dass sie für Spannung und Grusel gesorgt hätte. Donald Sutherland und Brooke Adams machen ein gute Figur und es war mal wieder ganz nett, Veronica Cartwright und Jeff Goldblum in der Blüte ihrer Jugend zu sehen. Leonard Nimoy erinnert mich leider immer, egal in welchem Kontext ich ihn sehe, an die Serienfigur, die ihn berühmt gemacht hat, weshalb ich stets Schwierigkeiten habe, ihn in einer anderen Rolle zu akzeptieren. Gut, kann der Film ja nichts für.

    Meines Erachtens verspielt der Film bereits von der ersten Einstellung an sehr viel seines Potentials, da die Invasion der Menschheit durch außerirdisches Leben schon während des Vorspanns etabliert wird. Das nimmt der Geschichte von Anfang an einiges an Spannung, da man als Zuschauer stets genau weiß, woran man eigentlich ist. Ein Gefühl von Paranoia kommt ebenfalls kaum auf, obwohl die Story das sehr wohl hergegeben hätte. Von einer winzigen und sehr kurzen Ausnahme abgesehen ist man als Zuschauer stets im Bilde, wer bereits assimiliert wurde und wer noch was menschliches in sich trägt. Dabei hätte man genau aus dieser Unklarheit ein nicht unerhebliches Maß an Spannung generieren können. Zudem fehlt dem Remake der gesellschaftspolitische Kontext, der dem Original damals noch etwas mehr Substanz verlieh. Die Dramaturgie ist relativ konventionell, Überraschungen sind rar gesät und so dümpelt der Film letztendlich so vor sich hin. Überraschend und originell war hingegen das Ende. Das gefiel mir bereits im Original sehr gut. Kaufman setzt dem ganzen jedoch noch einen drauf und ist in seiner Schluss-Pointe noch einen Tick konsequenter. Alles in allem hätte es dieses Remake jedoch, wie bereits zu Beginn erwähnt, nicht gebraucht.
    Geändert von Thomas (22.05.2011 um 02:45 Uhr)

  2. #2
    Hauptdarsteller Avatar von WormyLittleFerret
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    6&çkkkx
    Beiträge
    678

    AW: Invasion of the Body Snatchers (1956/1978)

    Ich muss zwar zugeben, dass ich die Kaufman-Version seit Ewigkeiten nicht gesehen habe (die letzte Sichtung erfolgte - ich befand mich gerade in England - passenderweise um die Zeit rum, als Nicole den ESC gewann), ihn von der Stimmung her aber durchwegs gut und aktualisiert fand. Kommt hinzu: Sutherland in einem Film dieser Art ist für mich schon per se als Pluspunkt zu werten.

    Möglicherweise würde ich das Remake (es gab meines Wissens mittlerweile Remakes des Remakes) heute auch weniger enthusiastisch bewerten. Ein guter Grund für eine Überprüfung! Vielleicht gibts, obwohl eine Unmenge von Filmen Vorrang haben, mal eine Besprechung - so in zwölf Jahren...
    krx~9tf*lb8ouuuu% - Blog

  3. #3
    Regisseur Avatar von TheUsualSuspect
    Registriert seit
    26.07.2001
    Ort
    The Village
    Beiträge
    7.587

    AW: Invasion of the Body Snatchers (1956/1978)

    Persönlich gefällt mir ja das Abel Ferrara Remake sehr gut. Kaufmans Version fand ich aber auch besser als Thomas meint. Das Thema wurde gut in die 70er Jahre transportiert, erschafft so ein überzeugendes Zeitgefühl. Die Horroraugenblicke sind inszenatorisch ziemlich gut gelungen. Thematisch kann ich dem Remake nicht vorwerfen, sein Thema verfehlt zu haben. Entfremdung und Ausgrenzung greifen mMn sehr effektiv.
    "Sometimes, when you bring the thunder, you get lost in the storm."

  4. #4
    Regisseur
    Registriert seit
    15.08.2001
    Ort
    Nordpol
    Beiträge
    10.479

    AW: Invasion of the Body Snatchers (1956/1978)

    Fand gerade die Kaufmann-Version ganz große Klasse. Zum Einen schauspielerisch mit der Sutterlippe, mit Nimoy, mit Goldblum und der hübschen und sympathischen Brooke Adams, zum anderen durch die Story und gezeigten Handlungsideen und -szenerien. Fand den durchweg bedrohlich und beängstigend und beruhigend. Allein schon der Außerirdischen-Schrei geht durch Mark und Bein mit dem weit ausgestreckten Zeigefinger. Die Emotionslogigkeit der "Body-Gesnatchten" im UNterschied zu vorher war sehr gut umgesetzt bis auf eine kleine unpassende Szene. Als Nimoy letztlich die Sutterlippe spritzt und ihm erzählt, da wirkte Nimoy so ganz und gar nicht emotionslos, sondern ganz im Gegenteil. Einige Schockmomente (Penner mit Hund / Goldblum im Schlafhaus) sind auch im Film, insgesamt aber wirkt der Schrecken schleichend und stetig angsteinflößend und bedrohlich, da ja hier dann die totale Paranoia ausbricht und der Zuschauer nicht mehr weiß wer noch Freund oder schon Feind ist. Umso angespannter und trotzdem geschockter und überraschter ist man dann immer wieder als Zuschauer. Erwähnenswert auch noch das beinah episch-philosphische Setting zu Beginn als die sterbende Spezies eines sterbenden Planeten einfach auf Überlebenswillen getrimmt, sich ne neue Umgebung suchen will als Rettungsanker.

    9/10

    Die Siegel-Version kann ich nicht erinnern. Kann schon sein, daß ich die als Kind im Fernsehen mal gesehen hab, kann mich aber wie gesagt nicht erinnern.

    Die Ferrara-Version oder, wie ich sie zu nennen beliebe, die "Militär"-Version fand ich schlechter als die Kaufman-Version, wobei das Grundsujet jedoch bei der Militär-Variante noch bedrohlicher ist. Denn Militär ist ja nach Gehorsam und Drill und Emotionslosigkeit grundsätzlich angelegt, von daher weiß man ja hier zu keiner Zeit wer noch Mensch oder schon gesnatcht ist, eben weil Militärs an sich häufig emotionslos agieren. Weitere Bedrohlichkeit liegt natürlich auch darin, daß Militär mit seinen weltweiten Versorgungswegen den idealen "Kandidaten" macht für die Bodysnatcher dies für ihre Zwecke zu nutzen und so auch durch die militärische Logistik lange Zeit unerkannt bleiben kann bis es für die übrige Menschheit zu spät ist.

    5/10

    Finally noch die Hirschbiegel-Variante mit der Kidmann. An sich schon ein Witz die Besetzung, spielt doch die Kidmann selbst häufig unnahbar, unterkühlt und emotionslos.
    Film interessant und stellenweise packend, aber auch eklig (die ganzen Spuckereien in Getränke und Gesichter hätten nun nicht sein müssen, yak), aber letztlich nichts von der Originalität und der Klasse der Kaufmann-Variante vorhanden.

    6/10

  5. #5
    Regisseur Moderator Avatar von John McCane
    Registriert seit
    04.09.2006
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    6.497

    AW: Invasion of the Body Snatchers (1956/1978)

    Kleinere Spoiler:

    Kann mich Thomas' Kritikpunkten größtenteils anschließen. Da mir die Geschichte bereits zu genüge oft erzählt wurde war ich gespannt inwiefern dieses Remake seine Daseinsberechtigung erhalten hat. Und das hat es meiner Meinung nach hauptäschlich durch seine guten Akteure. Sutherland, Goldblum, Cartwright und Adams sind mit Abstand das beste am Film, denn alles andere fand ich in größten Teilen mangelhaft. Die Musik ist nervig und sorgte bei mir für keinerlei Spannung, die Kamera ist total verspielt und schafft es nie einen richtig ins Geschehen eintauchen zu lassen, die Effekte sind höchsten auf ihre trashige Art und Weise unterhaltsam und die Handlung und Dialoge sind entweder generisch oder haben einen langen Bart. Viele dieser Kritikpunkte könnten daher kommen, dass ich bereits viele Medien konsumiert habe die vielleicht Inspiration in diesem Film gefunden haben, aber als Gesamtwerk funktioniert dieser Film einfach nicht. Ich musste mich manchmal beherrschen nicht nebenbei etwas anderes zu machen, wegen der vielen unnötigen Längen die der Film hat.
    Das klingt jetzt nach einem ziemlichen Verriss und mir haben die Bodysnatcher auch wirklich nicht sehr gut gefallen. Aber es sollen ja auch noch die paar positiven Dinge die ich aus diesem Film genommen habe genannt werden. So fand ich es schön, Brooke Adams so hübsch in Szene gesetzt zu sehen, Sutherland als Gesundheitsinspektor für ein paar Minuten bei der Arbeit zu beobachten und Nimoy als spaßigen, wenn auch total vorhersehbaren Bösewicht agierend zu erleben. Auch das Ende ist nicht so gräßlich wie ich es zuerst erwartet hatte und deshalb gebe ich noch
    3/10 Punkten
    Geändert von John McCane (28.05.2011 um 21:43 Uhr)
    Forget about Freeman

Ähnliche Themen

  1. The Invasion
    Von TheUsualSuspect im Forum Filme
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 21.09.2012, 18:44
  2. Body of Lies
    Von CallMeDude im Forum Filme
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 12.05.2010, 00:53
  3. Invasion
    Von Wolfe im Forum Serien
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.05.2006, 13:29
  4. Invasion
    Von Johnny B. im Forum Filme
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.07.2005, 14:54
  5. The Lord of the Rings (1978)
    Von Matt im Forum Filmkritiken
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.06.2001, 13:36

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36