Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Water for Elephants

  1. #1
    Regisseur
    Registriert seit
    15.08.2001
    Ort
    Nordpol
    Beiträge
    10.479

    Water for Elephants

    Kino und Circus - das passt irgendwie. Beides ein Jahrmarkt der Eitelkeiten. Beides ein Jahrmarkt der Attraktionen. Beides, im Bestfall, die gaanz große Show. Sein und Schein, Realität und Illusion, bei beiden, dem Kinofilm, wie dem Circus, ist es nah beieinander und das alles bestimmende Thema beider Welten.

    Herrlich zunächst, ein Wiedersehen mit Hal Holbrock, der dem Film eine narrative Klammer gibt. In einer Rückblende erzählt er das Wohl und Wehe, die große Show und auch Tragödie des Circus Benzini Brothers.

    Der mir gänzlich unbekannte Robert Pattison spielt nun den jungen Holbrock und man sieht wie der junge Mann polnischer Herkunft aufgrund von tragischen Ereignissen den Abschluß seines Tierarzt-Studiums schmeißen muß und inmitten der großen Rezession der 30er Jahre Amerikas auf sich gestellt mit nur nem Koffer seiner wenigen Habseligkeiten in der Hand und der Kleidung am Leib auf abgelegen Bahngleisen einer ungewissen Zukunft entgegenschreitet. Kurze Zeit und seinen verlustig gegangenen Koffer nebst Habseligkeiten später findet er sich auf dem Circus-Zug der Benzini Brothers wieder, jedoch als ungeliebter "blinder Passagier", dem der sofortige Rauswurf aus dem fahrenden Zug droht. Denn der Circus wird vom charismatischen aber zugleich despotischen August (Christoph Waltz) geleitet, der keinerlei Spaß versteht und unberechenbar ist.

    Aufgrund seines Veterinärstudiums und einer mutigen Entscheidung findet Jakub, so heißt der junge Mann, schnell erstes Vertrauen von Circus-Boss August, wie auch dessen charmater Ehefrau (Reese Withersponne), welches freilich nur ein sehr labiles Vertrauen ist. August nimmt Jakub unter seine Fittiche und läßt ihn bald gemeinsam mit sich und seiner Ehefrau tafeln und Champagnger schlürfen. Doch Genie und Wahnsinn liegen bei August dicht beieinander und so kommt es immer wie zu abrupten Shockerlebnissen und die Tragödie ist letztlich vorgezeichnet..

    Eines vorweg: Christoph Waltz überragt Alles, ist hier nicht minder auf nem schauspielerisch Parforce-Ritt unterwegs wie als Hans Landa in "Inglorious Basterds" und muß zusehends aufpassen, daß er nicht auf die Rolle des charismatischen Filmbösewichts typecast wird, zumal ja auch noch sein Cardinal Richelieu der kommenden "Drei Musketiere"-Neuverfilmung in der Pipeline ist, sein unsäglicher Fehltritt in "Green Hornet" der Vollständigkeit halber mal mit erwähnt.
    Aber gut, Waltz ist ein perfekter Bastard, ein perfekt humorvoller, bösartiger, liebenswürdiger, melancholischer und wahnsinniger Bastard von einem Bösewicht voller Charisma. Man nimmt ihm diesen Circus-Direktor jederzeit ab, auch in seinen zerbrechlichen Momenten. Letztlich findet grade dieser August sein verdientes Ende.

    Ebenfalls sehr glaubwürdig wirkt auch Reese Witherspoone. Bei ihr scheint es wirklich so, als habe sie sich zu Drehbeginn das Kostüm der Circus-Artistin übergezogen, welches in doppelter Hinsicht, ihr wie eine zweite Haut passt. Ihr nimmt man zu jeder Zeit die charmante, stilvolle und ehrfahrene Artistin ab, egal ob sie "wow welch Grandezza", grazil auf dem liegenden weißen Pferd räkelt oder auf dem Rücken eines Elefanten reitet.

    Robert Pattison? Nun, da will ich mal gnädig sein. Hal Holbrock füllt in seinen wenigen Momenten vor und nach der Rückblende diese Figur mit mehr Leben als Pattison, allerdings steht jener ja auch erst am Anfang seiner Schauspielkarriere und Holbrock hat ein erfülltes hinter sich, ohne leider je den ganz großen Durchbruch geschafft zu haben.

    Aber Pattison erfüllt eine wichtige Funktion, sieht der Zuschauer doch die Handlung letztlich durch seine Augen bzw. folgt dem jungen Pattison durch die Handlung. Mit ihm erlebt der Zuschauer das erste große Staunen als das erste Mal das große Zirkuszelt durch die schweißtreibende Arbeit vieler ziehender Männerhände hochgezogen wird zur schönen hymnischen Musik von James Newton Howard, dessen Stück hier fast die hymnische Qualität eines "Building the Barn" (von Maurice Jarre im Film "DER EINZIGE ZEUGE") erreicht und dessen Musik insgesamt mal wieder ein großes Plus ist, schwelgt sie doch mal herrlich und zeichnet im nächsten Moment kleine verletzlche Momente auf.

    Mit Jakub erlebt der Zuschauer den Dreck, den Schmutz, den Ekel, das Schattendasein, das das Vagabundendasein des Wander-Circus und seiner vielen Seelen mit sich bringt.

    "WASSER FÜR DIE ELEFANTEN" -was für ein origineller Filmtitel btw - geht den schmalen Grat von nostalgisch schwelgerischer Verklärung in den schönen Momenten voller Glanz und Glamour ebenso überzeugend wie die der Tragödie, der dunklen Momente, der Zeichnung des von Rezession und Prohibition gebeutelten Amerikas der 1930er Jahre.

    Ein schönes kleines Period Piece zwischen Sein und Schein dieser Film.

    8/10
    Geändert von Wolfe (29.04.2011 um 12:35 Uhr)

  2. #2
    Admin Avatar von Matt
    Registriert seit
    19.05.2001
    Beiträge
    21.730

    AW: Water for Elephants

    Nicht der Filmtitel ist originell, wenn dann ist es der Titel der Romanvorlage. Der Film selbst ist ein durchaus ansehnliches, wenn auch vorhersehbares, Hollywood-Melodram im klassischen Sinne. Einzig das Schauspiel von Christoph Waltz ist alles andere als vorhersehbar, so zeigt er sich in einem Moment noch unheimlich charmant, um sich bereist im darauffolgenden Moment als Sadist zu offenbaren. Und alleine diese Leistung macht den Film dann wiederum sehenswert.
    If it can be written, or thought, it can be filmed. (Stanley Kubrick)

  3. #3
    Regisseur
    Registriert seit
    25.12.2000
    Beiträge
    4.985

    AW: Water for Elephants

    Hab heute das Buch verschenkt, ohne es zu kennen. Hoffe ich habe den Beschenkten glücklich gemacht.

  4. #4
    Regisseur
    Registriert seit
    15.08.2001
    Ort
    Nordpol
    Beiträge
    10.479

    AW: Water for Elephants

    Zitat Zitat von Thomas Beitrag anzeigen
    Hab heute das Buch verschenkt, ohne es zu kennen. Hoffe ich habe den Beschenkten glücklich gemacht.
    Wenn Christoph Waltz aus dem geöffneten Buch rausspringt, bestimmt !

  5. #5
    Regisseur Avatar von Jackie Flannery
    Registriert seit
    08.09.2010
    Ort
    Eyholz
    Beiträge
    1.428

    AW: Water for Elephants

    Wirklich schönes, sentimentales, klassisches Hollywoodkino. Ich hätte wahrscheinlich beide Hauptrollen anders besetzt, Pattinson kann noch keinen Film alleine tragen und Witherspoon halte ich hier nicht für so umwerfend schön, dass man sich für sie in all diese Gefahren stürzen würde. Walz ist ein absolutes Plus, Holbrook in seinem kurzen Auftritt ebenfalls. Schneider ist leide verschenkt, ebenso der von mir sehr gern gesehene James Frain.
    - What you think he'd do if he found us?
    - Shoot us, probably. He's always glad to have an excuse to use his deer rifle


Ähnliche Themen

  1. Open Water
    Von kinokueken im Forum Filme
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 30.04.2012, 01:51
  2. Open Water 2
    Von BugsBunny im Forum Filme
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 30.09.2006, 20:19
  3. Antworten: 124
    Letzter Beitrag: 19.09.2006, 02:59
  4. Dark Water
    Von Johnny B. im Forum Filme
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 10.08.2006, 11:01

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36