L'enfant - Gewinner der Goldenen Palme 2005.

Kürzlich gesehen und schwer beeindruckt gewesen. Die Dardenne-Brüder knüpfen an Robert Bresson an und erzählen eine Coming-of-Age-Geschichte der anderen Art. Erzählen und verraten möchte ich eigentlich nicht viel über den Film, sondern an dieser Stelle eine Empfehlung aussprechen.

Eine simple, aber wirkungsvolle Ausgangssituation, unprätentiöse Inszenierung, deren Bilder sich trotzdem tief einbrennen. Emotionalität ohne Kitsch. Eine ungeheure Tat des Protagonisten ist Ausgangspunkt eines irrlichternen Stolperns durch das Netz der nicht rückgängig zu machenden Verfehlungen, das sich mit einem Paukenschlag aufgespannt hat. Moralisch gewertet wird nicht.

Guter Film.