Die Schönheit eines Filmes wird nicht in den Bildern sein, sondern in dem Unsagbaren, das sie auslösen werden.
(Robert Bresson)

Letztens habe ich Das Geld, meinen ersten Film von Bresson, gesehen, der mich vor allem am Ende mit offenem Mund und beeindruckt zurück gelassen hat. Der Film ist minimalistisch, es geschieht nicht viel, zumindest nie viel auf einmal. Er steigert sich immer mehr, wird dadurch immer interessanter, spannender und vielschichtiger bis zum verblüffenden, traurigen Ende. Echt ein toller Film...

Ein gefälschter 500-Franc-Schein macht die Runde und wird von Person zu Person und von Geschäft zu Geschäft weitergereicht. Als er bei einem unschuldigen Heizöllieferanten landet, nimmt eine Entwicklung ihren Lauf, die unaufhaltsam auf eine totale Katastrophe zusteuert.
(Amazon)