Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Chinatown

  1. #1
    laertes
    Gast

    Chinatown

    You're a very nosy fellow, kitty cat. Huh?
    You know what happens to nosy fellows? Huh?
    No? Wanna guess? Huh?
    No? Okay.
    They lose their noses.



    unfassbar, dass es zu diesem (wie so oft bei polánski) atmosphärisch dichten, wunderbar geschriebenen und fantastisch gespielten einzigartigen film noch kein topic gibt! hammerfilm, nicht mehr, nicht weniger. ich kann mich in jeder hinsicht ulrich behrens worten anschließen, wenn er davon schwärmt,

    wie eng Polanski mit der Inszenierung der Geschichte den Betrachter kontinuierlich fesselt, in den Film einbezieht. Die Filme sind äußerst rar, in denen – positive wie negative – Identifikationen mit Figuren derart exzellent funktionieren wie in Chinatown. Jake, Evelyn, aber eben auch Cross sind einem wirklich nahe, man spürt förmlich ihre Nähe, ihre Wärme oder ihre Kälte. Die gesamte Komposition des Films ist stimmig. Das ist es eben, was man einen Klassiker nennt.

    da ich davon ausgehe, dass die meisten hier ihn kennen, zitiere ich nur wenige worte zu seinem inhalt (der in allen einzelheiten hier nachzulesen ist):

    Die Geschichte ist tricky und voller unerwarteter Wendungen: Ein langweiliger Routinefall scheint sich anzubahnen, als eine elegante Blondine (Diane Ladd) Gittes beauftragt, ihren untreuen Gatten zu beschatten. Das Observationsobjekt, Hollis Mulwray (Darrell Zwerling), ist Chefingenieur der Wasserwerke von L.A. – und bald schon tot. Zudem taucht die wahre Mrs. Evelyn Mulwray (Faye Dunaway) in der Detektei auf und Gittes muss erkennen, dass er einer Betrügerin auf den Leim gegangen war. Nachdem Mulwrays Leiche mit Salzwasser in den Lungen aus einem Trinkwasserkanal gefischt wurde, beschließen Jake und Evelyn, gemeinsam den infamen Mord aufzudecken. Doch Jake stößt auf eine Mauer aus Schweigen, Lügen und Heimlichkeiten. Warum wird heimlich Wasser abgeleitet, obwohl die Region unter einer Dürreperiode leidet? Welche Rolle spielt Evelyn? Und wer ist die mysteriöse junge Frau, die Gittes anfänglich für Mulwrays Geliebte hielt?

    was fasziniert euch an chinatown?

    geht es euch auch so wie roger ebert in seiner kritik aus dem jahr 1974?:





    Chinatown

    by Roger Ebert


    Roman Polanski's "Chinatown" is not only a great entertainment, but something more, something I would have thought almost impossible: It's a 1940s private-eye movie that doesn't depend on nostalgia or camp for its effect, but works because of the enduring strength of the genre itself. In some respects, this movie actually could have been made in the 1940s. It accepts its conventions and categories at face value and doesn't make them the object of satire or filter them through a modern sensibility, as Robert Altman did with "The Long Goodbye." Here's a private-eye movie in which all the traditions, romantic as they may seem, are left intact.

    At its center, of course, is the eye himself: J.J. Gittes, moderately prosperous as a result of adultery investigations. He isn't the perenially broke loner like Philip Marlowe, inhabiting a shabby office and buying himself a drink out of the office bottle. He's a successful investigator with a two-man staff, and he dresses well and is civilized and intelligent. He does, however, possess the two indispensable qualities necessary for any traditional private eye. He is deeply cynical about human nature, and he has a personal code and sticks to it.
    There is also, of course, the woman, who comes to the private eye for help but does not quite reveal to him the full dimensions of her trouble. And there are the other inevitable ingredients of the well-crafted private-eye plot, as perfected by Raymond Chandler and Dashiell Hammett and practiced by Ross MacDonald. There's the woman's father, and the skeletons in their family closet, and the way that a crime taking place now has a way of leading back to a crime in the past.

    These plots work best when they start out seeming impossibly complicated and then end up with watertight logic, and Robert Towne's screenplay for "Chinatown" does that with consummate skill. But the whole movie is a tour de force; it's a period movie, with all the right cars and clothes and props, but we forget that after the first ten minutes. We've become involved in the movie's web of mystery, as we always were with the best private-eye stories, whether written or filmed. We care about these people and want to see what happens to them.

    And yet, at the same time, Polanski is so sensitive to the ways in which 1930s' movies in this genre were made that we're almost watching a critical essay. Godard once said that the only way to review a movie is to make another movie, and maybe that's what Polanski has done here. He's made a perceptive, loving comment on a kind of movie and a time in the nation's history that are both long past. "Chinatown" is almost a lesson on how to experience this kind of movie.

    It's also a triumph of acting, particularly by Jack Nicholson, who is one of the most interesting actors now working and who contributes one of his best performances. He inhabits the character of J.J. Gittes like a second skin; the possession is so total that there are scenes in the movie where we almost have telepathy; we know what he's thinking, so he doesn't have to tell us. His loyalty is to the woman, but on several occasions, evidence turns up that seems to incriminate her. And then he must pull back, because his code will not admit clients who lie to him. Why he's this way (indeed, even the fact that he's this way) is communicated by Nicholson almost solely in the way he plays the character; dialogue isn't necessary to make the point.

    The woman is Faye Dunaway, looking pale and neurotic and beautiful, and justifying for us (if not always for him) J.J.'s trust in her. And then there are all the other characters, who revolve around a complicated scheme to float a bond issue and build a dam to steal water from Los Angeles, in a time of drought. Because the film depends so much on the exquisite unraveling of its plot, it would be unfair to describe much more; one of its delights is in the way that dropped remarks and chance clues gradually build up the portrait of a crime.

    And always at the center, there's the Nicholson performance, given an eerie edge by the bandage he wears on his nose after it's slit by a particularly slimy character played by Polanski himself. The bandage looks incongruous, we don't often see a bandaged nose on a movie private eye, but it's the kind of incongruity that's creepy and not funny. The film works similar ground: Drifting within sight of parody every so often, it saves itself by the seriousness of its character.

    (Quelle: rogerebert.suntimes.com)


    You see, Mr. Gitts, most people never have to face the fact.
    At the right time and the right place, they're capable of ...
    anything!

  2. #2
    laertes
    Gast

    Re: Chinatown

    hier noch ein verweis auf eine gute, ziemlich ausführliche analyse zu chinatown.

  3. #3
    Regisseur Avatar von soulassassin
    Registriert seit
    23.10.2005
    Ort
    München
    Beiträge
    3.145

    AW: Chinatown

    Chinatown ist objektiv gesehen mit Sicherheit ein ziemlich guter Film an dem man wohl vor allem auf handwerklicher Ebene nicht wirklich viel aussetzen kann. Auch Nicholson ist wohl über jeden zweifel erhaben, er trägt den Film mühelos und verleiht ihm Charme und Charakter. Der von allen Seiten hochgelobten Drehbucharbeit kann ich auch nicht wirklich was entgegensetzen, es ist tatsächlich ein sehr sehr guts Drehbuch welches einen lange im dunkeln tappen lässt und viele schöne haken schlägt. Warum hat der Film dennoch nicht wirklich bei mir eingeschlagen? Bei all der technischen Finesse, sowohl vor als auch hinter der Kamera? Es wirkt vieles, um nicht zu sagen alles, so gekonnt das irgendwo der Spaß am ganzen so ein wenig auf der Strecke bleibt, so gekonnt das es fast schon, langweilig möcht ich jetzt eigentlich nicht sagen denn er wusste durchaus ordentlich zu unterhalten aber eben... trocken, ja, eben wie aus dem Lehrbuch. Film als Anschauungsmaterial (), so wirds gemacht! Keine Ahnung, mir war das trotz all den Wendungen und zwielichtiger Gestalten einfach zu glatt. Außerdem gefällt mir das Ende nicht, das stellt für mich irgendwie einen Bruch dar. Für die meisten wahrscheinlich die logische und unausweichliche Konsequenz, für mich zu sehr auf "guck mal wie böse und aussichtslos ich den Film zu Ende bringe" getrimmt. Ein erzwungenes in-your-face quasi. Chinatown als Ort allen Übels... buuhuuu! Nä, fansch nich jut. Trotz allem überwiegt aber klar das positive, deswegen von mir ne...

    7/10
    "Ich hab drei Kinder und kein Geld! Warum hab ich nicht keine Kinder und drei Geld?!" - Homer Simpson

  4. #4
    Regisseur Moderator Avatar von John McCane
    Registriert seit
    04.09.2006
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    6.464

    AW: Chinatown

    Tzezezezeze
    Forget about Freeman

  5. #5
    Admin Avatar von Matt
    Registriert seit
    19.05.2001
    Beiträge
    21.678

    AW: Chinatown

    Look Marge, you don't know what it's like. I'm the one out there every day putting his ass on the line. And I'm not out of order! You're out of order. The whole freaking system is out of order. You want the truth? You want the truth?! You can't handle the truth! 'Cause when you reach over and put your hand into a pile of goo that was your best friend's face, you'll know what to do! Forget it, Marge, it's Chinatown. (Homer J. Simpson)
    If it can be written, or thought, it can be filmed. (Stanley Kubrick)

  6. #6
    Regisseur Avatar von soulassassin
    Registriert seit
    23.10.2005
    Ort
    München
    Beiträge
    3.145

    AW: Chinatown

    Zitat Zitat von John McCane Beitrag anzeigen
    Tzezezezeze
    Tzezeze du selber!!!
    "Ich hab drei Kinder und kein Geld! Warum hab ich nicht keine Kinder und drei Geld?!" - Homer Simpson

  7. #7
    Tet
    Tet ist offline
    Regisseur Avatar von Tet
    Registriert seit
    31.07.2004
    Ort
    Anor Londo
    Beiträge
    8.935

    AW: Chinatown

    Der fehlt mir immernoch... hm. Mal wieder ins Blickfeld rücken.

    KNOCK KNOCK KNOCK - Mugon no kuukan o daite
    Kabe o tataite wa mogaku yo - Daiji na serifu nani mo ienai mama

  8. #8
    laertes
    Gast

    AW: Chinatown

    her damit, rein damit. und dann eine ausführliche kritik! glaub mir, der film wird dich allein durch seine perfektheit begeistern.

  9. #9
    Regisseur Avatar von TheUsualSuspect
    Registriert seit
    26.07.2001
    Ort
    The Village
    Beiträge
    7.570

    AW: Chinatown

    Jack Nicholson mit dem Nasenpflaster. Ein spannender Thriller von Roman Polanski. Seit über einem Jahrzehnt wollte ich Chinatown mal sehen und jetzt erst hat es sich mit der neuen Blu-ray dazu eingefunden. Wenigstens war das Warten nicht umsonst, der Film hat was Klassisches aber auch etwas Zeitloses an sich. Roman Polanski entwickelt Chinatown im Geist der Schwarzen Serie Hollywoods. Ein selbstgefälliger rauchender Privatdetektiv, mehr als eine undurchschaubare wohlhabende Dame, Gangster die mit mehr als Daumenschrauben arbeiten und auch die Polizei ist nicht immer ohne. Der Fall, den Privatdetektiv Gittes (Jack Nicholson) anfangs übernimmt, scheint auf einmal Beine zu bekommen und schlägt Wellen, mit denen zuvor niemand hätte rechnen können. Ein weiterer sehr überzeugender Film von Roman Polanski.
    "Sometimes, when you bring the thunder, you get lost in the storm."

LinkBacks (?)

  1. 27.12.2010, 14:05

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36