Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Chocolat

  1. #1
    laertes
    Gast

    Chocolat

    habe die suchfunktion bemüht und kein topic gefunden. btw: die mm-review zu chocolat ist mit charlies wunderbarer schokoladenfabrik (oder so ähnlich) verlinkt. sollte man beizeiten vielleicht ändern...

    jedenfalls hat mir chocolat sehr gut gefallen. der ideale film für magen-darm-erkrankte: danach geht's einem einfach besser. natürlich ist die gesamte entwicklung des films relativ vorhersehbar und wird insoweit - wie es in der review kritisiert wird - nichts wirklich neues geboten; auch ist der plot unrealistisch und teilweise naiv.
    aber das ganze wird so wunderbar verpackt und ist gewürzt mit so liebenswerten personen und geschichtchen, unterlegt mit einer so wunderschönen location und garniert mit so stimmigen bildern und musik, dass es eine freude ist.
    wem es also nur darauf ankommt, sich einfach nur gut zu fühlen, der sehe sich diesen film an: ein kleines, leckeres, romantisches, bezauberndes märchen.

  2. #2
    Regisseur Avatar von Julia
    Registriert seit
    21.07.2005
    Ort
    Düsseldorf/Dinslaken
    Beiträge
    6.474

    Re: Chocolat

    Ja wirklich ein sehr schöner Film. Gerade die ganzen Nebendarsteller machen den Film zu einem "Märchen". Alfred Molina als sturrer Bürgermeister, Judie Dench als einsame Frau und besonders Lena Olin als vom Dorf ausgestoßene Frau sind genial!

  3. #3
    Nebendarsteller
    Registriert seit
    07.04.2003
    Ort
    Wien, Österreich
    Beiträge
    300

    Re: Chocolat

    Eure Kritik macht Lust auf den Film - ich kenne nämlich nur das Buch. Und das ist auch wirklich toll, vor allem wie die Schokolade immer wieder beschrieben wurde. Stellenweise vermeinte ich wirklich, die Schokolade riechen und schmecken zu können...
    Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich;
    jede unglückliche Familie hingegen auf ihre besondere Weise unglücklich.
    (aus Anna Karenina)

  4. #4
    laertes
    Gast

    Re: Chocolat

    ja, tu das. egal, wie es dir vorher ging, danach wird es dir besser gehen

    die schauspieler sind natürlich eine wucht: juliette binoche und johnny depp, klar, aber auch die genannten größeren und kleineren nebenrollen sind bis ins letzte ganz wunderbar besetzt. übrigens fand ich auch die kleine anouk durch victoire thivisol ganz zauberhaft gespielt.

  5. #5
    Statist
    Registriert seit
    23.06.2004
    Beiträge
    112

    Re: Chocolat

    Ich liebe es, wenn Johnny sagt. "ich komme bei Gelegenheit vorbei, um ihre Tür zu ölen..."
    Hachja, es geht nichts über Zweideutigkeiten!

  6. #6
    laertes
    Gast

    Re: Chocolat

    erinnert ihr euch an die szene, in der der hund des alten mannes etwas zum naschen bekommt? ich gehe davon aus, dass es sich dabei nicht um hundefutter, sondern um schokolade handelt (liegt nahe, oder?). problematisch daran ist nur die realitätsnähe, denn...

    ...das Theobromin in der Schokolade kann für Katzen, Hunde und Pferde tödlich sein, da ihr Stoffwechsel es nur langsam abbauen kann. Die Halbwertszeit beträgt beim Hund rund sieben Stunden. Bei diesen Tieren bleibt das Theobromin lange im Blutkreislauf und kann zu Epileptischen Anfällen, Herzinfarkt, inneren Blutungen und schließlich zum Tode führen[9]. Die minimale letale Dosis (tödliche Gesamtmenge an reinem Theobromin) für Hunde beträgt laut der Universität Zürich 100 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Das entspricht in etwa drei Tafeln Vollmilchschokolade oder einer Tafel Zartbitter für einen 10 bis 15 Kilogramm schweren Hund. Ein Hund, der eine entsprechend große Menge Schokolade zu sich genommen hat, sollte innerhalb von zwei Stunden nach der Einnahme zum Erbrechen geführt und zum Tierarzt gebracht werden.

    (quelle: wikipedia)

  7. #7
    laertes
    Gast

    Re: Chocolat

    die kritiken sind ja in der regel sehr schlecht. besonders diese filmvernichtung hier (der rezensent ist böse, hat aber durchaus recht mit seiner kritik; nur nehme ich den film nicht halb so ernst wie er):


    Chocolat (2000)

    by Rod Armstrong


    Watching Chocolat is like eating old Halloween candy on Christmas — nauseating. Here is a film that deals with racism, wife battering, and the perils of conformity, but treats these grave social ills as touching comic fodder. Director Lasse Hallström, who has always had a dangerous tendency toward the saccharine, directs with sledgehammer subtlety and completely wastes the acting talents of Juliette Binoche, Johnny Depp, Lena Olin, Judi Dench, Alfred Molina, and everyone else who chose to star in this shameless, pandering movie.

    The sickly sweet story is about Vianne (Binoche) and her daughter Anouk (Victoire Thivisol), who arrive in the small French village of Lasquenet. In this quaint locale, a narrator informs us, tranquillité is the most sought-after state of being, and knowing your place is the most important way to live your life. Though the pair arrive virtually empty-handed and seemingly penniless, they nevertheless find the money to rent and refurbish a rundown pastry shop for the delectation of the villagers. Many of the church-going, conformist townsfolk are suspicious and even visibly irritated by the new interlopers, but our plucky patisserie proprietress, of course, refuses to let this get her down.

    After this less-than-promising opening, Chocolat proceeds, with no originality whatsoever, to tell the story of how Vianne comes to win over various members of the citizenry and enrage others. There's the tragic Josephine Muscat (Olin, whose career has seen better days), who moves into the chocolate shop after her husband, Serge (Peter Stormare from Dancer in the Dark) brutally beats her. There's the requisite old-lady character Amande (Dench, trying her best with an insipid role), who stops by daily for a cup of cocoa and to tell her tale of woe. The comely chef's concoctions also reinvigorate a passionless marriage and bring together a couple of old codgers.

    Chocolat would not be complete without an antagonist, however, so up pops the Comte de Reynaud (Alfred Molina) to rail against the irreligious unwed mother and her sinful sweets. On his side, he has his secretary Caroline (a demure Carrie-Anne Moss), the local pastor Henri (Hugh O'Conor), Josephine's spurned husband Serge, and a group of indistinguishable inhabitants from the town. When a band of roving Irish gypsies arrive, led by the rascally Roux (Johnny Depp, sporting braided hair and an intermittent Irish accent), a full-on war develops as the xenophobia of the iniquitous Count and his band of followers comes to the fore.

    So far, so tolerable, right? Well, not exactly, because Chocolat is completely rotten at its core. The terrible behavior towards Vianne and Roux that Reynaud encourages is so loathsome that the turnaround of some of the characters at the end carries no weight. Bigotry and spousal abuse are serious matters, and though the jaunty jig music in the movie's score might convince some viewers that they're watching a lighthearted romantic comedy, it's a pernicious trick. There's a scene that is revoltingly played for laughs where Serge attends a grade-school catechism class as a means of redemption for beating his wife. Ha, ha. Another dismaying moment comes when Roux returns to Lasquenet after his boat is burned by racist locals. Forgiveness is one thing, but this is utter idiocy. What is really being witnessed is a film where human nastiness is forgiven by a shrug of the shoulders, a winsome smile, and a chocolate from Ms. Binoche.

    Not only is the center of Hallström's film foul-tasting, there's also its utter lack of finesse in the script and direction. Here's a particularly egregious example: A woman comes into Vianne's shop and is given a gift for her spouse that is good for reawakening passion. The woman's completely unoriginal response, "You've never met my husband," follows. A slight pause is given to make room for the programmed laugh from audience members. What comes next, as if this scene couldn't dive any lower, is a shot of the aforementioned hubby boorishly lolling in a rocking chair. Oh, but it doesn't end there. We have to endure the husband tasting one of the chocolate-covered almonds, then pouring the whole bag in his mouth, and finally leering at his wife's posterior as she scrubs the kitchen floor. Good grief!

    Save for Depp's come-and-go brogue, the actors are fine, which makes the movie even more condemnable. It's on par with the talent-wasting that occurred in Bille August's House of the Spirits. Hallström has made good movies before (My Life as a Dog, What's Eating Gilbert Grape, even last year's Cider House Rules), but his taste for whimsy and sentimentality falls completely flat here. Robert Nelson Jacobs —who wrote the god-awful Out to Sea with Jack Lemmon and Walter Matthau — adapted Chocolat from Joanne Harris' novel and should clearly not be allowed near a typewriter again.

    There are certainly some people out there who will enjoy Hallström's film and will find this review a "Bah, humbug" of the highest order. These are likely the same folks who find books like The Celestine Prophecy and Chicken Soup for the Soul profound. In the same manner that these "primers" reduce the complexities of spirituality and faith to outlandish stories and trite homilies and aphorisms, Chocolat suggests that all a person needs to liberate their soul, forget all the wrongs done to them, and become happy is a piece of candy. It's that simplistic and that stupid. My suggestion — leave the wrapper on.

    (Quelle: reel.com)

  8. #8
    Regisseur Avatar von TheUsualSuspect
    Registriert seit
    26.07.2001
    Ort
    The Village
    Beiträge
    7.570

    AW: Chocolat

    Mir schwebt bei Chocolat immer der Gedanke vor, dass das doch voll der Frauenfilm ist. Sehr sinnbetont, Schokolade und sanfte Farben, mit Vianne gibt es eine selbstbewußte Hauptfigur, Johnny Depp mit langen Haaren... Wovon Frauen eben so träumen. Macht aber nichts, denn irgendwo dabei kommt bei Chocolat auch ein gelungener Film raus. Er bleibt sehr konzentriert und natürlich bei seiner Geschichte, die mit viel Liebe zum Detail und dem rechten Gespür für eine besondere Stimmung erzählt ist. Vorzugsweise am gemütlichen Abend mit einer schönen Tasse heißer Schokolade anzusehen...
    "Sometimes, when you bring the thunder, you get lost in the storm."

  9. #9
    laertes
    Gast

    AW: Chocolat

    vorsicht! ich kenne ziemlich viele frauen, die auf milimeterkurze haare oder vollglatze stehen... und das kann nicht nur an berlin liegen

    hier ein beispiel für einen auch im hohen alter noch feuchten traum mit ohne haare:


  10. #10
    Regisseur Avatar von TheUsualSuspect
    Registriert seit
    26.07.2001
    Ort
    The Village
    Beiträge
    7.570

    AW: Chocolat

    laertes, wenn du als Frau in Chocolat Johnny Depp mit langen Haaren siehst, ist es völlig egal ob du auf Milimeterkurze oder Vollglatze stehst. Das meinte ich damit.
    "Sometimes, when you bring the thunder, you get lost in the storm."

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36